Sie sind hier: {$rootlineLinkWrap}kirche-in-der-city.de{$rootlineLinkWrap}HomeNews-Archiv
DeutschEnglishFrancais

Pfarrer Helmut Lampe verstorben

(14.11.2012). Im Glauben an die Auferstehung verstarb am 7. November 2012 im Universitätsklinikum Mannheim Pfarrer i.R. Helmut Lampe.

Helmut Lampe wurde am 11. Oktober 1935 in Bremen geboren und am 30. Juni 1936 evangelisch-lutherisch getauft. Im Jahr 1953 konvertierte er zur römisch-katholischen Kirche. Nach dem Abitur 1956 wurde er unter die Theologen der Erzdiözese Freiburg mit altsprachlichem Vorkurs aufgenommen mit anschließendem Studium in Freiburg und Innsbruck. Am 3. Juni 1962 wurde er von Erzbischof Dr. Hermann Schäufele im Freiburger Münster zum Priester geweiht.

An vier Vikarstellen vertiefte er sich in die Seelsorge: Mannheim St. Bernhard, in Rot bei Wiesloch, in Bühlertal Liebfrauen und in Heidelberg St. Johannes. 1969 bis 1997 war er Klinikpfarrer am Klinikum Mannheim, 28 Jahre lang Seelsorger und Begleiter von Menschen in Krankheit und Not. 1997 wurde er für ein Jahr zum Kooperator von St. Peter und Paul und von Chirstkönig in Mannheim bestellt, bis 2009 war Helmut Lampe als Altenseelsorger tätig. Seit 2009 nahm er zuverlässig und mit Freude den Dienst als Subsidiar in der Seelsorgeeinheit Mannheim City wahr.

Die Sorge um alte, kranke und hilfsbedürftige Menschen hat ihn sehr bewegt. Die Schönstattfamilie ist ihm in all den Jahren zur geistlichen Heimat geworden. Wir danken Pfarrer Helmut Lampe für seinen stillen und treuen Dienst als Priester und Seelsorger und beten dafür, dass er Christus, dem Auferstandenen, entgegen gehen darf.

Das Requiem für den Verstorbenen feiern wir am Montag, 19. November, um 11 Uhr in St. Sebastian Mannheim. Die Beerdigung findet um 13 Uhr auf dem Hauptfriedhof (Beginn an der Trauerhalle) in Mannheim statt. (sch)

Martins-Umzug ging quer durch die Stadt

In der Jesuitenkirche zeigten die Kinder in einem Spiel die Martinsgeschichte. (Alle Bilder: Mungenast)

(13.11.2012). Das Gedenken an den Heiligen Martin hat bei uns eine lange Tradition. Besonders beliebt ist dieser Brauch von Kinder und junge Familien die jährlich in einem langen Martins-Umzug durch Mannheim ziehen, wie am Montag dieser Woche.

Los ging es in der Jesuitenkirche in der Innenstadt mit einer Martinsfeier mit Dekan Karl Jung und der Kindertagesstätte St. Alfons (Jungbusch). Nach der Feier in der Kirche machten sich die Teilnehmer in einem Umzug auf den Weg durch die Quadrate bis zum Quartiersplatz im Jungbusch. Der Umzug wurde durch einen Martinsreiter vom Reitverein Mannheim begleitet, musikalisch gestalteten die Altrheinmusikanten den Abend, die Malteser sorgten für die Sicherheit. Am Quartiersplatz erwartete uns ein Lagerfeuer, Weckmänner und Tee. (mung)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


„Wenn der Geist sich regt“ – Firmung 2012

Firmung 2010 mit Weihbischof Klug in Mannheim. Foto: Baumgärtner.

(31.10.2012). Am ersten Advent ist es soweit: 17 Jugendliche und eine junge Erwachsene aus unserer Seelsorgeeinheit werden das Sakrament der Firmung feiern und empfangen. Die Jugendlichen bereiten sich momentan in zwei Gruppen auf diesen Tag vor.

Wir feiern dieses Fest der Firmung zusammen mit Jugendlichen der Seelsorgeeinheit „Am Luisenpark“ am Sonntag, 2. Dezember um 9.30 Uhr in der St. Pius-Kirche in Neuostheim. Weihbischof em. Dr. Paul Wehrle wird mit den Jugendlichen und den Gemeinden unserer beiden Seelsorgeeinheiten diesen festlichen Gottesdienst feiern und das Sakrament der Firmung spenden. Alle sind zu diesem Fest für unsere Kirche und unsere Gemeinden herzlich eingeladen.(bw)


200 Gäste im Ignatiussaal

Foto: Brötzmann

(07.11.2012). Zum 16. Mal laden die katholischen Gemeinden und die Italienische Mission in Mannheim an den Sonntagen bis kommenden April zu einem Essen für Menschen in Armut und für Menschen ohne Wohnung ein.

Jeweils im Wechsel in einem anderen Gemeindezentrum. Beteiligt an dieser Aktion sind auch sechs evangelische Gemeinden. Den Anfang machte die evangelische Lukasgemeinde auf dem Almenhof vor zwei Wochen, nun war die Seelsorgeeinheit Mannheim-City an der Reihe. Über 200 Personen nahmen die Einladung eines Essens im Ignatiussaal dankend an, etwa 30 Freiwillige kümmerten sich um die Gäste. Allein die Zahl der Kuchenspenden ist beeindruckend: 40 gebackene Leckereien. (mung)


Handwerker im Citypunkt F2

Foto: Mungenast

(09.10.2012). Es tut sich etwas im Citypunkt F2, gestern sind die ersten Handwerker angerückt und begannen mit ihrer Arbeit.

Seit der Eröffnung des Citypunktes im Jahr 2007 wurde dieser zu einem festen Anlaufpunkt für die Menschen in Mannheim. Dort können sie direkt Kirche erleben und finden passende Ansprechpartner. Einen Teil der Räumlichkeiten wurde lange durch ein Cafe und anschließend als spanische Weinstube genutzt. Nachdem die Mieter die Räume verlassen hatten, standen diese leer. Mit einem neuen Nutzungskonzept des Raumes starten wir nun in den Herbst. Damit dies möglich ist, muss sich der Raum verändern und umgebaut werden. Los ging es nun diese Woche, wir sind gespannt. (mung)


Internetexerzitien für Frauen

Foto: Arbeitsstelle für Frauenseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz

(20.09.12). Ein außergewöhnliches Angebot für Frauen startet im November: Internet-Exerzietien unter dem Thema "Du lebst im Wandel".

Die Arbeitsstelle für Frauenseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz lädt zu Internet-Exerzitien für Frauen ein. Wollen Sie Ihr Leben und Ihren Glauben lebendig(er) gestalten? Wollen Sie Ihren Alltag neu ausrichten und sich mit Weitblick neu orientieren? Können Sie sich täglich etwas Zeit nehmen, um das eigene Leben im Licht des Evangeliums zu reflektieren? Wir laden Sie ein, dies einfach auszuprobieren.

Vom 4. November bis 2. Dezember werden täglich Impulse mit Texten und Bildern für Ihre persönliche spirituelle Übung angeboten. Unter www.internetexerzitien.de finden Sie Informationen über Ablauf und Inhalt der Exerzitien, sowie die Möglichkeit sich für ein Abonnement oder eine E-Mail-Begleitung anzumelden. (mung)


Kirche gibt den Jungbusch nicht auf

Fotoimpressionen des Gottesdienstes und der Orgelweihe. (Alle Bilder: Mungenast)

(18.09.12). Nach der grundlegenden Sanierung der katholischen Liebfrauenkirche im Stadtteil Jungbusch feierte die Seelsorgeeinheit Mannheim-City am Samstag, 15. September, ihr Patrozinium mit einem festlichen Gottesdienst.

In seiner Predigt erinnerte Dekan Karl Jung an die neue Bestimmung des Kirchengebäudes: „Die Liebfrauenkirche ist zugleich Gemeindekirche, Dialogkirche und Jugendkirche.“ Er erinnerte sich an die Gespräche vor der Sanierung und ist über die Entscheidung froh. „Die katholische Kirche steht zum Stadtteil Jungbusch und ist hier präsent.“

Erstmals erklang an diesem Abend die sanierte Orgel der Liebfrauenkirche. Einen neuen Flyer informiert neu über die Besonderheiten dieses Kircheninstrumentes. Nach der Segnung durch Dekan Jung spielte Wolfgang Stay „Allegro Maestoso e vivace“ aus der zweiten Orgelsonate von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Musikalisch gestaltet wurde die Messe durch den Chor der Jesuitenkirche und des Kirchenchores St. Sebastian unter der Leitung von Tobias Breitner, Kantor Bernhard Schlichter, sowie Dong Seok Im (Tenor) und Stephan Somburg (Bass) vom Nationaltheater Mannheim.

Nach dem Festgottesdienst waren die Gäste in die Jungbuschhalle „Plus X“ zu einem Abendessen eingeladen. Die Kinder des Kindergartens St. Alfons und Friedrich Kilian gestalteten den Abend. (mung)

Fairplay - Ökumenischer Gottesdienst zum CSD

Bild: pixelio.de/R.Rike

(31.07.12) In einem Jahr mit EM und Olympiade ist es ganz klar: Faire Regeln sind für Spiel und Sport einfach unverzichtbar. Auch beim ökumenischen Gottesdienst zum Christopher-Street-Day (CSD) am Samstag, 11.08.2012 um 19.00 Uhr in der CityKirche Konkordien (R 2) dreht sich alles ums FAIRPLAY.

Zwar begegnen viele ihren homosexuellen Mitmenschen mittlerweile mit Respekt. Aber es gibt auch Situationen, in denen homosexuellen Menschen übel mitgespielt wird. Der Gottesdienst gibt solchen Szenen eine "rote" Karte und sucht nach Wegen von Respekt und Toleranz.

Zum dritten Mal machen auch die evangelische CityKirche Konkordien und die katholische Citypastoral ein geistliches Angebot. "Leider gehören Foulspiele gegenüber homosexuellen Menschen noch nicht überall der Vergangenheit an. Im Gottesdienst setzen wir ein Zeichen gegen Diskriminierung homosexueller Menschen in allen Kulturen und Konfessionen," sagt Peter Annweiler von der Citykirche Konkordien, der den Gottesdienst zusammen mit Marc Pfeiffer sowie mit Pastoralreferent Gerrit Schütt und Simone Brodbeck von der katholischen Citypastoral vorbereitet. Musikalisch wird der Gottesdienst von Harald Fath an der Orgel sowie dem schwulen Männerchor "RosaKelchen" begleitet.

Der CSD erinnert an den ersten, bekannt gewordenen Aufstand von Homosexuellen und anderen sexuellen Minderheiten gegen die Polizeiwillkür in der New Yorker Christopher Street im Sommer 1969. In vielen Städten hat sich in Erinnerung an diesen Aufstand eine jährliche Großveranstaltung entwickelt. Auch beim CSD Rhein-Neckar zeigen sich jährlich Zehntausende bei Parade, Party und Demonstration.

 

Offene Konzerte bei der 60. Internationalen Orgeltagung

Bildinfo: Rosette mit Orgelmotiv Liebfrauenkirche Mannheim/Baumgärtner

(26.07.12) Musikliebhaber und Orgelfreunde erwartet bei der diesjährigen Internationalen Orgeltagung der Gesellschaft der Orgelfreunde (GdO) vom 29. Juli bis 4. August ein umfangreiches Musik- und Vortragsprogramm.

Prominente Organisten aus ganz Europa werden in Kirchen in Karlsruhe und Umgebung, in Speyer, Mannheim und Heidelberg sowie im angrenzenden Elsass und in der Pfalz spielen. Die meisten musikalischen Vorführungen sind kostenlos und auch für Spontanbesucher ohne Anmeldung offen:

So zum Beispiel spielt am Montag, dem 30. Juli um 13.30 Uhr Bert Wisgerhof an der restaurierten und neu intonierten Hess-Orgel in der Liebfrauenkirche, Luisenring 33, Stücke von Felix Mendelssohn Bartholdy, Max Reger, Albert de Klerk und Hendrik Andriessen. Tobias Breitner wird um 14.45 Uhr mit Stücken von Wolfgang Amadeus Mozart, Olivier Messiaen und Alexandre Guilmant die Orgel in der Jesuitenkirche, A 4, 2, zum Erklingen bringen.

Weitere Informationen zur 60. Internationalen Orgeltagung gibt es unter www.gdo.de

Programmheft 60. Internationale Orgeltagung

 

Patrozinium des Heiligen Ignatius

Bildinfo: Figurengruppe im Hochaltar der Jesuitenkirche - der Hl. Ignatius von Loyola sendet Franz Xaver aus

(17.07.12) Am Sonntag, dem 22. Juli feiert die Jesuitenkirche eines ihrer Patronatsfeste, den Heiligen Ignatius von Loyola.

Der eigentliche Gedenktag des Heiligen ist der 31. Juli. Traditionell jedoch wird das Patrozinium immer am letzten Sonntag vor den Sommerferien gefeiert. Der Festgottesdienst, dem Dekan Karl Jung vorstehen wird, beginnt um 10.00 Uhr. Es singen die beiden Chöre der Jesuitenkirche und der St. Sebastian Kirche die "Jugendmesse" von Josef Haydn unter der Leitung von Tobias Breitner. Anschließend sind alle zu einem Sektumtrunk in den Dekanatshof eingeladen.

 

Pferdesegnungsgottesdienst

Bild: pixelio.de/Marianne J.

(12.07.12) Am Sonntag, dem 15. Juli lädt das katholische Stadtdekanat Mannheim zum Pferdesegnungs-gottesdienst ein. Beginn ist um 11.30 Uhr im Reiter-Verein, Gartenschauweg 8, zwischen Luisenpark und Carl-Benz-Stadion. Dekan Karl Jung wird diesem Gottesdienst verstehen.

Dem Gottesdienst geht ein Projekt am Ursulinen Gymnasiums vorraus. "Mit sechs Füßen und der Bibel dem Leben auf der Spur", lautet das Motto dieses Projektes, an dem pro Halbjahr zehn Schüler und Schülerinnen in Koopertaion mit dem Reiter-Verein teilnehmen können. Geleitet wird das Projekt von Sr. Regina Hunder und Katharina Kirchner, sowie Helfer und Helferinnen des Reiter-Vereins.

 

Motorradgottesdienst

Bild: Bettina F./ pixelio.de

(16.06.12) Ein Gottesdienst der besonderen Art findet am Sonntag, dem 08. Juli in der Pfarrkirche St. Konrad in Mannheim-Casterfeld statt. Er steht unter dem Leitwort "Power aus der Mitte".

Pfarrer Schaaf, selbst passionierter Motorradfahrer, lädt alle Motorradfans um 11.00 Uhr zum Gottesdienst mit Segnung der Motorräder und der Bikerinnen und Biker ein. Nach dem Gottesdienst findet ein gemeinsames Ausfahren statt.

Die beiden Veranstaltungsflyer können Sie hier herunterladen: Handzettel 1 und Handzettel 2

Weitere Informationen zu Motorradgottesdienste finden Sie unter http://www.motorradgottesdienst.de/

Mit allen Wassern gewaschen

(12.06.12) Ein etwas anderer ökumenischer Jugendgottesdienst findet am Sonntag, dem 17.06. ab 18.00 Uhr im Carl-Benz-Bad in Mannheim statt.

Er sollte schon einmal im vergangenen Jahr gefeiert werden. Leider fiel der Termin regelrecht ins Wasser. Am kommenden Sonntag soll der zweite Versuch gestartet werden: ein Jugendgottesdienst im Schwimmbad.

Alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind herzlich dazu eingeladen. Für die Gottesdienstteilnehmer gilt freier Eintritt ins Schwimmbad. Badesachen sind mitzubringen und kommen zum Einsatz.

Nähere Informationen und Onlineanmeldung unter www.hausderjugend-bdkj-ma.de. Anmeldeschluss ist Freitag, 15. Juni.

 

Fronleichnamsfest

Monstranz der Jesuitenkirche

(31.05.12) Viele Pfarrgemeinden feiern in diesem Jahr am Donnerstag, dem 07. Juni das Fronleichnamsfest.

In Mannheims Innenstadt beginnt der Gottesdienst um 9.00 Uhr in der Jesuitenkirche. An der Feier sind die Pfarrei St. Sebastian sowie die muttersprachlichen Gemeinden beteiligt, so dass der Gottesdienst in mehreren Sprachen stattfindet. Hauptzelebrant ist Dekan Karl Jung. Im Anschluss an den Gottesdienst findet die Prozession durch die "Mannheimer Quadrate" statt. Die Prozession endet am Marktplatz vor der St. Sebastian Kirche mit dem "Eucharistischen Segen".

Fronleichnam feiert die Gegenwart des auferstandenen Jesus im eucharistischen Brot und will dies nach Außen zeigen. Ein traditioneller Bestandteil des Festes ist die Prozession durch die Straßen. Dabei gruppieren sich Ministranten und Gläubige um die Monstranz, ein wertvolles Gefäß, in der das eucharistische Brot mitgeführt wird.

Hier erhalten sie weitere Informationen zum Fronleichnamsfest und zur Bedeutung der Monstranz.

Der Geist ist es, der lebendig macht

Bildinfo: Altarmedallion zum Pfingstereignis in der Jesuitenkirche/Baumgärtner

(25.05.12) Am Sonntag feiert die Kirche das Pfingstfest. Es markiert zum einen den Abschluss der fünfzigtägigen österlichen Freudenzeit. Zum anderen wird der Herabkunft des Heiligen Geistes gedacht und gilt als Gründungstag der Kirche.

Gottesdienste in der Seelsorgeeinheit Mannheim-City

Pfingstsonntag, 27. Mai 2012

Jesuitenkirche

10:00 Uhr Festliche Eucharistiefeier der Seelsorgeeinheit Mannheim City und der spanischsprachigen Gemeinde zum 25jährigen Priesterjubiläum von Dekan Karl Jung.

Predigt: Prof. Dr. Achim Buckenmaier, Lateranuniversität Rom. Die Chöre der Jesuitenkirche, der St. Sebastian Kirche und das Seminarium Musicum singen die Missa in C "Spatzenmesse" von Wolfgang Amadeus Mozart; Diana-Maria Fischer, Sopran; Susanne Scheffel, Alt; Mario Tardivo, Tenor; Stephan Somburg, Bass.

Im Anschluss an den Gottesdienst: Fest der Begegnung im Dekanatshof

12:00 Uhr Eucharistiefeier - Jesuiten

Festliche Musik für Trompete und Orgel

16:00 Uhr Feierliche Pfingstvesper

Mehrstimmige Psalmengesänge, Pfingsthymnus "Veni Creator Spiritus" von Niccolò Jommelli für Solosopran, Streicher und Chor; Diana-Marina Fischer, Sopran

18:00 Uhr Eucharistiefeier

St. Sebastian Kirche

19:00 Uhr Pfingstgottesdienst der Katholischen Hochschulgemeinde

In allen Gottesdiensten Kollekte für RENOVABIS

Pfingstmontag, 28. Mai 2012

Jesuitenkirche

10:00 Uhr Eucharistiefeier

Die Schola Gregoriana singt die "Missa de Angelis" und Gregorianischer Gesang

11:30 Uhr Eucharistiefeier - Jesuiten

18:00 Uhr Eucharistiefeier

St. Sebastian Kirche

10:00 Uhr Eucharistiefeier - Mannheimer Evangelisierungsteam

 

"Samuel" wird Dauergast in der Liebfrauenkirche

(21.05.12) "Einen neuen Aufbruch wagen!" hieß es auch am Freitag, dem 18. Mai um 18.00 Uhr in der Liebfrauenkirche. Die Eucharistiefeier mit Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann aus Speyer und Vorsitzender der Jugendkommission der Deutschen Bischofskonferenz war offizieller Startschuss für die Jugendkirche "Samuel".

Auch nach dem Katholikentag wird das katholische Jugendbüro in der "Jugendkirche Samuel" besondere Gottesdienste und Veranstaltungen für junge Menschen anbieten. Geplant ist neben Jugendgottesdiensten schon jetzt eine ganz besondere Projektwoche im Oktober, bei der Jugendliche die Kirche selbst gestalten dürfen. "In der Jugendkirche können wir neue Angebote ausprobieren, die in einer Gemeindekirche nicht möglich wären. Auch die nötige Ausstattung ist vorhanden, um etwa eine traditionelle Form wie die Anbetung durch Licht und Musik so zu gestalten, dass sie Jugendliche anspricht. Dabei geht es nicht darum, aus allem ein Event zu machen, sondern Jugendliche dort abzuholen, wo sie sind", so Dekanatsjugendpfarrer Daniel Kunz.

Junger Prophet als Namensgeber

Namensgeber der Jugendkirche ist der Prophet "Samuel", der als junger Mensch von Gott berufen wurde, auch vor den Großen und Mächtigen unbequeme Botschaften vertrat und sich nicht zum Schweigen bringen ließ. In einem gleichnamigen Projekt fragt der "Bund der Deutschen Katholischen Jugend" (BDKJ) im Erzbistum Freiburg danach, wie sich Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene Kirche wünschen, um sich in ihr wohl zu fühlen. Die Jugendkirche Samuel hat auch ein eigenes Logo. Es wurde im Rahmen eines Wettbewerbes von Ministranten der Kirchengemeinde St. Bruder Klaus in Edigen gestaltet.

Präsent ist die neue Jugendkirche außerdem online. Über aktuelle Termine informiert die Homepage www.jugendkirche-samuel.de

 

Zentrale Gottesdienste am Schloss: Zahlreiche Mannheimer engagieren sich

(15.05.12) Auch viele Mannheimerinnen und Mannheimer helfen mit, wenn sich zu Christi Himmelfahrt, 17. Mai, und am Sonntag, 20. Mai, jeweils um 10.00 Uhr die große Katholikentagsgemeinde im Ehrenhof des Schlosses versammelt.

So teilen bei den zentralen Gottesdiensten etwa 100 ehrenamtliche Kommunionhelferinnen und -helfer aus den verschiedenen Pfarreien des Dekanats das heilige Brot aus, unterstützt werden sie außerdem von fast allen aktiven und im Ruhestand befindlichen Priestern und Diakonen des Dekanats.

Auch die rund 160 Ministrantinnen und Ministranten kommen zum größten Teil aus Mannheim. Stadtdekan Karl Jung wird konzelebrieren. "Ich möchte schon jetzt allen, die bei den Gottesdiensten und den vorhergehenden aufwändigen Proben dem Katholikentag einen Teil ihrer Freizeit schenken, ein großes Dankeschön sagen", betont Jung. "Ihr Engagement zeichnet den Katholikentag aus und macht eine solche Großveranstaltung erst möglich." Repräsentiert wird das Dekanat bei den Gottesdiensten, die beide im Fernsehen direkt übertragen werden, auch von den Dekanatsratsvorsitzenden Gabriele Blank und Hansheinrich Beha, die mit dem Katholikentags-Pilgerstab des Dekanats in den Ehrenhof einziehen werden.

Bei der Eucharistie an Christi Himmelfahrt, zu der besonders Kommunionkinder und ihre Familien eingeladen sind, übernehmen 24 Kommunionkinder aus Mannheim im Gottesdienst kleinere Dienste, etwa bei der Evangelienprozession, der Gabenbereitung oder den Fürbitten. Mit dabei ist auch die neunjährige Sofie Janho, die in diesem Jahr in der Jesuitenkirche ihre Erstkommunion feierte: "Ich möchte mal Ministrantin werden. Vor dem Gottesdienst bin ich schon aufgeregt, am meisten freue ich mich, dass ich ins Fernsehen kommen." Auch für den neunjährigen Liam Gutknecht aus der Pfarrei St. Jakobus ist sein Mitwirken im Gottesdienst etwas ganz Besonderes: "Ich freue mich darauf, dass ich den Erzbischof persönlich sehen kann."

Musikalisch setzen die Mannheimer vor allem beim Hauptgottesdienst am Sonntag Akzente. So steht die Feier unter der musikalischen Gesamtleitung von Kirchenmusikdirektorin Brigitte Fröhlich. Es singen und spielen dann unter anderem das Bläserensemble des Nationaltheaters, der Junge Chor Heilig Geist, das MannheimJazzQuartett und der Motettenchor Mannheim. Unter den Solisten aus Mannheim ist außerdem der evangelische Landeskantor Johannes Michel am Klavier, der für den Gottesdienst die "Missa pro nobis" komponierte. (kia)

 

Katholikentag im Fernsehen

Eine Auswahl von Gottesdienstübertragungen und Berichten

Sie können auch vor den Bildschirmen dabei sein: Vor, während und nach dem Katholikentag wird ausführlich berichtet.

16. Mai 2012, 18.10 Uhr, SWR, Eröffnung live vom Marktplatz

17. Mai 2012, 10.00 Uhr, ARD, Eucharistiefeier zu Christi Himmelfahrt

17. Mai 2012, 23.00 Uhr, SWR, Südwest Extra: Katholikentag

19. Mai 2012, 23.30 Uhr, SWR, Südwest Extra: Katholikentag

20. Mai 2012, 10.00 Uhr, ZDF, Hauptgottesdienst des Katholikentags

20. Mai 2012, 10.30 Uhr, SWR, Menschen unter uns: Das war der Katholikentag

20. Mai 2012, 17.30 Uhr, ARD, Gott und die Welt: Katholikentag

21. Mai 2012, 00.20 Uhr, ZDF, Was heißt hier Aufbruch? Eine Suche auf dem Katholikentag

Bitte achten Sie auf aktuelle Programmhinweise.

 

Probeläuten am Marktplatz

Bild: Bernhard Meier

(03.05.12) Noch 13 Tage bis zur zentralen Eröffnungsfeier des 98. Deutschen Katholikentages am Donnerstag, dem 16. Mai um 18.00 Uhr auf dem Marktplatz.

14 Kirchen in Mannheim wurden aus Anlass des Großereignisses renoviert und saniert, auch die Außenfassade der berühmten Mannheimer Symmetrie, Altes Rathaus und St. Sebastian Kirche am Marktplatz mit dem Glockenturm. Der neue Glockenstuhl im Turm des ältesten Gebäudes Mannheims ist fast fertig gestellt. 

Erster Bürgermeister und Immobiliendezernent Christian Specht wird gemeinsam mit dem katholischen Stadtdekan Karl Jung am Freitag, 4. Mai um 17.30 Uhr das Läutwerk in F 1 testen. Im Juli 2012 wurde dies auf Grund der Sanierungsarbeiten abgeschaltet. (bmg)

 

Liebfrauenkirche feiert Wiedereröffnung

Bildinfo: Außenansicht Liebfrauenkirche/Baumgärtner

(18.04.12) Fünf Jahre war sie geschlossen, die Liebfrauenkirche. Am Samstag, dem 28. April, um 18 Uhr wird erstmals wieder ein Gottesdienst in der Liebfrauenkirche gefeiert.

Dem Gottesdienst steht Dekan Karl Jung vor. Der Motettenchor unter der Leitung von Brigitte Fröhlich singt die "Missa de Angelis" von Jan Janca. Die sanierte Orgel wird durch Tobias Breitner zu neuem Leben erweckt. Im Anschluss an den Gottesdienst besteht die Möglichkeit zur Besichtigung des Gotteshauses.

Das für die Sanierung verantwortliche Architekturbüro "Kaupp und Franck" musste vor allem bauliche Schäden beseitigen, die 2007 zur Schließung geführt hatten. Investiert wurden in die Sanierung vor dem Katholikentag von Erzbistum, Pfälzer Katholischer Kirchenschaffnei, Katholischer Gesamtkirchengemeinde Mannheim und Pfarrei St. Sebastian rund vier Millionen Euro. Beim Katholikentag wird der neogotische Bau als Jugendkirche "Samuel" eröffnet. Sie bleibt aber auch Pfarrkirche und soll künftig für Führungen, Konzerte und besondere Gottesdienstformen genutzt werden, u.a. sind auch Gottesdienste in englischer Sprache geplant. (bmg)

Verantwortung vor Gott und den Menschen - Kirchen gegen geplanten NPD-Aufmarsch am 1. Mai

(26.04.12) Entschieden wenden sich die Evangelische und die Katholische Kirche in Mannheim gegen den geplanten Aufmarsch der NPD am 1. Mai.

Die Ideologie der Volksgemeinschaft und der Rassentrennung widerspreche jeglichem christlichen Verständnis von einem friedlichen und respektvollen Zusammenleben zwischen Mitbürgern unterschiedlicher Herkunft und Religionszugehörigkeit, betonen Dekan Ralph Hartmann und Stadtdekan Karl Jung. Um ein Zeichen zu setzen, sind am 1. Mai entlang der bisher geplanten Strecke des angekündigten NPD-Aufmarsches vom Hauptbahnhof in Richtung Neckarau die evangelischen und katholischen Kirchen geöffnet: Johanniskirche und St. Josef, die Markuskirche und Maria Hilf bieten all denen einen Raum der Ruhe und Begegnung, die gegen den Rechtsextremismus friedlich demonstrieren wollen.

Tradition des guten interreligiösen Miteinanders in Mannheim

Mannheim hat eine lange Tradition der Toleranz und der Offenheit. "Die kulturelle und religiöse Vielfalt der aus rund 180 Nationen stammenden Menschen, die in Mannheim leben, ist ein Schatz für die städtische Gesellschaft", sagt Dekan Hartmann. "Für ein gutes Miteinander und für den sozialen Frieden übernehmen die Kirchen viel Verantwortung", so Stadtdekan Jung. So haben sich mit dem "Forum der Religionen" ein regelmäßiges Treffen führender Vertreterinnen und Vertreter von Christen, Muslimen und Juden etabliert und bewährt. Gemeinsame Friedensgebete wie zum Gedenktag des 11. September oder in Kürze auf dem Katholikentag seien sichtbare Zeichen der Verständigung und des Miteinanders.

1. Mai: NPD-Protestaktion und Gottesdienst zum Tag der Arbeit

Die NPD und ihre Anhänger planen zum 1. Mai 2012 einen Aufmarsch in Mannheim. Dagegen formiert sich das von 40 Organisationen, Gewerkschaften, Parteien, Verbänden und kirchlichen Gruppen unterstützte Bündnis "Mannheim gegen Rechts". Geplant sind verschiedene Protestaktionen gegen den Aufmarsch der NPD.

Zum Tag der Arbeit laden die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) und der evangelische Dienst in der Arbeitswelt (KDA) am 1. Mai, 9 Uhr, in der Marktplatzkirche St. Sebastian zu einem ökumenischen Gottesdienst ein, den Jesuitenpater Burghard Weghaus und der neue evangelische Dekan Ralph Hartmann gemeinsam gestalten. Das Predigtthema lautet: "Gerechtigkeit und soziale Sicherheit". (dv)

 

523 Kinder feiern Erstkommunion: Besondere Einladung zum Katholikentag

Bild: Baumgärtner

(13.04.12) 523 Kinder im Katholischen Stadtdekanat Mannheim feiern nach Ostern ab dem sogenannten "Weißen Sonntag", 15. April, ihre Erstkommunion.

In einer festlichen Messe empfangen die meist acht- und neunjährigen Mädchen und Jungen dann zum ersten Mal das Sakrament der Eucharistie in Form des Brotes. Die Mahlgemeinschaft soll die Gläubigen mit Christus verbinden und sie zu Gemeinde und Kirche vereinen (Communio). Viele haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Pfarreien sowie engagierte Eltern haben die Kinder in den zurückliegenden Monaten auf den Empfang des Sakramentes vorbereitet und ihnen die Grundlagen des christlichen Glaubens und Gottesdienstes vermittelt. Besonders große Gruppen gehen in der Neckarauer Kirchengemeinde St. Jakobus (40 Kinder), der Feudenheimer Gemeinde St. Peter und Paul (35 Kinder) und der Rheinauer Gemeinde St. Antonius (34 Kinder).

In der Gemeinde St. Sebastian empfangen 18 Mädchen und Jungen am Sonntag, dem 15. April um 10.00 Uhr in der Jesuitenkirche die Erstkommunion.

Eine wohl einmalige Mahlgemeinschaft können die Erstkommunionkinder in diesem Jahr beim Katholikentag erleben. Die Erzdiözese Freiburg lädt sie und ihre Familien besonders zum großen Christi-Himmelfahrts-Gottesdienst am Donnerstag, 17. Mai, ab 9 Uhr in den Ehrenhof des Mannheimer Schlosses ein. 50 Kommunionkinder aus Mannheim werden bei dem Gottesdienst, der im Fernsehen übertragen wird, kleine liturgische Dienste übernehmen. Im Anschluss an die Eucharistiefeier besteht die Möglichkeit zur Begegnung mit Erzbischof Dr. Robert Zollitsch. Die Kinder erwartet ein "bewegendes" Erinnerungsgeschenk. (kia)

Brief von Erzbischof Dr. Robert Zollitsch an die Erstkommunionfamilien

Die Kar- und Ostertage in der Seelsorgeeinheit Mannheim City

geschmücktes Vortragekreuz der Jesuitenkirche zu Palmsonntag

(24.03.12) Mit dem Palmsonntag (01.04.2012) beginnt die Heilige Woche. Die Heilige Woche umrahmt die Feier des Einzugs Jesu in Jerusalem (Palmsonntag) mit der Feier des Letzten Abendmahls (Gründonnerstag) und das Gedächtnis des Leidens und Sterbens Jesu (Karfreitag) mit der Feier der Auferstehung Christi (Ostern) am achten Tag der Heiligen Woche.

Palmsonntag - Feier des Einzugs Christi in Jerusalem (Kollekte für das Heilige Land)

Jesuitenkirche

10:00 Uhr Wortgottesdienst mit Palmweihe auf dem Schillerplatz; gemeinsamer Gottesdienst der Seelsorgeeinheit Mannheim-City, der spanischen Gemeinde und dem Mannheimer Evangelisierungsteam (MET); Palmsträuße sind auf dem Schillerplatz erhältlich. Dafür wird eine Spende erbeten.

10:30 Uhr Prozession in die Jesuitenkirche und gemeinsame Eucharistiefeier; es singen der Kirchenchor St. Sebastian und der Chor der Jesuitenkirche.

11:30 Uhr Eucharistiefeier - Jesuiten

18:00 Uhr Eucharistiefeier

Liebfrauenkirche

09:30 Uhr Prozession zum Schillerplatz

St. Sebastian Kirche

09:45 Uhr Prozession zum Schillerplatz

19:00 Uhr Eucharistiefeier - Katholische Hochschulgemeinde

Gründonnerstag (05.04.2012)  - Feier vom Letzten Abendmahl Jesu

Jesuitenkirche

20:00 Uhr Messe vom letzten Abendmahl mit Fußwaschung und Kommunion unter beiderlei Gestalten; gemeinsame Feier der Seelsorgeeinheit Mannheim-City, der spanischen Gemeinde und dem Mannheimer Evangelisierungsteam; es singt die Schola der Jesuitenkirche. Anschließend Ölbergandacht in der Bernharduskrypta (bis 22:30 Uhr)

St. Sebastian Kirche

11:00 Uhr Beichtgelegenheit mit zwei Beichtvätern (bis 12:00 Uhr)

20:00 Uhr Die Feier des Gründonnerstag "Nach unten sehen", gestaltet von der Katholischen Hochschulgemeinde

Karfreitag (06.04.2012) - Feier vom Leiden und Sterben Christi

Jesuitenkirche

09:00 Uhr Laudes in der Bernharduskrypta

11:00 Uhr Kinderkreuzweg auf dem Schillerplatz, bei Regen in der Jesuitenkirche

15:00 Uhr Die Feier vom Leiden und Sterben Christi (Wortgottesdienst, Kreuzverehrung und Kommunionfeier); es singt das Seminarium Vocale: Gregorianik (Improperien) und Passionsmotetten von Vittoria, Gasparini, Haydn, Heiller und Kacanauskas. Bitte bringen Sie zur Kreuzverehrung eine Blume oder einen Zweig mit.

17:00 Uhr Beichtgelegenheit mit drei Beichtvätern (bis 18:00 Uhr)

St. Sebastian Kirche

15:00 Uhr Liturgie zum Karfreitag "Nach oben sehen", gestaltet von der Katholischen Hochschulgemeinde; es singt der Chor der St. Sebastian Kirche: Chorsätze zur Passion von Johann Sebastian Bach, Giovanni Pierlugi Palestrina, Ludovivo da Vittoria, Armin Kircher, Gesänge aus Taizé und Psalmen

Karsamstag - Osternacht (07.04.2012)

Jesuitenkirche

09:00 Uhr Trauermette in der Bernharduskrypta - Gebet vor dem Kreuz in der Bernharduskrypta (bis 18:00 Uhr). Eingang durch die Kirche.

Die Kirche ist von 18.00 Uhr bis 20:00 Uhr geschlossen.

21:00 Uhr Feier der Heiligen Osternacht mit Lichtfeier, Wortgottesdienst, Tauferneuerung der Gemeinde und Eucharistiefeier. Kerzen werden zum Preis von 1,50 € angeboten. Anschließend Agapefeier im Ignatiussaal

St. Sebastian Kirche

10:00 Uhr Beichtgelegenheit mit zwei Beichtvätern (bis 12:00 Uhr)

11:00 Uhr Meditation zur Grabesruhe

Anschließend wird die Kirche geschlossen.

Ostersonntag (08.04.2012) - Hochfest der Auferstehung des Herrn

Jesuitenkirche

10:00 Uhr Festliche Eucharistiefeier; Große Orgelsolomesse von Johann Georg Zechner und "Halleluja" von Georg Friedrich Händel, Iris Kupke (Sopran), Susanne Scheffel (Alt), Dong-Seok Im (Tenor), Stephan Somburg (Bass), Randolf Stöck (Orgelsolo), Chor der Jesuitenkirche, Seminarium Musicum

12:00 Uhr Eucharistiefeier - Jesuiten; Österliche Musik für zwei Trompeten und Orgel

17:00 Uhr Feierliche Ostervesper; es singt die Schola der Jesuitenkirche

18:00 Uhr Eucharistiefeier

St. Sebastian Kirche

05:30 Uhr Auferstehungsfeier "Nach vorne sehen" - die Nacht der Nächte - Katholische Hochschulgemeinde, Beginn um 5:30 Uhr im Innenhof des Alfred Delp Hauses, D 6, 12, anschließend Prozession zur St. Sebastian Kirche

09:30 Uhr Festliche Eucharistiefeier; es singt der Chor der St. Sebastian Kirche die "Missa in D-Dur" von Valentin Rathgeber, "Halleluja-Surrexit Christus hodie" von Andreas Hammerschmidt; Chorsätze aus dem Gotteslob

11:00 Uhr Eucharistiefeier in spanischer Sprache

Weitere Gottesdienstangebote finden Sie auch in der Magazin "Mittendrin", die auf unserer Homepage heruntergeladen werden kann.

Enthüllung

(09.03.12) Das Gerüst wurde abgebaut. Seit heute erstrahlt die Marktplatzfassade der St. Sebastiankirche in neuem Glanz.

Es soll ein Katholikentag ganz ohne Gerüste und Plastikplanen werden. Auf den Kirchenbaustellen vor dem christlichen Großereignis vom 16. bis 20. Mai in Mannheim sind immer mehr Fassaden enthüllt und mancher neuer Anstrich sorgt für ganz neue Eindrücke, so auch die Marktplatzfassade der St. Sebastiankirche. Mannheims älteste katholische Kirche erhielt bei der Außensanierung ihren historischen Anstrich zurück.

 

Bildinfo: Marktplatzfassade St. Sebastiankirche/Baumgärtner

Was hat die Welt mit Gott zu tun? Katholische Citypastoral startet Dialogprojekt

(21.02.12) Die katholische Citypastoral Mannheim startet am Aschermittwoch, 22. Februar, ein neues Dialogprojekt, mit dem sie vor allem das Gespräch mit Menschen suchen möchte, die der Kirche fernstehen, oder sie verlassen haben.

Für jeweils drei Wochen machen künftig in den Schaufenstern im Haus der Katholischen Kirche am Marktplatz großformatige Plakate auf die Aktion aufmerksam. Was hat die Welt mit Gott zu tun? Wie geben wir den Glauben weiter? Wie sieht die Kirche der Zukunft aus? Diese darauf zu lesenden Fragen sollen der Ausgangspunkt für den Dialog sein. Meinungen, Anregungen und Kritik können an einer Dialogwand veröffentlicht oder in brieflicher Form abgegeben werden. Alle Rückmeldungen werden gesammelt und an das Erzbistum Freiburg weitergeleitet. Außerdem stehen die ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitenden des Citypunkt F2 zum Gespräch zur Verfügung.

Mit ihrem Dialogprojekt greift die Citypastoral die von Erzbischof Dr. Robert Zollitsch gestartete Dialoginitiative im Erzbistum Freiburg auf, mit der die katholische Kirche Vertrauen und Glaubwürdigkeit zurückgewinnen möchte. Der Gesprächsprozess richtet sich sowohl an innerkirchliche Gruppen, Gremien, Fachbereiche und kirchliche Institutionen, als auch an Außenstehende. Erste Ergebnisse sollen auch beim 98. Deutschen Katholikentag vom 16. bis 20. Mai in Mannheim präsentiert werden. In Mannheim fand im August 2011 außerdem die Auftaktveranstaltung für einen deutschlandweiten Dialogprozess statt.

Eine Beteiligung an der Dialoginitiative ist auch online möglich unter www.zeit-fuer-dialog.de. (kia)

 

Segensfeier für Schwangere und für alle, die ein Kind erwarten

(08.03.12) Am Samstag, 17. März, um 11 Uhr findet in der St. Hedwig-Klinikkapelle erstmals eine Segensfeier für Menschen statt, die ein Kind erwarten.

Die Rahmenbedingungen einer Schwangerschaft haben sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Die immer umfangreicheren Diagnosemöglichkeiten über die Gesundheit des Embryos von den ersten Wochen an, stellen Schwangere vor viele Entscheidungen. Diese können auch als Belastung empfunden werden. Die neun Monate sind neben Freude oft auch von Verunsicherung und Zweifel geprägt. "In dieser Zeit von Umbruch und guter Hoffnung wollen wir mit der Segensfeier jeder Schwangeren zusprechen, dass sie ihren Kräften und ihrer Intuition vertrauen darf. Und dass Gott sie annimmt, wie sie ist, genau wie das heranreifende Leben in ihr. In der Feier geben wir dem Neuem Raum, das mit der Schwangerschaft begonnen hat, unterstützt von Liedern, Text und Symbolen. Am Ende steht ein besonderer Segensspruch", so Raphael Brantzen, Dekanatsreferent, der mit Susanne Henke, Regionalfrauenreferentin und Maria Winkler, Hebamme, diese Segensfeier vorbereitet hat.

Zur Segensfeier sind nicht nur Schwangere eingeladen, sondern auch werdende Väter, Opas, Omas oder die Freundin, also alle, die neues Leben erwarten.

Wegbeschreibung: Die St. Hedwig-Klinik befindet sich im Quadrat A 2 der Mannheimer City. Die Kapelle erreicht man durch den Haupteingang. Dann bitte der hausinternen Beschilderung folgen. Anfahrt mit den öffentlichen Verkehrsmittel, z.B. mit der Stadtbahnlinie 1, 5, 7 Haltestelle "Schloss". Parkmöglichkeit für PKWs gibt es in der Garage der Universität/Mensa, Zufahrt über die Bismarkstraße.

 

Benefizkonzert für Menschen in Not

Bild: www.gemeinsam-gegen-kaelte.de

(03.03.12) Cellist Thomas Beckmann spielt am 7. März in der Jesuitenkirche zugunsten obdachloser Menschen in Mannheim. Der Erlös kommt der Wohnungslosenhilfe der Caritas und der Stadt Mannheim zugute.

Der bekannte Musiker aus Düsseldorf setzt sich mit dem Verein "Gemeinsam gegen Kälte" bundesweit für Obdachlose ein und gastiert in dieser Mission bereits zum fünftenmal in Mannheim.

Das Konzert beginnt um 20 Uhr in der Jesuitenkirche. Es steht unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz und Dekan Karl Jung.

Im ersten Teil spielt Thomas Beckmann die Sonate für Violoncello in e-moll von Antonio Vivaldi, die als eine der schönsten Barocksonaten gilt. Danach erklingt eine Solo-Suite von Johann Sebastian Bach. Das Konzert endet mit Werken von Charly Chaplin, der nicht nur selbst Cello spielte, sondern die Musik zu seinen Filmen auch selbst komponierte. Begleitet wird Beckmann vom Henry-Purcell-Chor unter der Leitung von Lionel Fawcett.

Tickets gibt es im Vorverkauf beim Caritasverband Mannheim im Haus der Caritas, B5, 19, und in der Tagesstätte der Wohnungslosenhilfe, D 6, 7, sowie in der Fachberatungsstelle für Wohnungslose der Stadt Mannheim, Holzstr. 3.

Weitere Informationen zu Thomas Beckmann und zum Projekt "Gemeinsam gegen Kälte" finden Sie auch unter www.gemeinsam-gegen-kaelte.de

 

2. März - Weltgebetstag 2012

Bild: www.weltgebetstag.de

(15.02.12) Der Weltgebetstag 2012 steht unter dem Leitwort "Steht auf für Gerechtigkeit!". Frauen aus Malaysia haben in diesem Jahr die Gebets-Ordnung vorbereitet.

Das Zusammenleben der Menschen in diesem multikulturellen und multireligiösen Land ist gefährdet. Die Religionsfreiheit, die in der Verfassung garantiert ist, wird oft missachtet. Minderheiten erfahren soziale Diskriminierung und können sich gegen Ungerechtigkeiten nicht wehren. Gerechtigkeit ist für Christen in Asien ein brennendes Thema.

Der Gottesdienst aus dem südostasiatischen Land will ermutigen weltweit aufzustehen, wo immer Gerechtigkeit mit Füßen getreten wird.

In zahlreichen christlichen Gemeinden werden am Freitag, dem 2. März zum Weltgebetstag ökumenische Gottesdienste gefeiert, so auch um 18.00 Uhr in der Marktplatzkirche St. Sebastian in F 1,7.

Weitere Informationen zum Weltgebetstag finden Sie unter www.weltgebetstag.de

 

22. Februar - Aschermittwoch

Bildnachweis: Pixelio - Maren Beßler

(18.02.12) Mit dem Aschermittwoch beginnt die 40tägige Österliche Bußzeit, auch Fastenzeit genannt.

Der Aschermittwochgottesdienst gehört zu den besonderen Feiern im Kirchenjahr. Das Austeilen des Aschekreuzes steht im Mittelpunkt und ist ein besonders eindrucksvoller Ritus. Er weist zum einen auf die Vergänglichkeit des Lebens als auch zur Umkehr und zu neuem Leben hin.

Aschermittwochsgottesdienste in der Seelsorgeeinheit Mannheim-City:

St. Sebastian Kirche

12.10 Uhr Wortgottesdienst mit Austeilung des Aschekreuzes

20.30 Uhr Eucharistiefeier mit Austeilung des Aschekreuzes

Jesuitenkirche

18.00 Uhr Eucharistiefeier mit Austeilung des Aschekreuzes - es singt der Chor der Jesuitenkirche die "Missa Quadragesimae" von Michael Haydn

Übrigens: Als Asche werden die vom Vorjahr gesegneten und verbrannten Palmzweige verwendet. mehr...

 

14. Februar: Valentinstag

Bild: pixelio.de/Uwe Steinbrich

(30.01.12) "Zu Herzen gehend" - Gottesdienst für Liebende und Verliebte am Valentinstag, 14. Februar, um 18.30 Uhr in der Marktplatzkirche St. Sebastian F 1,7.

Ein Herz und eine Seele sein, das geht zu Herzen! Alle Liebenden und Verliebten, ob zwei Wochen, drei Monate, zehn, zwanzig oder fünfzig Jahre... Herzbuben und Herzdamen sind von Herzen eingeladen, am Valentinstag ihre Liebe zu feiern, sie zu segnen und sich musikalisch von "WolfVoice&PianoReich" verzaubern zu lassen. Katholische Citypastoral Mannheim

Halte mich...

(23.01.12) Am Sonntag, 29.01. findet um 17.00 Uhr in der Marktplatzkirche St. Sebastian in F 1 ein Ökumenischer Gottesdienst für Menschen in Trennung und Scheidung und die ihnen nahe stehen statt.

Dass das große Versprechen von ewiger Lieber nicht immer gehalten werde kann, erleben Menschen in Trennung und Scheidung. Lüge, Versagen und Schuld prägen nicht selten das Ende einer Partnerschaft. Danach kommt das Gefühl, einzubrechen, und der Boden unter den Füßen droht zu verschwinden. Die Erfahrung der Gottesferne wird spürbar. Der Gottesdienst will gerade in diesen schweren und turbulenten Zeiten spürbar werden lassen, dass es auch wieder Halt geben wird.

Der Gottesdienst der Initiative Trennung und Scheidung der Evangelischen und Katholischen Kirchen in Mannheim mit Pfarrerin Kyra Seufert, Pfarrer Gerd Frey-Seufert, Pastoralreferent Matthias Rey und weiteren Mitarbeitern des ökumenischen Arbeitskreises "Loslassen und Freigeben" wird von der Band W.A.L.A mitgestaltet.

Mehr zur Ökumenischen Initiative für Menschen in Trennung und Scheidung finden Sie unter www.trennung-scheidung-kirche.de

 

Sebastian - Stadtpatron von Mannheim

(04.01.12) Am Sonntag, dem 22. Januar feiert die St. Sebastian Kirche in F 1 ihr Namenstagsfest. Beginn ist um 10.00 Uhr mit einem Festgottesdienst, dem Ehrendomkapitular Dekan Karl Jung vorstehen wird. Im Anschluss an die Eucharistiefeier lädt der Pfarrgemeinderat zu einem Stehempfang mit Imbiss in das Haus der Katholischen Kirche ein.

Die musikalische Gestaltung übernehmen die beiden Chöre der St. Sebastian Kirche und der Jesuitenkirche. Sie singen die "Missa in G-Dur" von Franz Schubert, "Panis angelicus" von César Franck, Chorsätze von Gregor Aichinger und Heinrich Schütz. Unterstützt werden die Chöre von Susanne Scheffel (Sopran), Mario Tardivo (Tenor), Stefan Somburg (Bass), Tobias Eisele (Kantor) und den Instrumentalisten, sowie Tobias Breitner an der Orgel. Die Gesamtleitung hat Bernhard Schlichter.

Der eigentliche Gedenktag des Heiligen Sebastian ist der 20. Januar. Nach diesem Heiligen, der der Legende nach wegen seines Glaubens und seines Einsatzes für das Christentum um 300 nach Christus den Märtyrertod erlitt, ist die Marktplatzkirche benannt.

Der Heilige Sebastian ist bereits in vorreformatorischer Zeit Patron einer mittelalterlichen Kirche im damaligen Dorf Mannheim. Damit war dieser Heilige auch Schutzpatron des Dorfes und wurde besonders in Zeiten der Pest angerufen. Zu kurfürstlicher Zeit wurde er zum Stadt- und Kirchenpatron erhoben.

Mehr über den Heiligen Sebastian finden Sie auf http://www.heiligenlexikon.de/BiographienS/Sebastian.htm

 

Gottesdienste zu Silvester und Neujahr

Bild: Doris Baumgärtner

(29.12.11) 8760 Stunden zählt ein Jahr. Wie werden diese Stunden eines Jahres gestaltet?

Die Gottesdienste zu Silvester und Neujahr bieten Zeit zum Innehalten.

 

31. Dezember - Heiliger Silvester

Jesuitenkirche

18:00 Uhr Feierlicher Jahresabschlussgottesdienst - Eucharistiefeier mit festlicher Musik für Trompete und Orgel von Johann Sebastian Bach und Georg Philipp Telemann, Orgelnachspiel: "Die Moldau" von Bedrich Smetana (Orgelfassung)

St. Sebastian

09.00 Uhr Eucharistiefeier zum Jahresabschluss

11.00 Uhr Morgenimpuls

23.00 Uhr Eucharistische Anbetung mit Segen zum Beginn des neuen Jahres

01. Januar - Neujahr - Hochfest der Gottesmutter Maria

Jesuitenkirche

10:00 Uhr Festliche Eucharistiefeier

11.30 Uhr Eucharistiefeier - Jesuiten

12:30 Uhr Eucharistiefeier in spanischer Sprache

16:30 Uhr Orgelkonzert: La Nativité du Seigneur (Die Geburt des Herrn) von Olivier Messiaen, Organist: Tobias Breitner

18:00 Uhr Eucharistiefeier

 

Weihnachten-Kirchengemeinden laden ein

Bildinfo: Bildausschnitt Weihnachtsmessgewand Jesuitenkirche

(17.12.11) Für viele Menschen gehört ein Kirchenbesuch an Weihnachten zum Festprogramm. Die Pfarreien und Kirchen im Katholischen Stadtdekanat laden herzlich zu den feierlich gestalteten Christmetten und Festgottesdiensten ein.

Eine Übersicht finden Sie hier

Kirchemusikalische Angebote und besonders gestaltete Gottesdienste finden Sie auf der Seite www.kirchenmusik-ma.de.

Einen besonderen Gottesdienst-Service zum Weihnachtsfest und zum Jahreswechsel bieten die katholische und evangelische Kirche in ganz Deutschland im Internet. Unter der Adresse www.weihnachtsgottesdienste.de können Surfer bundesweit nach Gottesdiensten suchen, die am Heiligen Abend, an den Weihanchtsfeiertagen sowie an Silvester und Neujahr gefeiert werden.

Die Ökumenische Telefonseelsorge ist an allen Festtagen durchgängig zu erreichen unter den Rufnummern 0800-111 0 111 oder 0800 - 111 0 222. Alle Gespräche sind vertraulich, gebührenfrei und anonym. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.telefonseelsorge-rhein-neckar.de

 

Heilig Abend im Planetarium

Bild: Gerd Altmann/pixelio.de

(20.12.11) "Mache dich auf! Dein Licht kommt!", dieses Zitat des Propheten Jesaja nährt den Ökumenischen Wortgottesdienst am Heiligen Abend, 24.12., im Planetarium unter der Leitung von Pfarrer Norbert Dietel und Pater Lutz Müller SJ. Beginn ist um 18.00 Uhr (Einlass ab 17.30 Uhr).

Seit 1986 betrachten Christen vieler Konfessionen das Geheimnis von Weihnachten im Dunkel der Kuppel des Planetariums Mannheim mit vielen projizierten Bildern aus verschiedenen Darstellungen der Weihnachtsgeschichte.

Als Initiative der Telefonseelsorge Rhein-Neckar und der Offenen Tür ruft sie mit Liedern und Musik Menschen zum Gebet jenseits der traditionellen Feiern. Unter fachlicher Realisierung der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Planetariums findet dieser Gottesdienst mit ganz eigenem Gepräge statt. Es sind alle herzlich eingeladen!

Planetarium Mannheim, Wilhelm-Varnholt-Allee 1, 68165 Mannheim, Tel.: 0621-415692 - Anfahrt

 

Die Gottesdienste an Weihnachten

Krippe der Jesuitenkirche

24.12.2011 Heiliger Abend - Adveniat Kollekte in allen Gottesdiensten

Jesuitenkirche

16.15 Uhr Weihnachtliche Musik zur Einstimmung

17.00 Uhr Feierliche Christmette - Predigt: Dekan Karl Jung, Weihnachtsmusik für Streicher von Arcangelo Corelli und Johann Pachelbel. Arie "O Jesu bambino" von Pietro Yon; Susanne Scheffel, Sopran, Seminarium Musicum

In der Zeit von 18.30 Uhr bis 21.00 Uhr bleibt die Kirche geschlossen.

21.30 Uhr Weihnachtliche Musik zur Einstimmung

22.00 Uhr Feierliche Christmette - Predigt: Dekan Karl Jung, Motette "Pastores Ioquebantur" von Franz Xaver Brixi und weihnachtliche Chorsätze, Chor der Jesuitenkirche, Seminarium Musicum

24.00 Uhr Christmette in spanischer Sprache

St. Sebastian Kirche

09.00 Uhr Marktmesse

10.00 Uhr Beichtgelegenheit mit zwei Beichtvätern (bis 12.00 Uhr)

15.00 Uhr Kinderkrippenfeier

17.00 Uhr Segensfeier - Eine Eucharistiefeier ist Ihnen fremd? Eine Weihnachtsparty mit der Familie oder Freunden zu wenig? Die katholische Citypastoral Mannheim lädt zu einem etwas anderen Gottesdienst unter dem Motto "Hören, sehen, schweigen, bleiben" ein. Die Feier wird musikalisch begleitet von Harald Weidner, Orgel, Andreas Eichenauer, Saxophon, und Ina Kuhlmann, Gesang.

23.00 Uhr Christmette mit Erwachsenentaufe

25.12.2011 Hochfest der Geburt des Herrn - Adveniat-Kollekte

Jesuitenkirche

10.00 Uhr Feierliches Hochamt - Predigt: Dekan Karl Jung, Pastoralmesse in A-Dur für Soli, Chor und Orchester von Johann Baptist Schiedermayr, Solisten, Chor der Jesuitenkirche, Seminarium Musicum

12.00 Uhr Eucharistiefeier - Weihnachtliche Musik für Violine und Orgel

17.00 Uhr Feierliche Weihnachtsvesper - 1-4st. Psalmengesänge, Schola der Jesuitenkirche

18.00 Uhr Eucharistiefeier

St. Sebastian Kirche

09.30 Uhr Festliche Eucharistie "Messe in G - Die Kantate" von Antonio Caldara, "Transeamus usque Bethlehem" von Ignaz Schnabel, "In dulci jubilo" von Dietrich Buxtehude, Kirchenchor St. Sebastian

11.00 Uhr Eucharistiefeier in spanischer Sprache

26.12.2011 Fest des Heiligen Stephanus, erster Märtyrer - 2. Weihnachtstag

Jesuitenkirche

10.00 Uhr Feierliches Hochamt - "Missa de Angelis", Chorschola

11.30 Uhr Eucharistiefeier

16.00 Uhr Führung durch die Jesuitenkirche - Spirituelle Zugänge und Meditationen von Raum und Bild: "Gott - Begleiter unserer Wege", Führung: Dipl. Theol. Sabine Müller, Dauer ca. 1 Stunde. Treffpunkt: vor der Jesuitenkirche (bei schlechtem Wetter in der Kirche)

18.00 Uhr Eucharistiefeier

St. Sebastian Kirche

10.00 Uhr Eucharistiefeier - Mannheimer Evangelisierungsteam

  

Beichtgelegenheiten vor Weihnachten

Bildnachweis: Martin Müller/pixelio.de

(05.12.11) An folgenden Tagen können Sie in unseren beiden Kirchen das Sakrament der Versöhnung zu empfangen:

 

Jesuitenkirche:

Samstag, 10.12., von 16.00 bis 17.30 Uhr mit 2 Beichtvätern

Freitag, 16.12., von 16.00 bis 17.30 Uhr

Samstag, 17.12., von 16.00 bis 17.30 Uhr mit 2 Beichtvätern

Freitag, 23.12., von 18.45 bis 20.00 Uhr mit 3 Beichtvätern

 

St. Sebastian

Donnerstag, 08.12., von 11.15 bis 12.00 Uhr

Samstag, 10.12., von 15.00 bis 12.00 Uhr

Donnerstag, 15.12., von 11.15 bis 12.00 Uhr

Samstag, 17.12., von 15.00 bis 16.00 Uhr

Donnerstag, 22.12., von 11.15 bis 12.00 Uhr

Samstag, 24.12., von 10.00 bis 12.00 Uhr mit 2 Beichtvätern

 

Bußgottesdienst

Dienstag, 20. 12., um 19.00 Uhr in der St. Sebastian Kirche

anstecken(d)

Bild: Rainer Wellmann

(11.11.11) Am Donnerstag, 01.12., findet um 19.30 Uhr in der CityKirche Konkordien in R 2 ein ökumenischer Gottesdienst zum Welt-Aids-Tag statt.

Der Gottesdienst wird gemeinsam von der Katholischen Citypastoral Mannheim, der Evangelischen CityKirche Konkordien zusammen mit der Initiative "Homosexuelle und Kirche" (HuK) gestaltet. Die Feier fragt nach der eigenen Verantwortung, nach angemessenen Hilfen und Strategien angesichts der Ausbreitung der Krankheit. Im Gebet und biblischen Impulsen soll das Engagement gegen die Pandemie neu in den Blick genommen werden. (bmg)

30 Jahre Frauenhäuser in Mannheim

Bild: www.frauenrechte.de Fahnenbanner "Frei leben - ohne Gewalt"

(16.11.11) Vom 21.11. bis 25.11 findet die Aktionswoche der Mannheimer Frauenhäuser statt. Sie steht unter dem Leiwort "Keine Toleranz für Gewalt".

Mannheims zwei Frauenhäuser feiern ihr 30jähriges Bestehen: das Frauen- und Kinderschutzhaus Heckertstift des Caritasverbands Mannheim und das Mannheimer Frauenhaus wurden beide 1981 eröffnet. Aus diesem Anlass veranstalten die beiden Einrichtrungen vom 21. bis 25. November eine Aktionswoche unter dem Motto "Keine Toleranz der Gewalt". Das Programm beginnt am Montag, 21. November um 11.00 Uhr mit einem Festakt im Jüdischen Gemeindezentrum in F 3,4.

Am gleichen Tag wird um 15.00 Uhr die Ausstellung "Schlusspunkt" im Citypunkt F 2 eröffnet. Zu sehen sind 28 Plakate, von Werbeagenturen gestaltet, die sich gegen die Gewalt gegen Frauen richten. Sie sollen Wege aus der Gewalt zeigen, die Täter ächten und die Opfer zur Gegenwehr animieren. Außerdem informiert die Ausstellung über die Entwicklung von Frauenrechten und der Gesetzgebung gegen Gewalt in den vergangenen 30 Jahren und illustriert die Arbeit des Frauen- und Kinderschutzhauses Heckertstift. Die Ausstellung ist bis 25. November täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.

Am Dienstag, 22. November, findet die Fahnenaktion "Frei leben - ohne Gewalt" statt.

Am Mittwoch, 23. November, liest die türkische Autorin Nazmiye Güclü aus Istanbul aus ihrem Buch "Ich kaufte ein Auto und wurde zur Frau" (türkisch mit Übersetzung). Beginn ist um 19.00 Uhr im Turm der Citykirche Konkordien, R 2.

Ein Theaterstück gegen Gewalt führen das Heckertstift-Team und der internationale Frauentreff des Bewohnervereins Jungbusch am Donnerstag, 24. November, ab 19.30 Uhr auf. Titel "Blumen sonstwohin...". Es findet im Saal des Gemeinschaftszentrums an der Jungbuschstraße 19 statt.

Die Woche endet am Freitag, 25. November, mit einem Fachtag zum Thema "Gewalt gegen Frauen mit Behinderung", der von 9.30 Uhr bis 16.00 Uhr in der Aula der Hochschule Mannheim veranstaltet wird. Dafür ist eine Anmeldung unter Tel.: 0621-744333 erforderlich.

AN TEIL- Notfall- und Polizeiseelsorge

(14.11.11) Am Freitag, dem 18. November, laden die Notfall- und Polizeiseelsorge zu einem Ökumenischen Gottesdienst in die Marktplatzkirche St. Sebastian in F 1, 7 ein. Beginn ist um 18.00 Uhr. Im Zentrum stehen in diesem Jahr die Einsatzkräfte, die von der Notfallseelsorge betreut werden.

Sie agieren professionell, wenn sie gerufen werden, und nehmen gleichzeitig stark AN TEIL am Schicksal der Betroffenen und ihrer Angehörigen. Rund um die Uhr sind sie in Bereitschaft: Mitarbeitende von Polizei, Feuerwehr und der Rettungsdienste. Oft geraten sie dabei in schwierige Situationen. Sie wissen um die Grenzen und Zerbrechlichkeit menschlichen Lebens. Sie leisten in ihrem Dienst einen wichtigen Beitrag zu einem guten gesellschaftlichen Zusammenleben.

Seit Jahren gibt es in Mannheim in Einsätzen und Nachbesprechungen eine gute Zusammenarbeit der Einsatzkräfte mit Notfall- und Polizeiseelsorgern. Im Gottesdienst steht daher in diesem Jahr die Perspektive der Einsatzkräfte im Mittelpunkt. Dabei wird auch der Pantomime Peter Meier seine Ansichten zum Thema AN TEIL vermitteln. Zusammen mit Einsatz- und Rettungskräften, mit Betroffenen und mit den Gemeinden wird der Gottesdienst von den Notfallseelsorgern Diakon Bernhard Kohl und Pfarrer Peter Annweiler sowie den Polizeipfarrern Jesuitenpater Hans-Joachim Martin und Pfarrerin Martina Egenlauf-Linner gestaltet. An der Orgel spielt Wolfgang Stay.

Autor: Pressestelle der evangelischen Kirche Mannheim (www.ekma.de)

 

 

Martinsumzug in der Innenstadt

Bild: Hubert Mathes

(07.11.11) Die Innenstadtpfarrei St. Sebastian lädt zusammen mit ihren Kindergärten und -tagesstätten zum Martinsumzug ein: Donnerstag, 10. November, Beginn 17.00 Uhr in der Jesuitenkirche, A 4,2, mit dem Martinsspiel der Kinder.

Anschließend findet ein Umzug mit Ross und Reiter durch die Innenstadt zum Quartiersplatz im Jungbusch statt. Musikalisch wird der Zug von den "Altrheinmusikaten" unterstützt. Am Quartiersplatz erwartet die Besucher ein Martinsfeuer, Punsch und Weckmänner.

Vor mehr als 1.600 Jahren starb Martin von Tours. Noch heute gedenken viele Menschen des berühmten Heiligen. Der römische Soldat und spätere Bischof in Frankreich ist der Legende nach ein Vorbild für das Teilen und die christliche Nächstenliebe. Die Verehrung hat sich in weiten Teilen Europas über die Jahrhunderte erhalten. Zur Tradition gehören Martinsumzüge und Anspiele, die die Mantelteilung mit einem Bettler nachstellen. (bmg)

Informationen zum Brauchtum finden Sie auch auf der Homepage www.martin-von-tours.de

 

Achtung Winterzeit!

Bildnachweis: pixelio - brewis

In der Nacht vom 29. auf den 30. Oktober wird die Uhr wieder um eine Stunde zurückgestellt.

 

 

 

 

 

Freut euch alle im Herrn am Fest aller Heiligen

Bild: erysipel/pixelio.de

(28.10.11) Die Katholische Kirche feiert am 1. November das Hochfest Allerheiligen.

Auch wenn es am 1. November Brauch ist, die Gräber der Verstorbenen zu besuchen, Lichter darauf zu entzünden, Herbstblumen und grüne Zweige als Zeichen der Hoffnung zu stellen, ist der Allerheiligentag ein freudiges Fest. An Allerheiligen wird aller Heiligen gedacht, auch solcher, die nicht heiligesprochen wurden, sowie der vielen, um deren Heiligkeit niemand weiß. Nach Paulus sind wir aufgrund der Taufe alle "berufene Heilige".

Jährliche Gedenktage für Verstorbene - ob Märtyrer, Heilige oder "einfache" Gläubige - gab es bereits im antiken Christentum. Das Fest Allerheiligen wurde 835 von Papst Gregor IV. für die gesamte Westkirche auf den 1. November festgelegt.

Mit Allerheiligen begann in Irland auch das neue Jahr. Daher ist "Halloween" (All Hallows`Even - Allerheiligenabend) mit ausgelassenem Brauchtum verknüpft.

Am Tag nach Allerheiligen begeht die römisch-katholische Kirche den Allerseelentag. Er dient dazu, durch Gebet, Almosen und Fürbitten den "Leiden der Armen Seelen" und den Verstorbenen zu gedenken. Das Fest wurde im 10. Jahrhundert durch den Abt der Benediktiner von Cluny zum Feiertag erhoben. In der Liturgie dominieren an diesem Tag Gebete und Schrifttexte, die vor allem zu Sehnsucht, Hoffnung und Visionen aufmuntern.

Die Seelsorgeeinheit Mannheim-City lädt zu folgenden Gottesdiensten ein:

Am Hochfest Allerheiligen, 1. November:

Jesuitenkirche

10.00 Uhr Feierliches Hochamt zusammen mit der spanischsprachigen Gemeinde. Es singt der Chor der Jesuitenkirche die "Messe brasse" von Gabriel Urbain Fauré (1845-1924) für Frauenstimmen und Orgel.

An Allerseelen, 2. November:

Um 12.10 Uhr in der St. Sebastian Kirche und um 18.00 Uhr in der Jesuitenkirche mit Chormusik von Luis Spohr (1784-1859) "Selig sind die Toten" und Teile aus der "Missa in d" von Johann Michael Haydn (1737-1806), es singt der Chor der Jesuitenkirche.

Öffnungszeiten Citypunkt

(28.10.11) Während der Herbstferien in Baden-Württemberg (29.10.-06.11.2011) hat der Citypunkt geänderte Öffnungszeiten:

Samstag, 29. Oktober geschlossen

Montag, 31. Oktober von 09.00 Uhr bis 13.00 Uhr

Dienstag, 01. November (Hochfest Allerheiligen) geschlossen

Mittwoch, 02. November (Allersselen) von 09.00 Uhr bis 13.00 Uhr

Donnerstag, 03. November von 09.00 Uhr bis 13.00 Uhr

Freitag, 04. November von 09.00 Uhr bis 13.00 Uhr

Samstag, 05. November geschlossen

... außerdem ist der Citypunkt am Donnerstag, dem 10. November wegen des St. Martinsumzuges nur bis 16.00 Uhr geöffnet, und am Samstag, dem 12. November wegen eines Mitarbeiterausfluges geschlossen.

Tiersegnung

Bildinfo: Pater Martin SJ und Eika beim Tiersegnungsgottesdienst 2009

(01.10.11) Schon zum vierten Mal findet der Gottesdienst für Mensch und Tier im Innenhof der St. Sebastian Kirche statt: in diesem Jahr am Samstag, dem 15. Oktober um 11 Uhr. Alle bepelzten, gefiederten und geschuppten Geschöpfe Gottes sind mit ihren Herrchen und Frauchen eingeladen.

Die Tiersegnung, besonders die Vieh- und Pferdesegnung, ist im ländlichen Raum uralter Brauch. Aber auch in den Städten wird die Segnung von Haustieren immer mehr zur Tradition. Sind Hunde, Katzen, Hamster, Hasen und Wellensittiche doch längst zu "treuen Begleitern" des Menschen geworden und wollte man diesen nicht auch etwas Gutes zusagen? Das Wort "Segen" entstammt dem lateinischen "benedicere" und heißt "etwas Gutes sagen". Damit ist die Zusage Gottes zu seiner ganzen Schöpfung gemeint. In der Schöpfungsgeschichte der Bibel schenkt Gott den Tieren ihre eigene Würde und überträgt dem Menschen deren Verantwortung: Mensch und Tier sollen ein gutes Verhältnis zueinander haben. Auch daran erinnert die Tiersegnung.

 

Erntedankfeier zusammen mit den Markthändlern

Bild: Baumgärtner / Erntedankaltar in der St. Sebastian Kirche

(26.09.11) Es gehört zur guten Tradition, dass Anfang Oktober die Citykirche St. Sebastian und die Markthändler gemeinsam das Erntedankfest feiern. Am Samstag, 01.10. treffen sich um 11h alle Kinder, Eltern und Großeltern der beiden Kindergärten St. Ignatius und St. Sebastian und der Kindertagesstätte St. Alfons zusammen mit ihren Erzieher/innen in der Marktplatzkirche. Sie wollen für all das Gute, das sie in ihrem Leben erfahren durften, Danke sagen. Anschließend ziehen sie in einer kleinen Prozessione auf den Marktplatz, um mit den Markthändlern den reich gedeckten Tisch der Erntegaben zu segnen. Alle, die mitfeiern wollen, sind herzlich dazu eingeladen.

Der Papst in Deutschland - Sendungen des SWR

Bildnachweis: www.papst-in-deutschland.de

(12.09.11) Papst Benedikt XVI. macht während seines Staatsbesuches in Deutschland am 24. und 25. September Station in Freiburg. Die Bilder werden um die Welt gehen.

Der Südwestrundfunk (SWR) begleitet dieses Ereignis in seinen Programmen. Neben der ausführlichen, rund zehnstündigen Live-Berichterstattung in Fernsehen und Internet berichten auch zahlreiche Hörfunk-Übertragungen und Beiträge und das Internet über den ersten Staatsbesuch des katholischen Kirchenoberhaupts in Deutschland.

Eine Auswahl der geplanten Sendungen können Sie hier herunterladen...

Weiter Informationen gibt es auch direkt beim SWR unter www.swr.de/papstbesuch

 

45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel

Bild: Baumgärtner/Pressekonferenz mit Erzbischof Dr. Robert Zollitsch im Citypunkt am 29.01.2009

(10.09.11) Der diesjährige Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel wird am Sonntag, dem 11. September begangen. Er steht unter dem Thema: "Wahrheit, Verkündigung und Authentizität des Lebens im digitalen Zeitalter".

Die an diesem Sonntag durchzuführende Kollekte dient überdiözesanen Aufgaben der deutschen Bischöfe im Medienbereich. Ein Teil dieser Kollekte verbleibt in der Diözese. Mit ihren Erträgen werden vor allem die Aus- und Fortbildung journalistischer Nachwuchskräfte finanziert, die später bei der weltlichen und kirchlichen Presse, bei öffentlich-rechtlichen und privaten Rundfunksendern arbeiten.

Die Medienarbeit des Erzbistums Freiburg bedient sowohl die öffentlich-rechtlichen als auch die privaten Rundfunkanstalten (Hörfunk und Fernsehen), außerdem die Printmedien und das Internet. Ziel ist, dem Informationsbedarf der Gläubigen sowie aller am Leben der Kirche Interessierten gerecht zu werden. (Erzbistum Freiburg, Amtsblatt 08/11 Nr. 106)

Die Botschaft von Papst Benedikt XVI. zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel können Sie hier abrufen

Weitere Informationen zur kirchlichen Medienarbeit finden Sie auch unter

http://www.erzbistum-freiburg.de/html/kirchliche_medienarbeit.html?t=b516a64418688699860a81c1475267e5

oder http://www.konradsblatt-online.de/

oder http://www.ifp-kma.de/

Tag des offenen Denkmals am 11. September

Bild: www.tag-des-offenen-denkmals.de
Sanierungsarbeiten am Alten Rathaus und der St. Sebastian Kirche

(22.08.11) "Romantik, Realismus, Revolution - das 19. Jahrhundert", so betitelt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz den "Tag des offenen Denkmals" am 11. September.

Damit widmet sich der Denkmaltag einer der stilistisch vielseitigsten und an technischen Neuerungen reichsten Epochen der Bau- und Kunstgeschichte. Die Kirchengemeinden und Klöster in unserer Erzdiözese sind an diesem Tag aufgerufen, insbesondere ihre Kirchen- und Klostergebäude vorzustellen.

In der Struktur der kirchlichen Besitztümer, Institutionen und Herrschaftsgebiete traten durch die Säkularisierung große Veränderungen ein: Klosteranlagen wurden aufgelöst, Gebiete von weltlichen Obrigkeiten übernommen, kirchliches Inventar neu verteilt und klerikale Gegenstände verkauft. Durch den rasanten Bevölkerungszuwachs vor allem in den Städten wurde im 19. Jahrhundert jedoch auch eine Vielzahl von Kirchen neu gebaut. In den vielen Kirchenrestaurierungen dieser Zeit kann man den Beginn der modernen fachlichen Denkmalpflege erkennen. (Erzbistum Freiburg, Amtsblatt 08/2011 Nr.: 105)

Michael Dursy, verantwortlicher Leiter für die Sandsteinarbeiten, erläutert an diesem Tag die Sanierungs- und Restaurierungsarbeiten an der Fassade der St. Sebastian Kirche und am Alten Rathaus. Führungen finden statt: um 12.30 Uhr, 14.00 Uhr und 15.30 Uhr.

Weitere Informationen zum Tag des offenen Denkmals finden Sie auch unter www.tag-des-offenen-denkmals.de oder www.denkmalschutz.de

BRÜCKEN BAUEN - Ökumenischer Gottesdienst zum Christopher-Street-Day 2011

Bild: Baumgärtner

(27.07.11) Eine Region mit zwei großen Flüssen muss es wissen: Wie wichtig Brücken sind, um zusammen zu kommen. Um Begegnungen auf Augenhöhe zu ermöglichen. Deshalb dreht sich auch beim ökumenischen Gottesdienst zum Christopher-Street-Day (CSD) am Samstag, 13.08.11, 19 Uhr in der CityKirche Konkordien (R 2) alles ums Brückenbauen.

Egal, ob es sich dabei um Hänge- oder Zugbrücken handelt: Im Gottesdienst geht es um die Verbindung zwischen Menschen, Positionen und Gedanken zum Thema Homosexualität.

Der CSD erinnert an den ersten, bekannt gewordenen Aufstand von Homosexuellen und anderen sexuellen Minderheiten gegen die Polizeiwillkür in der New Yorker Christopher Street im Sommer 1969. In vielen Städten hat sich in Erinnerung an diesen Aufstand eine jährliche Großveranstaltung entwickelt. Auch beim CSD Rhein-Neckar zeigen sich jährlich Zehntausende bei Parade, Party und Demonstration.

Zum zweiten Mal machen auch die evangelische CityKirche Konkordien und die katholische Citypastoral ein geistliches Angebot: "Im Gottesdienst wirken wir auf das Ende der Diskriminierung homosexueller Menschen in allen Kulturen und Konfessionen hin", sagt Pfarrer Peter Annweiler von der CityKirche Konkordien, der den Gottesdienst zusammen mit Jens Bräuer und Wolfgang Schostak sowie mit Pfarrer Jürgen Weber und Doris Baumgärtner von der katholischen Citypastoral vorbereitet. Die Orgel spielt der Bundestagsabgeordnete Dr. Gerhard Schick.

Segen für den Spargel

Bild: D. Baumgärtner

(20.06.11) Feinschmecker, Hobbyköche und Landwirte wissen - nach dem 24. Juni, dem Hochfest des heiligen Johannes des Täufers, kommt gemeinhin aus deutschen Landen kein frischer Spargel mehr auf den Tisch. Astronomisch gilt der 24. Juni auch als der Termin der Sonnenwende.

Zwischen diesen beiden Anlässen und dem "Spargel-Stopp" gibt es eine Verbindung, erklärt Pater Hans-Joachim Martin SJ von der katholischen Citypastoral: "Die Spargelpflanze muss zur Zeit der Sonnenwende zur Ruhe kommen, damit sie austreiben kann und so neue Kräfte für die nächste Saison gewinnt." Die Brücke zwischen Johannistag und Sommersonnenwende erklärt sich aus den vielen heidnischen Bräuchen, die sich die frühe Kirche vor Jahrhunderten zu Eigen machte. Einer davon ist das Johannisfeuer, das die Sonnenwendfeiern der Heiden aufgreift.

Dienstags, donnerstags und samstags ist in der Mannheimer Innenstadt Markttag. So findet am Samstag, dem 25.06., nach dem 9h Gottesdienst draußen auf dem Marktplatz die Spargelsegnung statt. Die Segung von Äckern, Pflanzen und Landwirten sind ein uralter Brauch und weist auf ein nachhaltiges Wirtschaften hin. Nach der Segnung sind alle Besucher zu einem einem Spargelsüppchen eingeladen.

 

Fronleichnam

Bild: www.katholikentag.de
Bildinfo: Kelch und Hostienschale aus der St. Sebastian Kirche (Doris Baumgärtner)

(14.06.11) Zur Vorbereitung auf das Fronleichnamsfest lädt die Katholische Hochschulgemeinde am Mittwochabend, 22.06., um 19.00 Uhr zum feierlichen Abendgebet, die Vesper, in die Marktplatzkirche St. Sebastian ein.

Feste brauchen ihre äußerliche Vorbereitung, damit sie gelingen können. Feste brauchen aber auch eine innere Vorbereitung, die einen einstimmt auf das, was gefeiert werden soll. In der Tradition der katholischen Kirche will das Abendgebet vor einem besonderen Fest diese innere Vorbereitung ermöglichen.

Aus diesem Grund feiert die Katholische Hochschulgemeinde am Mittwochabend, 22. Juni 2011 um 19.00 Uhr in der Marktplatzkirche St. Sebastian das feierliche Abendgebet, die Vesper, des Hochfestes des Leibes und Blutes Christi - Fronleichnam, das am nächsten Tag um 9.00 Uhr, beginnend mit der zentralen Eucharistiefeier im Ehrenhof des Schlosses und der anschließenden Prozession durch die Innenstadt seine eigentliche Verdichtung erlebt.

Fronleichnam will nicht nur den Gedanken der Eucharistie vertiefen, den Glauben an die reale Gegenwart Jesu in den Gestalten von Brot und Wein, sondern dieses Fest macht deutlich, dass die Anwesenheit Christi, und damit auch die der Christen nicht an der Kirchentür Halt macht, sondern dass Christus für und in dieser Welt zu finden ist, der christliche Glaube sich in der Gegenwart des Menschen, seiner Welt, seines Lebens zu konkretisieren hat.

Dies ist vielleicht der erste und wichtigste Aufbruch. Gott bricht auf, um dem Menschen in seiner Gegenwart zu suchen und zu begegnen. Brechen wir als Kirche auf, um den Menschen in seiner Gegenwart, die auch die unsere ist, zu suchen und zu begegnen.

Autor: Jürgen Weber, Hochschulpfarrer

Ein Tag für uns

Bild: Petra Hegewald/pixelio.de

(13.05.11) Die Liebe zwischen zwei Menschen ist etwas besonders Wertvolles. Die Hochzeit als der Moment, in dem sich zwei Menschen ihre Liebe zusagen, gilt als der schönste Tag des Lebens.

Diesen Tag, diese Freude möchten viele Paare mit ihren Freunden und der Familie teilen. Dafür sind allerlei Planungen im Vorfeld erforderlich. Oftmals bleibt für ausgiebige Gespräche über die Bedeutung, die die Eheschließung für die Partnerschaft und einem selbst hat, zu wenig Zeit. Denn gerade eine kirchliche Trauung ist mehr als ein rauschendes Fest. Die Entscheidung, mit dem geliebten Menschen gemeinsam den Lebensweg zu beschreiten und sich unter Gottes Segen zu stellen ist eine Zusage, ein Zeichen, zu dem man sich öffentlich bekennt.

Die Kirche lädt Brautpaare dazu ein, einen Tag innenzuhalten und sich Zeit füreinander zu nehmen. Bei "Ein Tag für uns" geht es um Fragen zur eigenen Partnerschaft, im Austausch mit anderen Paaren zu klären. 

"Ein Tag für uns" findet im Katholischen Stadtdekanat Mannheim am Samstag, dem 02. Juli 2011 und am Samstag, dem 12. November 2011 statt. Die Seminare beginnen um 9.30 Uhr und enden gegen 17.00 Uhr. Ein Teilnehmerbeitrag wird erhoben. Ort: Ehe- und Familienberatung in D 6, 9-11, 68159 Mannheim. Die Anmeldung erfolgt über das Katholische Stadtdekanat Mannheim in A 4, 2, 68159 Mannheim, Tel.: 0621-1270630, dekanatsbuero(at)kathma.de

 

An Pfingsten feiert die Kirche ihren Geburtstag

Bildinfo: Altarmedallion zum Pfingstereignis - Jesuitenkirche

(04.06.11) 50 Tage nach Ostern feiert die Kirche das Pfingstfest. Das Wort Pfingsten kommt von griechisch "Fünfzig" (Pentacoste).

Wie Ostern geht Pfingsten auf ein jüdisches Fest, das Siebenwochenfest, zurück. Laut biblischer Überlieferung trafen sich die Jünger und Jüngerinnen Jesu in Jerusalem. Gestärkt durch den Heiligen Geist wurden sie von verängstigten Anhängern eines gescheiterten Propheten zu mutigen Predigern des Evangeliums.

Die Seelsorgeeinheit Mannheim-City lädt zu den Gottesdiensten am Pfingstfest ein. In allen Gottesdienst findet die Kollekte für das Hilfswerk RENOVABIS statt.

Jesuitenkirche

Samstag, 11. Juni 

18.00 Uhr Eucharistiefeier zu Pfingsten

Sonntag, 12. Juni

10.00 Uhr Festliche Eucharistiefeier der Seelsorgeeinheit Mannheim-City und der spanischen Gemeinde. Messe in D op. 86 von Antonin Dvorak. Es singt der Chor der Jesuitenkirche. An der Orgel: Sebastian Küchler-Blessing. Gesamtleitung: Tobias Breitner

11.30 Uhr Eucharistiefeier - Jesuiten

18.00 Uhr Eucharistiefeier

Montag, 13. Juni

10.00 Uhr Festliche Eucharistiefeier. Die Schola Gregoriana singt die "Missa de Angelis"

11.30 Uhr Eucharistiefeier - Jesuiten

18.00 Uhr Eucharistiefeier

St. Sebastian Kirche

Samstag, 11. Juni

17.00 Uhr Eucharistiefeier zum Pfingstfest. Der Chor der St. Sebastian Kirche singt die Messe in C-Dur "Windhaager Messe" von Anton Bruckner und Chorsätze zum Hochfest Pfingsten von Melchior Vulpius, Jean B. Hilber, Joseph Doppelbauer, Gesänge aus Taizé. An der Orgel: Harald Weidner. Gesamtleitung: Bernhard Schlichter

20.00 Uhr Pfingstvigil (Eucharistiefeier), gestaltet vom Mannheimer Evangelisierungsteam

Sonntag, 12. Juni

19.00 Uhr Eucharistiefeier der Katholischen Hochschulgemeinde

Montag, 13. Juni

10.00 Uhr Eucharistiefeier gestaltet vom Mannheimer Evangelisierungsteam

An Pfingstmontag feiert die Seelsorgeeinheit Mannheim-City zusammen mit der evangelischen Gemeinde um 11.00 Uhr einen Ökumenischen Gottesdienst in der Hafenkirche, Kirchenstraße 15 (Jungbusch). Der Gottesdienst steht unter dem Leitmotiv "Vielfalt statt Einfalt". Im Anschluss an den Gottesdienst besteht die Möglichkeit zu Gespräch und Imbiss.

 

Fronleichnam 2011 - Helfer und Helferinnen gesucht

Bild: Baumgärtner

(29.04.11) In diesem Jahr feiern alle Mannheimer Katholiken das Fronleichnamsfest mit Erzbischof Dr. Robert Zollitsch. Dieses Großereignis am 23. Juni ist die offizielle Auftaktveranstaltung zur Vorbereitung auf den Katholikentag 2012 in Mannheim.

Der Gottesdienst findet um 9.00 Uhr auf dem Schlossplatz statt, die Prozession verläuft vom Schloss zur Jesuitenkirche, über das Rathaus in E 5, die Synagoge, zum Marktplatz. Nach dem eucharistischen Segen findet ein Fest der Begegnung statt.

Für den reibungslosen Ablauf sind noch viele Helfer und Helferinnen gesucht, z.B. für den Ordnungsdienst auf dem Schlossplatz und die Prozession, Vorbeter und Vorbeterinnen für die Prozessionsgruppen, Nachtwachen auf dem Schlossplatz von Mittwoch auf Donnerstag, Mitarbeit beim Aufstellen und Abbau der Garnituren auf dem Markplatz, sowie Lektoren und Lektorinnen und Kommunionhelfer und -helferinnen.

Helfen Sie mit und melden Sie sich bitte bis spätestens Donnerstag, 05. Mai 2011 im Citypunkt F2, Telefon 0621-400412-0.

Am Montag, dem 16. Mai findet um 20.00 Uhr das Treffen aller Helfer und Helferinnen im Ignatiussaal in A 4, 1 statt. Dort werden die verschiedenen Aufgabengebiete vorgestellt und die entsprechenden Gruppen eingeteilt.

 

Gottesdienst zum Muttertag

Bildnachweis: tommyS/pixelio.de

(03.05.11) Am Samstag, 07. Mai lädt die Pfarrei St. Sebastian um 11.00 Uhr alle Familien, besonders die Mütter, in die Marktplatzkirche St. Sebastian ein.

Der Gottesdienst steht unter dem Motto "Ich hab, was ich brauch zum Leben" und wird vom Kindergarten St. Ignatius mitgestaltet.

 

 

 

 

 

Maiandachten - Der Wonnemonat ist der Gottesmutter gewidmet

"Silbermadonna" in der Jesuitenkirche

(26.04.11) Mai - das ist die Zeit der Blumen und Blüten, der grünen Landschaften und der warmen Sonnentage. Mai - das ist auch der Monat der Gottesmutter Maria, die in Maiandachten und bei Wallfahrten von Katholiken verehrt wird.

Die Seelsorgeeinheit Mannheim City lädt am 1. Mai zur feierlichen Eröffnung der Maiandachten mit Lichterprozession auf dem Marktplatz ein. Beginn ist um 20:30 Uhr in der St. Sebastian Kirche in F 1. Die Feier wird musikalisch vom Kirchenchor St. Sebastian und einem Bläserensemble mitgestaltet.

 

Ein Segen für die Stadt - Internationaler Tag der Bahnhofsmission

(11.04.11) Zum dritten Mal findet am Samstag, 16. April, der Internationale Tag der Bahnhofsmission statt. Unter dem Motto „Ein Segen für die Stadt“ präsentiert sich die Bahnhofsmission von 11 bis 17 Uhr in der Halle des Mannheimer Hauptbahnhofs. Die Schirmherrschaft über den Tag hat Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz übernommen.

Beginn ist um 11 Uhr mit einer musikalisch begleiteten Andacht von Pfarrerin Susanne Komorowski von der Johannisgemeinde. In diesem Rahmen führen Mitarbeiter der Bahnhofsmission ein selbst geschriebenes Theaterstück auf. Grußworte sprechen ein Vertreter der Stadt Mannheim sowie Dr. Roman Nitsch, Vorstand des Caritasverbands Mannheim, und Hans-Jürgen Vogt, Leiter Bahnhofsmanagement Mannheim. Anschließend können sich die Besucher auf Schautafeln und im Gespräch mit Vertretern der Träger, der Stadt und der Bahn über die Arbeit der Bahnhofsmission informieren. Das Kuchenbüfett haben die Mitarbeiter der Mission vorbereitet.

Die Mannheimer Bahnhofsmission wird gemeinsam vom Caritasverband und der Diakonie getragen. Zwei hauptamtliche und mehr als 40 ehrenamtlich Mitarbeiter sowie fünf Zivildienstleistende bieten Reisehilfe für Blinde, ältere Menschen, Kranke und Behinderte, aber auch für Menschen mit Kinderwagen und alleinreisende Kinder („Kids on Tour“). Außerdem helfen sie beim Fahrkartenkauf, dem Ausfüllen von Antragsformularen und anderen Problemen. Pro Tag nehmen mehr als 50 Menschen diese Unterstützung in Anspruch. (Presse: Caritas Mannheim e.V.)

Weitere Informationen zur Bahnhofsmission finden Sie auch unter www.bahnhofsmission.de

Wir können nicht einfach so weitermachen

Bildinfo: Erzbischof Dr. Robert Zollitsch 2009 in der Jesuitenkirche (Doris Baumgärtner)

(15.03.11) Hirtenbrief: Erzbischof Zollitsch ruft zu Umkehr und Dialog auf. Der Hirtenbrief von Erzbischof Zollitsch markiert den Startpunkt des Dialoges in der Erzdiözese Freiburg. Er wurde am ersten Fastensonntag (13. März) in allen Gottesdiensten der rund 1000 Gemeinden des Erzbistums verlesen.

Um neues Vertrauen zu gewinnen, muss die Kirche nach Überzeugung von Erzbischof Dr. Robert Zollitsch (Freiburg) umkehren. "Umkehr, das heißt Hören auf Gottes Wort, Hinwendung zu Jesus Christus und seiner Botschaft", heißt es in seinem Hirtenwort. Jesus selbst habe zur Umkehr aufgerufen: "Kehrt um, und glaubt an das Evangelium" (Mk 1,15). Deshalb sei es notwendig, "dass wir uns persönlich wie auch als Kirche immer neu an der Frohen Botschaft orientieren. Denn es braucht Menschen, die ihr Christsein so leben, dass es andere anspricht und begeistert - wenigstens aber nachdenklich stimmt und nachfragen lässt nach dem Grund der Hoffnung, die uns trägt."

In diesem Sinn versteht der Erzbischof von Freiburg auch den Dialog, der bei der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz 2010 angekündigt wurde und zu dem Zollitsch nun alle Katholiken seiner Erzdiözese mit diesem Hirtenbrief einlädt. Die Erzdiözese Freiburg habe bereits "gute Erfahrungen im gemeinsamen Suchen nach Wegen in die Zukunft machen dürfen", schreibt Zollitsch unter Hinweis auf die Pastoralen Leitlinien des Erzbistums, die in einem bistumsweiten Dialog entstanden waren: "Sie haben Ihre Ideen, Ihre Zeit und Kraft eingebracht. Mit Ihrem großartigen Engagement und Mittun sind wir wichtige Schritte in die Zukunft gegangen. Dafür bin ich dankbar! Daran möchte ich gemeinsam mit Ihnen anknüpfen", heißt es in dem Hirtenbrief zur Fastenzeit, der hier auch nachlesebar ist.

Fastenhirtenbrief 2011 von Erzbischof Dr. Robert Zollitsch 

(Quelle: Erzbistum Freiburg)

Auszeit vor Ostern

Foto: fotolia

(09.03.11) Erzdiözese Freiburg verschickt per E-Mail geistliche Impulse.

Freiburg. Geistliche Nahrung für die Fastenzeit bietet die Erzdiözese Freiburg mit dem Projekt "Auszeit" an: Vom 12. März bis zum 9. April 2011 verschickt das Erzbistum per E-Mail spirituelle Impulse, die kostenlos abonniert und auch im Internet unter www.auszeit2011.de gelesen werden können.

Die "Auszeit" 2011 lädt dazu ein, sich von biblischen Texten auf dem Weg zum Osterfest begleiten zu lassen. Die Impulse stehen unter dem Leitgedanken "Herr, deine Treue will ich künden". Das "Auszeit"-Team versendet keine ausgearbeiteten Meditationen oder Schriftauslegungen, sondern gibt Anregungen zur eigenen Auseinandersetzung mit den Texten der Bibel. Wer bei der "Auszeit" mitmachen will, sollte sich täglich eine Viertelstunde Zeit nehmen: zur Unterbrechung der alltäglichen Routine, zum Innehalten, um neue Ein- und Aussichten zu finden.

Die Aktion "Auszeit" des Erzbischöflichen Seelsorgeamtes und des Exerzitienwerkes der Erzdiözese Freiburg gibt es seit dem Jahr 2002. Während der "Auszeit 2010" hatten etwa 2.000 Personen die geistlichen Impulse abonniert. (Autor: Erzbistum Freiburg)

09. April - Lange Nacht in der Jesuitenkirche

Bild: H. Mathes - Außenansicht Jesuitenkirche

(19.03.11) Die Mannheimer Jesuitenkirche ist auch in diesem Jahr Station bei der Langen Nacht der Museen am Samstag, 09. April. Führungen und geistliche Musik stehen in Mannheims größtem katholischen barocken Gotteshaus auf dem Programm:

19.15 Uhr Barocke Orgelmusik, 19.30 Uhr Kirchenführung mit Dekan Karl Jung, 20.30 Uhr "Berühmte Orgelmusik vorgestellt" Werke von J.S. Bach, C.M. Widor, L. Vierne, J. Alain, H. Mulet, u.a. Tobias Breitner (Orgel), 21.30 Uhr Kirchenführung mit Dekan Jung, 22.30 Uhr Evensong mit der Scola LitHora, Fabian Schäfer (Saxophon), Sabine Müller (Leitung), 23.30 Uhr Meditative Orgelmusik Werke von J. Alain und O. Messiaen, u.a. ab 24.00 Uhr Zeit der Stille.

Die Pfarrei Mannheim Mitte macht darauf aufmerksam, dass der Eintritt in die Jesuitenkirche in der Langen Nacht der Museen nur mit einer Eintrittskarte möglich ist. Diese Karten sind im Pfarrbüro an der Jesuitenkirche in A 4, 2 und am Citypunkt F2 im Haus der Katholischen Kirche in F 2,6 erhältlich und gelten auch in den Museen der Region.  

Aschermittwoch der Wirtschaft

Bild: Heinrich-Pesch-Haus

(26.02.11) Beim "Aschermittwoch der Wirtschaft" ist in diesem Jahr Dr. Heiner Geißler zu Gast im Heinrich Pesch Haus, Katholische Akademie Rhein-Neckar, in Ludwigshafen.

Sein Vortrag mit anschließender Diskussion unter dem Titel "Mit Grenzen leben" findet am Mittwoch, dem 09. März 2011, um 19.00 Uhr statt. Zuvor, um 18.00 Uhr, besteht die Gelegenheit zur Teilnahme an einem Wortgottesdienst, ebenfalls im Heinrich Pesch Haus. Dr. Heiner Geißler, Bundesminister a.D., wird aus seiner persönlichen und politischen Erfahrung beschreiben, was es heißt, mit Grenzen zu leben und sie zu überschreiten.

Der "Aschermittwoch der Wirtschaft" ist eine Kooperationsveranstaltung des HPH mit der Katholischen Hochschulgemeinde Mannheim, der Metropolregion Rhein-Neckar sowie den Wirtschaftsjunioren Mannheim-Ludwigshafen und Rheinland-Pfalz. Um telefonische Anmeldung wird gebetet unter 0621-5999-161 oder bauer(at)hph.kirche.org

Weitere Infos und Anfahrtsweg finden Sie auch unter www.heinrich-pesch-haus.de

 

4. März - Weltgebetstag der Frauen

Wie viele Brote habt ihr?, Las Bordadoras de Copiulemu, Bildrechte bei: Weltgebetstag der Frauen - Deutsches Komitee e.V.

(26.02.11) Jedes Jahr, am ersten Freitag im Monat März, feiern Frauen aller Konfessionen in über 170 Ländern der Erde den Weltgebetstag der Frauen. Hierzu laden sie zu einem ökumenischen Gottesdienst ein. Die Gottesdienstvorlagen kommen jedes Jahr aus einem anderen Land. In diesem Jahr haben Frauen aus Chile die Gebetsordnung vorbereitet und das Thema "Wie viele Brote habt Ihr?" gewählt. Hier finden Sie mehr zum Weltgebetstag der Frauen...

Die Frauen der Innenstadtgemeinden laden am Freitag, dem 4. März um 18.00 Uhr zu einem Ökumenischen Gottesdienst in die Citykirche Konkordien in R 2 ein.

Gottesdienst am Valentinstag

Bildinfo: Pixelio - Silke Kaiser

(24.01.11) "Baustelle Liebe" ist der Titel eines Gottesdienstes für Liebende und Verliebte am Valentinstag zu dem die Katholische Citypastoral Mannheim am Montag, dem 14. Februar, in die Citykirche am Markt St. Sebastian in F 1 einlädt. Beginn ist um 19.00 Uhr.

Vieles gehört zu einer gelingenden Partnerschaft. Vieles davon will im Gleichgewicht, will ausbalanciert sein. "Hätten wir aber die Liebe nicht... wäre alles nur Stückwerk", heißt es im 1. Korintherbrief. Deshalb richtet sich der Gottesdienst an alle Liebenden und Verliebten, ob zwei Wochen, drei Monate, zehn, zwanzig oder fünfzig Jahre... Er ist die Gelegenheit, dem Geheimnis der eigenen Liebe auf die Spur zu kommen, am eigenen "Haus der Liebe" zu bauen, die Liebe zu feiern, sie zu segnen und sich musikalisch von "WolfsVoice&PianoReich" verzaubern zu lassen.

Übrigens: Zum Tag der Liebenden wurde der Valentinstag, weil an ihm eines Märtyrerbischofs gedacht wird, der heimlich Liebespaar traute, denen eine offizielle Heirat durch den Staat verboten war, weil sie z.B. Sklaven waren.

Messe zum 250. Weihejubiläum der Jesuitenkirche auf CD erschienen

(09.12.2010) "Die Mannheimer Schule lebt", mit diesen Worten dankte Stadtdekan Karl Jung am Pfingstmontag dieses Jahres für die musikalische Gestaltung des Festgottesdienstes zum 250. Weihetag der Jesuitenkirche.

Höhepunkt der Feier war die Uraufführung der "Missa festiva". Tobias Breitner, Organist und Chorleiter an der Jesuitenkirche, hatte diese Messe anlässlich des Weihejubiläums eigens komponiert. Jetzt sind das Ordinarium für Soli, Belchbläser, Pauke und Orgel sowie die anderen im Pontifikalamt aufgeführten Werke auf CD erschienen.

Die CD kostet 14,50 Euro und ist im Pfarrbüro an der Jesuitenkirche, am Citypunkt F2 im Haus der Katholischen Kirche als auch bei der Bernhardus-Buchhandlung in C 3,8 erhältlich.

Gottesdienst zu Heiligabend im Planetarium

Bildinfo: pixelio - Carsten Przygoda

(23.12.10) Hirten, Krippe, Ochs und Esel - sie alle spielen am Heiligen Abend Hauptrollen. Einem Hauptdarsteller sind die Besucher und Besucherinnen eines ökumenischen Gottesdienstes zum Heiligen Abend aber besonders nah: dem Weihnachtsstern. In diesem Jahr steht der Gottesdienst unter dem Leitwort: "Es begibt sich aber zu der Zeit...". Geleitet wird er von Pater Lutz Müller SJ von der "Offenen Tür Mannheim" und dem evanglischen Pfarrer Norbert Dietel.

Donnerstag, 24.12.2010, Heiligabend, 18.00 Uhr, Planetarium Mannheim, Wilhelm-Varnholt-Allee 1 (Europaplatz), Einlass ab 17.30 Uhr

Kirchenchöre wünschen ein gesegnetes Weihnachtsfest

Bildinfo: pixelio: Stephanie Hofschlaeger

(23.12.2010) Ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest wünschen Ihnen die Sängerinnen und Sänger des ältesten, katholischen Kirchenchores Mannheims, der St. Sebastiankirche am Marktplatz, und die Sänger und Sängerinnen des Chores an der Jesuitenkirche.

Das Festprogramm des Chores an der St. Sebastiankirche können Sie hierherunterladen...

Weitere Informationen zum Chor an der Jesuitenkirche finden Sie auf deren Homepage.

 

Der Nikolaus ist nicht der Weihnachtsmann

Nikolausstatue aus der Jesuitenkirche

(23.11.10) "Der Nikolaus kommt", heißt es am Samstag, 4. Dezember, in der St. Sebastian Kirche und auf dem Marktplatz. Die Citypastoral lädt Kinder, Eltern, Großeltern und Neugierige zum Nikolausfest ein. Beginn ist um 11.00 Uhr in der St. Sebastian Kirche mit verschiedenen Erzählungen und Liedern über den heiligen Nikolaus, bevor dann alle auf den Marktplatz zum Begegnungsfest mit Musik und Gesang eingeladen sind. Und natürlich echten Bischofs-Nikoläusen aus Schokolade - Weihnachtsmänner gibt es nicht!

Nikolaus war ein Bischof im kleinasiatischen Myra, das heute in der Türkei liegt. Viele Legenden ranken sich um den Mann, der wohl im 4. Jahrhundert lebte. Deren historischer Kern besteht wohl darin, dass er ein wohltätiger Mensch war, der half, wo er konnte, Streit schlichtete und gute Gaben verteilte. Dass Nikolaus hinter bösen Kindern her war - das muss sicher zu den Legenden gezählt werden. Denn Nikolaus gilt als Patron der Seeleute und als Beschützer der Kinder. Als Gabenbringer ist Nikolaus heute noch bekannt, auch wenn ihm diese Rolle der eher konsumorientierte Weihnachtsmann streitig macht.

Gottesdienst zum Welt-Aids-Tag

Bild: Rainer Wellmann

(22.11.10) Am Mittwoch, dem 01. Dezember, findet um 19.30 Uhr in der CityKirche Konkordien nun schon zum 16. Mal ein ökumenischer Gottesdienst zum Welt-Aids-Tag statt.

In diesem Jahr wird die Feier gemeinsam von der "Ökumenischen Arbeitsgruppe Homosexuelle und Kirche (HuK) e.V. - Regionalgruppe Kurpfalz", der katholischen Citypastoral und der evangelischen CityKirche Konkordien verantwortet. Unter der Überschrift "aids:hilfe! zwischen verwicklung und entwicklung" nehmen die Initiatoren lokale und globale Tendenzen in den Blick: Sie beklagen die zunehmende Gleichgültigkeit und rufen in Gebet und geistlichen Gedanken zu einem neuen Engagement gegen die Pandemie auf. Der Gottesdienst wird musikalisch durch Beiträge des schwulen Männerchores "RosaKehlchen" bereichert.

 

Wir müssen Abschied nehmen von Lothar Schiffmacher

(06.11.10) Gestern Nachmittag verstarb nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 88 Jahren Lothar Schiffmacher.

Er war seit vielen Jahrzehnten "Schutzengel der Jesuitenkirche". Nach deren Zerstörung im Zweiten Weltkrieg hatte er dafür gesorgt, dass die wertvollen Reste des Bombardements gerettet und in ein eigens dafür eingerichtetes Archiv gebracht worden waren. Unermüdlich hatte er sich für den Wiederaufbau der Jesuitenkirche und ihrer Sanierung in den letzten Jahren eingesetzt und diese fachmännisch begleitet.

Wir haben einen liebenswürdigen, stets hilfsbereiten, sachkundigen und humorvollen gläubigen Christen verloren. Lothar Schiffmacher hinterlässt eine schmerzliche Lücke, die so schnell niemand füllen kann.

Lothar Schiffmacher zählt zu den Preisträgern der Joseph-Bauer-Medaille, die höchste Auszeichnung für verdienste um die katholische Stadtkirche Mannheim.

Autor: Pater Hans-Joachim Martin SJ

Am Freitag,12. November, wird Lothar Schiffmacher um 14 Uhr auf dem Mannheimer Hauptfriedhof beigesetzt. Das Requiem findet um 18 Uhr in der Jesuitenkirche statt. (bmg)

Leitwort für den Katholikentag 2012 beschlossen

(19.10.10) "Einen neuen Aufbruch wagen" lautet das Leitwort für den 98. Deutschen Katholikentag 2012 in Mannheim. Das teilte das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) mit. 

Mit seinem Beschluss folgte der Hauptausschuss des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) am Freitag, 15. Oktober 2010, dem Vorschlag der Katholikentagsleitung. Die Katholikentagsleitung setzt sich aus Vertretern des ZdK und der Erzdiözese Freiburg zusammen und trägt die Verantwortung für die Vorbereitung des Mannheimer Katholikentags.

"Kirche und Gesellschaft stehen gleichermaßen an einem Wendepunkt. Ohne den tatkräftigen Willen zur Erneuerung werden wir weder die gegenwärtige Krise unserer Kirche überwinden, noch die gesellschaftlichen und politischen Herausforderungen in unserem Land und in der globalisierten Welt bewältigen", unterstrich der Präsident des ZdK, Alois Glück, bei der Vorstellung des Leitwortes. "Mit dem Katholikentag wollen wir ein Zeichen setzten, dass sich Christinnen und Christen sowohl an der Erneuerung ihrer Kirche als auch der Gesellschaft beteiligen wollen."

Nur in einem offenen Dialog über die Probleme, die zur gegenwärtigen Krise in der katholischen Kirche geführt hätten und deren Ursachen weit tiefer lägen, als der durch sexuellen Missbrauch verursachte Skandal, könne der Glaubwürdigkeitsverlust der Kirche überwunden werden, unterstrich Glück. Dabei gehe es nicht in erster Linie um die Institution Kirche, sondern um den Glauben, den die Kirche den Menschen zu bringen habe. Um der Verkündigung des Glaubens willen müsse die Kirche zu Reformen bereit sein.

"Der Katholikentag in Mannheim soll ein Zeichen setzten, dass wir zu Reformen bereit sind und einen neuen Aufbruch wagen wollen", unterstrich der ZdK-Präsident. "Wir wollen uns damit ausdrücklich in die Tradition des II. Vatikanischen Konzils stellen, dessen Beginn sich im Katholikentagsjahr zum 50. Mal jährt und das wie kein anderes Ereignis der jüngsten Kirchengeschichte für den Mut zu Erneuerung und Aufbruch in der katholischen Kirche steht."

Das Leitwort habe aber ebenso eine wichtige gesellschaftliche Botschaft, hob Glück hervor. Viele gesellschaftliche und politische Indikatoren zeigten, dass die Entwicklungen der letzten Jahrzehnte sowohl national wie international nicht einfach fortgeschrieben werden könnten. Deshalb sei auch für den gesellschaftlichen und staatlichen Bereich die ehrliche Bestandsaufnahme über die positiven und negativen Entwicklungen der letzten Jahrzehnte und die Bereitschaft zu einer Kurskorrektur dringend erforderlich. Erneuerung und Mut zu einem neuen Weg sind deshalb nicht nur für unsere Kirche, sondern auch für die Gesellschaft und den Staat dringend notwendig. "Wir brauchen eine zukunftsfähige Kultur, eine Kultur des Verständnisses und des Miteinanders", so Glück, "Nur so werden wir Probleme wie Migration und Integration, die dringend notwendige Neugestaltung der Finanz- und Wirtschaftsordnung sowie der internationalen Friedensordnung bewältigen. Nur mit einem neuen Lebensstil wird es gelingen, die ökologische Krise abzuwenden."

Glück erinnerte daran, dass schon der Ökumenische Kirchentag in München mit dem gemeinsamen Appell endete: „Lasst uns einen neuen Aufbruch wagen.“ „Wir wollen diesen neuen Aufbruch im Geist Gottes wagen, ganz in der Tradition der zahlreichen Aufbrüche, von denen uns das Alte Testament berichtet, und nicht zuletzt im Vertrauen auf die Sendung des Heiligen Geistes, wie sie uns im Pfingstgeschehen versprochen ist." ( Autor: ZDK )

Pater Lutz Müller SJ neuer Leiter der Offenen Tür Mannheim

Pater Lutz Müller SJ

(08.10.10) Der Jesuitenpater Lutz Müller leitet seit 1. Oktober die Beratungsstelle "Offene Tür" im Haus der Katholischen Kirche in F 2,6. Er tritt die Nachfolge von Pater Dr. Stefan Kiechle SJ an, der seit September Provinzial der Jesuiten ist.

Pater Müller SJ wurde 1962 in Lünen/Westfalen geboren, wuchs in Neustadt/Weinstraße auf und absolvierte zunächst in Mannheim eine Banklehre. Nach seinem Eintritt in die Gesellschaft Jesu 1983, dem Studium der Philosophie in München und der Theologie in Frankfurt wurde er 1993 zum Priester geweiht. Von 1994 bis 1996 absolvierte er eine therapeutische Ausbildung in Chicago. Er arbeitete einige Jahre als Hochschulpfarrer an der Katholischen Hochschule in Würzburg. 2001 übernahm er den Bereich der Berufungspastoral der Jesuiten und lebte in Frankfurt/Main.

Am Sonntag, dem 10. Oktober, 11.30 Uhr wird er mit einem Gottesdienst in der Jesuitenkirche willkommen geheißen.

 

Theologischer Jour Fixe: Alfred Delp

Alfred Delp

(04.10.10) In bewährter Zusammenarbeit der Mannheimer Jesuiten mit dem Programmbereich Theologie und Glaube des Heinrich-Pesch-Hauses Ludwigshafen werden die theologische Abende unter der Überschrift "Überzeugte Christen - von Menschen in ihrer Zeit" weitergeführt.

Jede Epoche steht vor besonderen Fragen, Problemen und Hoffnungen und mit Ihr die Menschen, die in ihr Leben: Sie sind es die Entscheidungen treffen, Überzeugungen verteidigen und Handeln überdenken. Die Vortragreihe lädt dazu ein dem Leben und Wirken von Christen nachzugehen, um mit einem Gespür für die Herausforderungen von damals, unsere Gegenwart klarer zu sehen.

Am Donnerstag, dem 14. Oktober, geht es um den Jesuitenpater Alfred Delp, der am 2. Februar 1945 in Berlin-Plötzensee hingerichtet wurde.

Referent: lic. Theol. Günter Saltin, Neuhofen. Moderation: Katrin Zimmermann.

Beginn 19:30 Uhr, Citypunkt F2 im Haus der Katholischen Kirche, F 2,6

Weitere Informationen zu Alfred Delp finden Sie auch auf der Homepage der Alfred Delp Gesellschaft in Mannheim www.delp-gesellschaft-mannheim.de

...und zum Programm der Jesuiten auf der Homepage des Heinrich Pesch Hauses in Ludwigshafen www.heinrich-pesch-haus.de

 

Auftaktgottesdienst in der Jesuitenkirche

(15.09.10) Der diözesanweite Auftaktgottesdienst zur Haus- und Straßensammlung des Caritasverbandes findet in diesem Jahr am Sonntag, dem 19.09. in der Mannheimer Jesuitenkirche statt. Der Eucharistiefeier um 10 Uhr wird Diözesan-Caritasdirektor Msgr. Bernhard Appel vorstehen.

Unter dem Leitwort "Investieren Sie in Menschlichkeit" findet vom 18. bis 26. September 2010 in Baden-Württemberg die diesjährige Caritas-Haus- und Straßensammlung statt. Mit diesem Aufruf will die Caritas unterstreichen, dass unsere Gesellschaft und unsere Pfarrgemeinden und Seelsorgeeinheiten nur dann lebendige Gemeinschaften sind, wenn sich ihre Mitglieder um Andere annehmen und füreinander eintreten. Bei dieser staatlich genehmigten öffentlichen Sammlung kann jede Bürgerin und jeder Bürger gleich welcher Konfession oder Weltanschauung von ehrenamtlichen Sammlerinnen und Sammlern um eine Spende angesprochen werden.

Für die Erzdiözese Freiburg wird die Caritas-Sammelwoche am Sonntag, dem 19. September 2010 in Mannheim eröffnet. Um 10.00 Uhr beginnt dort in der Jesuitenkirche der Festgottesdienst mit Diözesan-Caritasdirektor Bernhard Appel. Anschließend gibt es im Mannheimer Haus der Caritas einen Empfang, an dem auch die baden-württembergische Sozialministerin Monika Stolz teilnehmen wird. Die Haus- und Straßensammlung endet mit dem bundesweiten Caritassonntag am 26. September, der unter dem Caritas-Jahresthema "Experten fürs Leben" steht.

Im vergangenen Jahr bewies die Bevölkerung im Bereich der Erzdiözese Freiburg mit dem guten Ergebnis von über 1,55 Millionen Euro erneut große Spendenbereitschaft. Da bis zur Hälfte des Sammelergebnisses die Spenden in den Pfarreien bleiben, wird ein wesentlicher Beitrag zur Linderung sozialer Not vor Ort geleistet. In der Seelsorgeeinheit Mannheim-City werden von diesen Geldern u.a. Essensgutscheine für bedürftige Menschen finanziert.  Mehr als 300 Personen kommen wöchentlich in das Pfarrbüro an der Jesuitenkirche oder in den Citypunkt F2, um sich einen Gutschein für eine warme Mahlzeit in der Mannheimer Platte oder in der Tagesstätte für Wohnungslose in D 6,7 abzuholen.

 

Schwere Überschwemmungen in Pakistan

Menschen auf der Flucht; Staßen, Brücken, ganze Dörfer sind zerstört; Bild: Caritas International

(18.08.10) Etwa 20 Millionen Betroffene - Caritas unterstützt die Opfer der Katastrophe.

Die Überschwemmungs-katastrophe in Pakistan nimmt immer bedrohlichere Ausmaße an. Während man Ende Juli, als die Überschwemmungen begannen, noch von etwa einer Million Flutopfern ausging, ist inzwischen klar, dass 20 Millionen Menschen auf Hilfe von außen angewiesen sind.  Ein Drittel des Landes steht unter Wasser.  Nach Einschätzung des UN-Sondergesandten handelt es sich um die größten Fluten, die es jemals in Pakistan gegeben hat. 

Die rund 150 Katastrophenhelfer der Caritas Pakistan versorgen besonders schwer betroffene Familien mit Nothilfen wie Lebensmitteln, Notzelten, Trinkwasser, Wasserentkeimungstabletten, Moskitonetzen und Hygieneartikeln; die Hilfen der Caritas Pakistan kommt bisher etwa 30.000 Menschen zugute. Gesundheitsteams der Caritas behandeln in drei mobilen Kliniken zurzeit etwa 3.000 Menschen, die verletzt oder auf ärztliche Hilfe angewiesen sind.

 

Caritas geht davon aus, dass die Menschen länger auf Hilfe angewiesen sein werden. Benötigt werden in erster Linie Lebensmittel, Trinkwasser, Kleidung und Medizin. Unsere lokalen Partner, die Caritas Pakistan, hat für die Verteilaktionen die Hilfsgüter in der Region beschafft.

Caritas Pakistan bittet in einem Hilfsappell dringend um weitere Unterstützung für die Flutopfer im Katastrophengebiet. Ziel ist es, 250.000 Menschen drei Monate lang mit Lebensmitteln, Trinkwasser, Zelten und Haushaltsartikeln zu versorgen.

Caritas international, das Hilfswerk der deutschen Caritas, hat die Eigenmittel für die Nothilfe in Pakistan auf 300.000 Euro erhöht und ruft dringend zu Spenden für die Opfer der Überschwemmungen auf. (Pressestelle Caritas International Freiburg)

Spenden Sie mit dem Stichwort
"Fluthilfe Pakistan"  per Banküberweisung:
Caritas international Freiburg
Spendenkonto 202
Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe
BLZ 660 205 00.

Premiere - ökumenischer Gottesdienst zum CSD

Bildquelle: Ina Mitschke/pixelio.de

(22.07.10) Unter dem Motto "Die Zukunft ist bunt" findet zum ersten Mal zum Christopher-Street-Day (CSD) ein ökumenischer Gottesdienst in Mannheim statt.

Am 14. August, 19.00 Uhr, in der CityKirche Konkordien, in R2. Den Gottesdienst unter dem Motto "Die Zukunft ist bunt" bereiten Pfarrer Peter Annweiler (ev. CityKirche Konkordien), Pfarrer Jürgen Weber (Katholische Hochschulgemeinde Mannheim), Doris Baumgärtner und Ingrid Weissenborn (kath. Citypastoral Mannheim) vor. Dr. Gerhard Schick, Mannheimer Bundestagsabgeordneter der Grünen, hat seine Beteiligung zugesagt. (Kirsten des Vos, Pressestelle der ev. Kirche Mannheim)

 

Es läuten alle Glocken...


(08.07.10) ... sie läuten nah und fern. Sie rufen uns zur Kirche...", so heißt es in einem bekannten Kinderkirchenlied. Diese Aussage trifft seit einigen Tagen nicht auf die Glocken der St. Sebastian Kirche zu. Grund hierfür sind die Sanierungsarbeiten am Kirchturm.

Viele Passanten haben es bereits bemerkt. Die Zeiger der Kirchturmuhr an der St. Sebastian Kirche stehen auf 12. Weder das berühmte Glockenspiel, das morgens viertel vor acht, mittags viertel vor 12 oder abends viertel vor sechs zu hören ist, das Schlagwerk für den Stundenschlag, noch das Glockengeläute, das auf den Gottesdienst in der St. Sebastian Kirche hinweist, sind seit einer Woche zu hören. Derzeit finden Arbeiten im Glockenturm statt, die das Abschalten des Läutewerkes notwendig machten. Diese sind die erste Stufe umfangreicher Sanierungsmaßnahmen, die die Stadt Mannheim am Kirchturm von St. Sebastian durchführt. Ein weiterer Schritt wird ab dem 12. Juli das Aufstellen eines Bauzauns rund um den Glockenturm sein. Danach soll ein Hängegerüst am Kirchturm befestigt werden. Nach einem Vergleich von 1908 gehören der Turm und die Glocken der Stadt Mannheim. Die Kirchengemeinde St. Sebastian hat das Nutzungsrecht.

Übrigens... Im mächtigen Glockenturm hängt zwar ein verhältnismäßig kleines Geläut, jedoch ist es ein vollständig erhaltenes vierstimmiges Barockgeläut aus dem 18. Jahrhundert. Kenner behaupten, Mozart habe während seines Aufenthaltes in Mannheim Tonfolgen des Geläuts in seinen Kompositionen verarbeitet.

Glockengeläut und Glockenspiel können Sie sich auch während der Sanierungsarbeiten auf unserer Homepage anhören ...  

 

Patrozinium St. Ignatius von Loyola

Bildinfo: Figurengruppe im Hochaltar der Jesuitenkirche - der Hl. Ignatius von Loyola sendet Franz Xaver aus

(23.07.10) Am kommenden Sonntag, dem 25.07., feiert die Jesuitenkirche eines ihrer Patronatsfeste, den Heiligen Ignatius von Loyola.

Der eigentliche Gedenktag des Heiligen ist der 31. Juli, traditionell jedoch wird das Patrozinium immer am letzten Sonntag vor den Sommerferien gefeiert.Der Festgottesdienst, dem Dekan Karl Jung vorstehen wird, beginnt um 10.00 Uhr. Es singen die beiden Chöre der Jesuitenkirche und der St. Sebastian Kirche die Messe D-Dur von Anton Dvorak. Im Anschluss an den Gottesdienst sind alle zu einem Stehempfang im Dekanatshof neben der Jesuitenkirche eingeladen.

Einen Aritkel zum Hl. Ignatius von Loyola von Pater Hans-Joachim Martin SJ können Sie hier herunterladen...

Motorradgottesdienst

Bildquelle: Günter Havlena/pixelio.de

(04.06.10) Ein Gottesdienst der besonderen Art findet am Sonntag, dem 11. Juli in der Pfarrkirche St. Konrad in Mannheim-Casterfeld statt. Er steht unter dem Motto "In Verbindung bleiben... und frei sein".

Pfarrer Schaaf, selbst passionierter Motorradfahrer, lädt alle Motorradfans um 11.00 Uhr zu einem Gottesdienst mit Motorradsegnung ein. Es spielt die Live-Band "Limited Edition". Nach dem Gottesdienst findet eine gemeinsame Ausfahrt statt. Das abschließende gemütliche Beisammensein lädt dazu ein, Erlebnisse auszutauschen.

Die beiden Veranstaltungsflyer können Sie hier herunterladen: Handzettel 1 - Handzettel 2

 

Gottesdienste zum Pfingstfest

Reliefbild im Altartisch der Jesuitenkirche - Darstellung Pfingstereignis

(21.05.10) In der Seelsorgeeinheit Mannheim-City finden zum Pfingstfest folgende Gottesdienste statt:

Samstag, 22. Mai 2010

Jesuitenkirche

18:00 Uhr Vorabendmesse zum Pfingstfest

St. Sebastian Kirche

17.00 Uhr Vorabendmesse zum Pfingstfest mit Firmerneuerung

20:30 Uhr Pfingstvigil (Eucharistiefeier), gestaltet vom Mannheimer Evangelisierungsteam

Pfingstsonntag, 23. Mai 2010

In allen Gottesdiensten findet die RENOVABIS-Kollekte statt.

Jesuitenkirche

10:00 Uhr Feierliche Eucharistiefeier zum Hochfest zusammen mit der spanischen Gemeinde - "Messe brève" von Léo Delibes für Soli und Orgel, Candace Zaiden (Sopran), Susanne Scheffel (Alt)

11:30 Uhr Eucharistiefeier - Jesuiten

18:00 Uhr Eucharistiefeier

St. Sebastian Kirche

09:30 Uhr Eucharistiefeier zum Hochfest

11:00 Uhr Eucharistiefeier in italienischer Sprache

19:00 Uhr Eucharistiefeier - Katholische Hochschulgemeinde

Pfingstmontag, 24. Mai 2010 - 250jähriges Weihejubiläum der Jesuitenkirche

Jesuitenkirche

10:00 Uhr Pontifikalamt anlässlich des 250. Weihejubiläums der Jesuitenkirche Mannheim mit Weihbischof Dr. Bernd Uhl - "Missa festiva" (Uraufführung) für Soli, Chor, Bläser, Pauke und Orgel von Tobias Breitner, anschließend Gemeindefest im Dekanatshof

16:30 Uhr Feierliche Pfingstvesper, musikalisch gestaltet durch den Mottetenchor Mannheim unter der Leitung von KMD Brigitte Fröhlich, mit Werken von Claudio Monteverdi (Laudate pueri), Felix Mendelssohn-Bartholdy (Wie lieblich sind die Boten, die den Frieden bringen) und Josef Rheinberger (Salve Regina)

St. Sebastian Kirche

In der St. Sebastian Kirche finden an Pfingstmontag keine Gottesdienste statt.

 

250jähriges Weihejubiläum Jesuitenkirche

Bild: Manuela Salvarani

(07.05.10) Am Pfingstmontag, 24. Mai, um 10 Uhr rufen die Glocken der Jesuitenkirche in diesem Jahr zu einem ganz besonderen Gottesdienst. Dann feiern das Stadtdekanat und die Seelsorgeeinheit Mannheim-City das 250. Weihejubiläum der „Basilica Carolina“, wie die Kirche nach ihrem Stifter Kurfürst Carl Philipp bald genannt wurde.

Anders als ursprünglich geplant muss der Festgottesdienst ohne Erzbischof Dr. Robert Zollitsch stattfinden, der sich zu dieser Zeit aus gesundheitlichen Gründen einer Kur unterzieht. An seiner Stelle kommt Weihbischof Dr. Bernd Uhl nach Mannheim, um mit den versammelten Gläubigen den Geburtstag ihrer Kirche zu feiern. Im Anschluss an das Pontifikalamt findet das diesjährige Gemeindefest auf dem Dekanatshof statt, zu der das Stadtdekanat und die Seelsorgeeinheit Mannheim-City herzlich einladen. Mit einer feierlichen Vesper klingt der Tag um 16.30 Uhr in der Kirche aus. (Pressestelle Katholische Stadtdekanat Mannheim)

Im Festgottesdienst um 10 Uhr wird die "Missa Festiva" von Tobias Breitner uraufgeführt. Es singen die beiden Chöre der St. Sebastian Kirche und der Jesuitenkirche. Für den Orgelpart konnte Christian Schmitt gewonnen werden. Als Solisten singen Candice Zaiden (Sopran), Susanne Scheffel (Alt), Wayne Hobbes (Tenor) und Stephan Somburg (Bass), die von Musikern des Nationaltheaters unterstütz werden. Im Gottesdienst werden zudem Werke von Hartmann und Gigout zu hören sein.

Die Pfingstvesper um 16.30 Uhr wird musikalisch vom Motettenchor Mannheim unter der Leitung von Kirchenmusikdirektorin Brigitte Fröhlich gestaltet. Es werden u.a. folgende Werke zu hören sein: "Laudate pueri" von Claudio Monteverdi, "Wie lieblich sind die Boten, die den Frieden bringen" von Felix Mendelssohn-Bartholdy und das "Salve Regina" von Josef Rheinberger. (bmg)

Theologischer Jour Fixe

Bildinfo: Johannes Paul II.

(06.05.10) Am Mittwoch, dem 19.05. geht es um das Thema "Johannes Paul II. und der Zusammenbruch des Kommunismus". Ein Papst reist in seine Heimat, nach Polen. Zehn Jahre später ist die Welt eine andere geworden. Was ist passiert, dass sich die große Hoffnung auf Freiheit erfüllte und das Wunder der Wende möglich wurde? Dieser Frage geht der Gesprächsabend nach. Referent ist Joachim Jauer, langjähriger Korrespondent des ZDF in der DDR, heute Dokumentarfilmer und freier Autor. Die Moderation übernimmt an diesem Abend Frau Katrin Zimmermann.

Beginn ist um 19.30 Uhr im Heinrich Pesch Haus, Katholische Akademie Rhein-Neckar, Frankenthaler Straße 229 in Ludwigshafen. Wegbeschreibung unter www.heinrich-pesch-haus.de

Es gibt historische Ereignisse oder Personen, in denen verdichten sich die Fragen, Probleme und Hoffnungen einer ganzen Epoche. Menschen stehen vor der Herausforderung, in Zeiten des Umbruchs die Kraft zur Erneuerung zu finden. Die Vortragsreihe "Theologischer Jour Fixe" ist eine Zusammenarbeit der Mannheimer Jesuiten mit dem Programmbereich Theologie und Glaube des Heinrich Pesch Hauses in Ludwigshafen. Sie steht, wie im vergangenen Jahr auch, unter dem thematischen Schwerpunkt "Brennpunkte der Kirchengeschichte" und lädt dazu ein, ausgewählten "Sternstunden" nachzugehen, um mit einem Gespür für Anliegen der Vergangenheit unsere Gegenwart klarer zu sehen.

 

Fest des Glaubens in die Zukunft hinein

Festgottesdienst in der St. Sebastian Kirche. Dekan Karl Jung mit den Konzelebranten Hans-Joachim Martin SJ, Leiter der Seelsorgeeinheit Mannheim-City, Pfarrer Jürgen Weber, Katholische Hochschulgemeinde Mannheim und Diakon Wendel

(01.05.10) Die Mannheimer St. Sebastian Kirche feierte heute ihr 300jähriges Weihejubiläum.

Der Mannheimer Marktplatz bietet im Vergleich zu anderen Städten eine Seltenheit: die „Mannheimer Symmetrie“. Altes Rathaus, Glockenturm und St. Sebastianskirche bilden eine Einheit. „Iustitiae et Pietati“ (Gerechtigkeit und Frömmigkeit), wie es in goldenen Buchstaben über den Gebäuden steht, treffen hier zusammen und schauen auf die Menschen herab, die tagtäglich den Marktplatz bevölkern. Heute feierte die St. Sebastianskirche ein großes Jubiläum. Denn vor genau 300 Jahren wurde sie geweiht.  „Viel könnte die älteste katholische Pfarrkirche der Quadratestadt über die Menschen erzählen, die in dieser Zeit in ihr ein- und ausgingen, über all die Gottesdienste, die in ihr gefeiert wurden, “ so Dekan Karl Jung in seiner Einführung zum heutigen Festgottesdienst, an dem fast 400 Personen  teilnahmen. Gerade die St. Sebastian Kirche zeige sich auf dem „Marktplatz des Lebens“ und biete sich den Menschen zur Sinnsuche an. In seiner Predigt thematisierte Jung auch die aktuelle strukturelle Entwicklung der Kirche. „Seelsorge darf sich nicht nur allein in Strukturdebatten verfangen, sondern die Erstaufgabe der Kirche ist die Verkündigung des Evangeliums. Allerdings müssen wir auch von Liebgewonnenem Abschied nehmen, damit sich Neues entwickeln kann“, so Jung. Das Weihejubiläum einer Kirche sei damit auch eine Chance über das eigene Kirchenbild nachzudenken. Dekan Jung scheute sich nicht die aktuelle Krise, in der sich die katholische Kirche infolge der Missbrauchsfälle befinde, in seiner Predigt zur Sprache zu bringen. Er nannte diese im Vergleich zum Patron der Kirche, des  Hl. Sebastians, die „Wunden der Kirche“, die nur schwer und langsam heilen werden.

Der Festgottesdienst wurde musikalisch umrahmt von den beiden Chören der St. Sebastian Kirche und der Jesuitenkirche. Sie sangen die "Missa secunda" von Hans Leo Hassler und das "Regina coeli" von Gregor Aichinger unter der musikalischen Gesamtleitung von Herrn Bernhard Schlichter.  Dem Festgottesdienst folgte ein Empfang im Haus der Katholischen Kirche. (bh und bmg)

 

300jähriges Weihejubiläum St. Sebastian

(17.04.10) Mannheims ältestes Gotteshaus feiert am 1. Mai sein 300jähriges Kirchweihjubiläum.

"Laut einer Visitation von 1744 wurde die Marktplatzkirche St. Sebastian am 1. Mai 1710 bischöflich geweiht", so der Historiker Dr. Reiner Albert in seinem Artikel der Zeitschrift "Kirche aktiv" 04/10. Die Doppelanlage von Rathaus und Kirche ist trotz der "Stürme der Zeit", der älteste, heute noch erhaltene Bau Mannheims. Derzeit ist ein Teil der Außenfassade der St. Sebastian Kirche wegen Sanierungs- und Restaurierungsarbeiten eingerüstet. Die Arbeiten sollen bis zum Katholikentag im Mai 2012 abgeschlossen sein.

Der Festgottesdienst zum 300jährigen Kirchweihjubiläum findet am 1. Mai um 17.00 Uhr in der St. Sebastian Kirche statt. Es singen die beiden Chöre der St. Sebastian Kirche und der Jesuitenkirche die "Missa secunda" von Hans Leo Hassler und das "Regina coeli" von Gregor Aichinger unter der musikalischen Gesamtleitung von Herrn Bernhard Schlichter. Die Festpredigt wird Dekan Karl Jung, G.R. halten.

Weitere Informationen zur St. Sebastian Kirche finden Sie auch unter http://de.wikipedia.org/wiki/St._Sebastian_(Mannheim)

 

Gottesdienst im byzantinischen Ritus

Andrei Rublevs "Dreifaltigkeitsikone"

(16.04.10) Zu einem ganz besonderen Gottesdienst lädt die Katholische Hochschulgemeinde Mannheim am Sonntag, dem 25.04. um 19.00 Uhr in die Marktplatzkirche St. Sebastian ein.

Der Gottesdienst findet im byzantinischen Ritus statt. Der byzantinische Ritus wird in den griechisch-katholischen Kirchen (und auch in den meisten orthodoxen Kirchen) zelebriert. Dem Gottesdienst wird Pfarrer Gerhard Schmutz vorstehen. Er ist römisch-katholischer Priester, der auf den mit Rom unierten byzantinischen Ritus geweiht wurde. Somit darf er sowohl im lateinischen Ritus zelebrieren, der vertrauten römisch-katholischen Form, als auch im byzanitischen. Die Gottesdienstbesucher sollten darauf gefasst sein, dass dieser Ritus zeitintensiver ist und etwa eineinhalb Stunden in Anspruch nimmt.

Mehr zum byzantinischen Ritus und eine gute Hinführung zur Eucharistie können Interessierte bei einem Begegnungsabend am Mittwoch, dem 21.04. um 20.15 Uhr in den Räumen der KHG in D 6,15 erfahren. An diesem Abend steht Pfarrer Gerhard Schmutz zum Gespräch bereit.

Weiteres zum Programm der Katholischen Hochschulgemeinde finden Sie auch unter www.khg-mannheim.de

 

Neugewählter Pfarrgemeinderat tagt zum ersten Mal

Bildinfo: von links nach rechts - sitzend: Dekan Jung, Dr. Becker, Pater Martin SJ; stehend: E. Schumacher, Ch. Becker, B. Droste, R. Schütze, A. Mariano, Th. Narbeshuber, J. Weber, M. Weindl, B. Reitter, S. Boske; nicht auf dem Bild Herr T. Eisele

(13.04.10) Am 13. und 14. März fanden in der Erzdiözese Freiburg die Pfarrgemeinderatswahlen statt. In der Seelsorgeeinheit Mannheim City waren knapp 8000 Mitglieder dazu aufgerufen, die zwölf neuen Pfarrgemeinderäte für eine Amtszeit von fünf Jahren zu wählen. Der neugewählte Pfarrgemeinderat traf sich gestern Abend zu seiner konstituierenden Sitzung.

Zu Beginn der Sitzung dankten Pater Hans-Joachim Martin SJ, Leiter der Seelsorgeeinheit, und Dekan Karl Jung den Neugewählten für ihr ehrenamtliches Engagement, gerade in einer Zeit die pastoral, kirchenpolitisch und strukturell herausfordern zu beschreiben sei. 

Formaljuristisch müssen zu Beginn einer neuen Amtperiode verschiedene Ämter innerhalb des Pfarrgemeinderates besetzt werden. So wurden gestern Abend Dr. Hartwig Becker zum Vorsitzenden, Herr Erich Schumacher zum stellvertretenden Vorsitzenden und Frau Brita Reitter zur Beisitzerin gewählt. Sie bilden zusammen mit Pater Hans-Joachim Martin SJ den Vorstand des neuen Pfarrgemeinderates. Für den Stiftungsrat, dem die Vermögensverwaltung der Pfarrei obliegt, wurden Frau Julia Weber, Frau Angelica Mariano, Herr Erich Schumacher, Herr Reinhard Schütze, Herr Bernhard Droste und Herr Thomas Narbeshuber gewählt. Zusammen mit den beiden Priestern Pater Hans-Joachim Martin SJ und Dekan Karl Jung, sowie dem ersten Vorsitzenden Herrn Dr. Hartwig Becker bilden sie den neuen Stiftungsrat. Vorsitzender des Stiftungsrates ist immer der jeweilige Ortspfarrer. Für die Pfarrei St. Sebastian ist das Pater Hans-Joachim Martin SJ. Als stellvertretender Vorsitzender des Stiftungsrates wurde dann Dr. Hartwig Becker gewählt. Herr Bernhard Droste wird zukünftig den Pfarrgemeinderat im Dekanatsrat vertreten.

Der Pfarrgemeinderat St. Sebastian trifft sich am Montag, dem 7. Juni zu seiner nächsten Sitzung. Pfarrgemeinderatssitzungen sind grundsätzlich öffentliche Sitzungen.

Wissenswertes über den Pfarrgemeinderat finden Sie hier.

Weisser Sonntag - Sonntag der göttlichen Barmherzigkeit

Bild (bmg): Kelch und Hostienschale - St. Sebastian Kirche

(06.04.10) 23 Kinder empfangen am kommenden Sonntag, 11.04. aus der Seelsorgeeinheit Mannheim City in der Jesuitenkirche zum ersten Mal die Heilige Kommunion. Der Gottesdienst beginnt um 10h.

Dieser Tag ist ein besonderer Tag, ein großes Fest für die Kinder, die Familien und die ganze Gemeinde. Im Mittelpunkt steht, wie in jeder Eucharistiefeier, die Begegnung mit Jesus Christus in den Gestalten von Brot und Wein, die in den Leib und das Blut Christi gewandelt werden. Der Name "Weisser Sonntag" leitet sich vom Brauchtum der ersten Christengemeinden ab. Die erwachsenen Täuflinge, die in der Osternacht getauft wurden, trugen in den ersten Jahren der Christenheit eine Woche lang weiße Gewänder als äußeres Zeichen ihrer Taufe und legten diese am darauffolgenden Sonntag, dem "Weissen Sonntag" wieder ab.

Seit dem Jahr 2000 heißt der "Weisse Sonntag" auch "Sonntag der göttlichen Barmherzigkeit. Die neue Bezeichnung wurde von Papst Johannes Paul II. für die ganze Kirche eingeführt. Der Hintergrund liegt in seiner Lebensgeschichte. Als junger Mann erbeitete er während der deutschen Besatzung in einem Chemiewerk und studierte gleichzeitig im geheimen Priesterseminar von Krakau Theologie. Zu der Zeit besuchte er häufig ein nahe gelegenes Kloster und kniete dort am Grab der Ordensschwester Maria Faustyna, die mit 33 Jahren verstorben war. Diese Schwester hatte ein ganz unauffälliges Leben geführt, hatte aber mystische Erfahrungen, aus denen sie Worte Jesu wiedergab. Darin war immer wieder von der unendlichen Barmherzigkeit Gottes die Rede und davon, dass am ersten Sonntag nach Ostern diese Barmherzigkeit festlich gefeiert werden soll. Da dem späteren Papst in seinem Gebet am Grab dieser Schwester in schwerster Zeit viel Kraft geschenkt worden war, war es ihm ein Anliegen, diesen Wunsch in die Tat umzusetzen. Er sah darin eine wichtige Botschaft für das eben begonnene neue Jahrtausend.

Ostersonntag - Hochfest der Auferstehung des Herrn, 04. April

Bild: Pixelio - Johannes Beck

Jesuitenkirche

10h Festliche Eucharistiefeier, Messe in C von Franz Schubert und Halleluja von Georg Friedrich Händel; Solisten, Seminarium Musicum und der Chor der Jesuitenkirche.

12h Eucharistiefeier Jesuiten. Festliche Barockmusik für Trompete und Orgel.

17h Feierliche Ostervesper. Schola der Jesuitenkirche.

18h Eucharistiefeier.

(Türkollekte für die Orgel)

St. Sebastiankirche

6h Auferstehungsfeier, gestaltet von der Katholischen Hochschulgemeinde, Beginn um 5.30h mit dem Osterfeuer im Hof des ADH, D6,15 und anschließender Prozession zur St. Sebastian Kirche

9.30h Feierliche Eucharistie mit Chor und Orchester: Messe in C-Dur KV220-"Spatzenmesse" von Wolfgang Amadeus Mozart, "Halleluja" von Georg Friedrich Händel

11h Feierliche Eucharistie in italienischer Sprache

Ostermontag, 05. April

Jesuitenkirche

10h Festliche Eucharistiefeier: Missa "Lux et Origio". Es singt die Schola Gregoriana

11.30h Eucharistiefeier Jesuiten

18h Eucharistiefeier

St. Sebastiankirche

9:30 Eucharistiefeier, gestaltet vom Mannheimer Evangelisierungsteam

Karsamstag und Osternacht, 03. April

Bereitung und Anzünden der Osterkerze am Feuer

Am Karsamstag verweilt die Kirche am Grab des Herrn und betrachtet sein Leiden und seinen Tod. Das Messopfer wird nicht gefeiert, der Altar bleibt unbedekt. Die heilige Kommunion kann nur als Krankenkommunion gereicht werden.

Jesuitenkirche

9h Trauermette in der Bernharduskrypta. Gebet vor dem Kreuz (bis 18h). Eingang durch die Kirche.

(Die Kirche ist von 18h-20h geschlossen)

21h Feier der Heiligen Osternacht, gemeinsame Feier der Seelsorgeeinheit Mannheim-City mit der Spanischen Gemeinde: Lichtfeier, Wortgottesdienst, zwei Erwachsenen- und eine Kindertaufe, Tauferneuerung der Gemeinde und Eucharistiefeier. Kerzen werden zum Preis von EUR 1,50 angeboten. Anschließend Agapefeier im Ignatiussaal.

St. Sebastiankirche

10h Beichtgelegenheit mit zwei Priestern (bis12h)

11h Meditation zur Grabesruhe

21h Feier der Heiligen Osternacht, gestaltet vom Mannheimer Evangelisierungsteam.

23h Feier der Heiligen Osternacht in italienischer Sprache mit Taufe und Erwachsenenfirmung

 

Karfreitag, 02. April

Kreuzigungsszene im Altarmedallion Jesuitenkirche

Jesuitenkirche

9h Laudes in der Bernharduskrypta

11h Kreuzweg für Kinder und Eltern, Treffpunkt vor der Jesuitenkirche, bei Regen in der Jesuitenkirche.

15h Die Feier vom Leiden und Sterben Christi. Wortgottesdienst, Kreuzverehrung und Kommunionfeier. Gregorianik, Motetten zur Passion und Gesänge aus Taizé. Es singen die Schola Gregoriana und das Seminarium Vocale. Bitte bringen Sie zur Kreuzverehrung eine Blume oder einen Zweig mit.

St. Sebastiankirche

15h Feier vom Leiden und Sterben Christi - Karfreitagsliturgie; gestaltet von der Katholischen Hochschulgemeinde. Es singt der Chor der St. Sebastian Kirche: Chorsätze zur Passion von J. S. Bach, L. da Vittoria und M. Vulpius

17h Karfreitagsliturgie in italienischer Sprache.

 

Triduum Sacrum

Die Fußwaschung und das Letzte Abendmahl (Altarretabel des Sieneser Doms)

(30.03.10) Als Triduum Sacrum (wörtlich: heiliger Dreitage-Zeitraum) oder Triduum Paschale (österliches Triduum) bezeichnet man die Dreitagefeier vom Abend des Gründonnerstags, dem Gedächtnis des Leidens und Sterbens des Herrn am Karfreitag, der Grabesruhe am Karsamstag und der Auferstehung Jesu Christi am Ostersonntag.

Die Feier der drei österlichen Tage in der Seelsorgeeinheit Mannheim City.

Gründonnerstag, 01. April  

Jesuitenkirche

20h Messe vom letzten Abendmahl mit Fußwaschung und Kommunion unter beiderlei Gestalten: Gemeinsame Feier der Seelsorgeeinheit Mannheim City, mit dem Mannheimer Evangelisierungsteam, mit der Katholischen Hochschulgemeinde und der Spanischen Mission. Musikalisch gestaltet durch die Scola LitHora; anschließend Ölbergandacht in der Bernharduskrypta (bis 22h).

St. Sebastiankirche

11h Beichtgelegenheit mit zwei Priestern (bis 12:00h)

20h Abendmahlfeier in italienischer Sprache

Lasst Euch mit Gott versöhnen!

Bildinfo:pixelio-Martin Müller

(26.03.10) Empfang des Bußsakraments vor Ostern in der St. Sebastian Kirche und Jesuitenkirche

Samstag, 27.03.

15-16h St. Sebastian und 16-17.30h Jesuitenkirche (mit zwei Priestern)

Mittwoch, 31.03.

18.45h-20h Jesuitenkirche (mit zwei Priestern)

Gründonnerstag, 01.04.

11h-12h St. Sebastian (mit zwei Priestern)

Karfreitag, 02.04.

17-18h Jesuitenkirche (mit zwei Priestern)

Karsamstag, 03.04.

10-12h St. Sebastian (mit zwei Priestern)

 

Palmsträuße für Palmsonntag

An drei Nachmittagen binden ehrenamtliche Helfer und Helferinnen die Palmsträuße für Palmsonntag
Insgesamt 1500 Stück sollen es sein, so Herr Mariconde, der Blumenhändler und Initiator der Aktion
Es erfordert schon etwas Fingerspitzengefühl und Kraft, den Buchs zusammen mit den Olivenzweigen und Palmkätzchen zu binden
Der Citypunkt, ist Ort des Geschehens. Immer wieder bleiben Menschen vor dem Schaufenster stehen, um zuzusehen oder neugierig nachzufragen, was hier geschieht.

Am 28. März feiert die Kirche den Palmsonntag

(20.03.10) Die Liturgie des Palmsonntag verbindet zwei Erinnerungen: Das Gedächtnis des Einzugs Jesu in Jerusalem und seines Leidens und Sterbens.

Freude und Trauer liegen nahe beieinander. Zu Beginn des Gottesdienstes ist die Palmweihe in Erinnerung an den Jubel, der Jesus bei seinem Einzug in Jerusalem entgegengebracht wurde: Viele Menschen breiteten ihre Kleider auf der Straße aus, andere schnitten Zweige von den Bäumen und streuten sie auf den Weg... (Matthäus 21,8)

Palmbund/ Palmbusch/ Palmzweig: Eigentliche oder richtige Palmzweige sind Palmen und Ölzweige. Palmen sind das Symbol für den König; Ölzweige sind das Symbol für den Frieden, den dieser König bringt. Diese echten Palmzweige werden in unseren Breiten ersetzt - je nach Landschaft unterschiedlich -  durch "Palm" -Kätzchen, Buchsbaum, Immergrün, Wacholder, Tannen, Stechpalmen, Haselzweige oder andere Zweige und Knospen. Größe, Zusammensetzung  und Schmuck des Palmbundes oder Palmbuschen sind nach Gegend und Überlieferung verschieden geprägt. Früher wurden die Palmzweige über der Haustür aufgehängt, zum Friedhof getragen, in einen neugepflügten oder mit Getreide besäten Acker gebracht. In einigen, vor allem ländlichen Gegenden, gibt es diese Bräuche auch heute noch. (Info aus "Durch das Jahr durch das Leben - Hausbuch der christlichen Familie")

Die Pfarrei St. Sebastian beginnt die Feier des Palmsonntags mit einer Sternprozession von der Liebfrauenkirche und St. Sebastian Kirche zum Schillerplatz: 9.30h Prozession von Liebfrauen zum Schillerplatz, 9.45h Prozession von St. Sebastian zum Schillerplatz, 10h Wortgottesdienst mit Palmweihe auf dem Schillerplatz (B 3), anschließend Prozession zur Jesuitenkirche, Eucharistiefeier mit Leidensgeschichte nach Markus. Es singen die Chöre von St. Sebastian und der Jesuitenkirche.

Auf dem Schillerplatz werden an drei Stationen gegen eine kleine Spende Palmsträußchen angeboten. Die Palmsträußchen wurden zuvor von ehrenamtlichen Helfer und Helferinnen gebunden.

Ergebnis der Pfarrgemeinderatswahl St. Sebastian Mannheim-City

(14.03.10) An diesem Wochenende fanden in der ganzen Erzdiözese Freiburg die Wahlen zum Pfarrgemeinderat statt. Der Pfarrgemeinderat (PGR) ist ein ehrenamtliches Gremium, das in Zusammenarbeit mit hauptberuflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (Pfarrer, Pastoral- und Gemeindereferenten/innen,...) für das Zusammenleben in der Seelsorgeeinheit, bzw. Pfarrei, Sorge trägt, die unterschiedlichen Lebensituationen von Menschen berücksichtigt, Themenschwerpunkte plant und umsetzt.

In der Pfarrei St. Sebastian, Mannheim-City, standen 16 Frauen und Männer zur Wahl. Dem zukünftigen Pfarrgemeinderat gehören 12 Personen an.

Hier können Sie nochmals die Kandidatenliste einsehen...

... und so wurde gewählt.

 

After Work Gespräche

Bild: pixelio/Xenia B.

(11.03.10) After Work Gespräche greifen Themen zu aktuellen theologischen Fragestellungen auf. Am kommenden Donnerstag, dem 18.03. geht es um das Thema "Missbrauchte Macht - Was bedeuten die Missbrauchsfälle an Jesuitenschulen?" Pater Johann Spermann SJ, Direktor des Heinrich Pesch Hauses in Ludwighafen, und Pater Dr. Tobias Sepcker SJ, Bildungsreferent, begeben sich an diesem Abend ins Gespräch mit Frau Stefanie Ball vom Mannheimer Morgen,Politikredaktion.

Donnesrtag, 18.03.2010, um 20.00 Uhr, im Ignatiussaal in A 4, 1 Mannheim

Die "After Work Gespräche" ist eine Veranstaltungsreihe der Jesuiten Mannheim in Zusammenarbeit mit dem Heinrich Pesch Haus in Ludwigshafen.

 

"Wege aus der Krise" - Fastenpredigten in der Jesuitenkirche

Bild: Pixelio - Dr. Klaus Uwe Gerhardt

(16.02.10) Fastenpredigten gehören zu einer uralten Tradition. Sie sind seit dem Konzil von Trient (1545) vorgeschrieben und werden heute meist an den Sonntagen gehalten. Sie werden in der Regel in einen thematischen Rahmen gestellt und zielen auf eine Vertiefung des religiösen, theologischen und moralischen Wissens. Für die Predigten werden oft Seelsorger und Seelsorgerinnen aus anderen Gemeinden oder Personen aus Politik und Wirtschaft eingeladen.

Diese Tradition wird auch in diesem Jahr an den fünf Fastensonntagen an der Jesuitenkirche fortgesetzt. Beginn ist jeweils um 18.00 Uhr. Nach dem Eingangslied erwartet die Gottesdienstbesucher die Ansprache des jeweiligen Predigers bzw. Predigerin, dann folgt eine Orgelmeditation und im Anschluss die sonntägliche Eucharistiefeier.

Die Fastenpredigten stehen in diesem Jahr unter dem Leitwort "Wege aus der Krise":

Am 1. Fastensonntag, 21.02. steht traditionell der Hirtenbrief von Erzbischof Dr. Robert Zollitsch im Mittelpunkt.

2. Fastensonntag, 28.02. - Thema "Jugend in der Krise? Was der Glaube Jugendlichen heute sagen kann." Gastprediger ist Dekanatsjugendseelsorger Daniel Kunz

3. Fastensonntag, 07.03. - Thema "Glaube in der Krise?" Gastprediger ist Superior Dr. Stefan Kiechle SJ

4. Fastensonntag, 14.03. - Thema "Ökumene in der Krise?" Gastprediger ist der Evangelische Dekan Günter Eitenmüller

5. Fastensonntag, 21.03. - Thema "Gesellschaft in der Krise?" - Gastpredigerin ist die Oberbürgermeisterin der Stadt Ludwigshafen Frau Dr. Eva Lohse

Theologischer Jour Fixe

Friedrich Spee von Langenfeld, Ölbild von Martin Mendgen (1893-1970) aus dem Jahre 1938, Stadtbibliothek Trier

(04.03.10) Am Dienstag, dem 09.03. geht es um das Thema "Mai 1634 - Friedrich von Spee kritisiert die Hexenprozesse". Mit der Schreibfeder in der Hand, wagt es Friedrich von Spee (1591-1635) daran zu zweifeln, ob es Hexen überhaupt geben könne. Sein Buch makiert das Ende einer grauenvollen Zeit und lässt fragen, was Worte allein zu bewirken vermögen. Referent ist Prof. Dr. Michael Sievernich SJ, Mainz/Frankfurt. Die Moderation übernimmt an diesem Abend Dr. Tobias Specker SJ.

Beginn ist um 19.30 Uhr, im "Haus der Katholischen Kirche", F2,6; Citypunkt F 2

Es gibt historische Ereignisse oder Personen, in denen verdichten sich die Fragen, Probleme und Hoffnungen einer ganzen Epoche. Menschen stehen vor der Herausforderung, in Zeiten des Umbruchs die Kraft zur Erneuerung zu finden. Die Vortragsreihe "Theologischer Jour Fixe"  ist eine Zusammenarbeit der Mannheimer Jesuiten mit dem Programmbereich Theologie und Glaube des Heinrich Pesch Hauses in Ludwigshafen. Sie steht, wie im vergangenen Jahr auch, unter dem thematischen Schwerpunkt "Brennpunkte der Kirchengeschichte" und lädt dazu ein, ausgewählten "Sternstunden" nachzugehen, um mit einem Gespür für Anliegen der Vergangenheit unsere Gegenwart klarer zu sehen.

 

Pater Stefan Kiechle SJ zum neuen Provinzial ernannt

(02.03.10) Pater Dr. Stefan Kiechle SJ wurde heute zum neuen Provinzial des Jesuitenordens ernannt.

Ein paar kurze Lebensdaten: Pater Kiechle wurde 1960 in Freiburg geboren und gehört seit 1982 dem Jesuitenorden an. 1989 wurde er zum Priester geweiht, Doktorat in Theologie, Studentenpfarrer in München, ab 1998 Leiter des Noviziats der deutschen Jesuiten in Nürnberg, seit September 2007 Superior der Jesuiten in Mannheim und Leiter der Beratungsstelle "Offene Tür" im Haus der Katholischen Kirche in F 2, 6.

Pater Dr. Stefan Kiechle SJ wird sein neues Amt am 1. September antreten. Das Amt des Provinzials ist auf sechs Jahre begrenzt.

weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Jesuitenordens

 

5. März - Weltgebetstag der Frauen

"Lob dem Ewigen" Reine Claire Nkombo, Yaoundé/Kamerun. Bildrechte bei: Weltgebetstag der Frauen-Deutsches Komitee e.V.

(19.02.10) Jedes Jahr, am ersten Freitag im Monat März, feiern Frauen aller Konfessionen den Weltgebetstag der Frauen. Hierzu laden sie zu ökumenischen Gottesdiensten ein. Die Gottesdienstanregungen bzw. Vorlagen kommen jedes Jahr aus einem anderen Land. In diesem Jahr haben Frauen aus Kamerun die Gebetsordnung vorbereitet und das Thema "Alles, was Atem hat, lobe den Herrn" gewählt. Hier finden Sie mehr zum Weltgebetstag der Frauen...

Die Frauen der Innenstadtgemeinden laden am Freitag, dem 5. März um 18.00 Uhr zu einem Ökumenischen Gottesdienst in die St. Sebastian Kirche (Marktplatzkirche) ein.

Öffnungszeiten des Citypunkt F2 in den Faschingsferien

Pixelio: Stephanie Hofschlaeger

(04.02.10) Während der Faschingsferien sind wir für Sie da:

Rosenmontag, 15.02. von 09.00 Uhr bis 13.00 Uhr

Faschingsdienstag, 16.02. von 09.00 Uhr bis 13.00 Uhr

Aschermittwoch, 17.02. von 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr

Donnerstag, 18.02. von 09.00 Uhr bis 13.00 Uhr

Freitag, 19.02. von 09.00 Uhr bis 13.00 Uhr

Samstag, 20.02. geschlossen

Ab Montag, 22.02. gelten wieder die üblichen Öffnungszeiten: montags bis freitags von 09.00 Uhr bis 18.00 Uhr und samstags von 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Verrückt vor Liebe - Gottesdienst für Liebende und Verliebte zum Valentinstag

Bild: Doris Baumgärtner

(23.01.09) "Verrückt vor Liebe" ist das Motto zu einem besonders gestalteten Gottesdienst. Liebende und Verliebte, die im Trubel des Faschings am Vortag des Valentinstages ihre Liebe feiern wollen, sind am Samstag, 13. Februar um 11 Uhr in die City-Kirche am Markt St. Sebastian eingeladen.

Die Feier wird von Pfarrer Jürgen Weber (Hochschulseelsorge) und Gemeindereferentin Doris Baumgärtner geleitet. Musikalische Mitgestaltung: Band "Ad hoc" der Hochschule Mannheim. Am Ende des Gottesdienstes besteht die Möglichkeit zur Einzel- oder Paarsegnung.

Der heilige Valentin gilt in der katholischen Kirche als Beschützer der Verliebten. Im römischen Reich brachte er gegen das Verbot des Kaisers Liebende zusammen und verheiratete sie miteinander. Das kostete ihn schließlich das Leben, im Brauchtum um den 14. Februar lebt sein Name aber fort. mehr

 

Theologischer Abend Jour fixe - abgesagt

(04.02.10) Der Theologische Abend Jour fixe der Reihe "Brennpunkte der Kirchengeschichte" zum Thema "Alfred Delp: Gott weiht uns hier zu einer neuen Sendung" am Mittwoch, dem 10. Februar um 19.30 Uhr im Haus der Katholischen Kirche ist wegen Erkrankung des Referenten abgesagt. (Forum der Jesuiten)

 

Der Heilige Sebastian - Stadtpatron von Mannheim

Figur des Hl. Sebastian

(14.01.10) Der 20.01. ist der Gedenktag des Heiligen Sebastian. Nach diesem Heiligen, der der Legende nach wegen seines Glaubens und seines Einsatzes um 300 nach Christus den Märtyrertod erlitt, ist die Mannheimer Marktplatzkirche benannt. Das Patrozinium, das Namenstagsfest der St. Sebastian Kirche, wird in diesem Jahr am Sonntag, 24.01., um 9.30 Uhr gefeiert. Dekan Karl Jung wird dem Gottesdienst vorstehen und die Festpredigt halten.

Die beiden Chöre der St. Sebastian Kirche und der Jesuitenkirche werden gemeinsam den Gottesdienst musikalische gestalten: "Messe in C-Dur, 452 D, op. 48" von Franz Schubert; "Jauchzet dem Herrn alle Welt" (Psalm 100) und "Großer Gott wir loben Dich" von Karl Norbert Schmid; Candace Zaiden (Sopran), Susanne Scheffel (Alt), Wayne Hobbes (Tenor), Stephan Somburg (Bass), Instrumentalisten des Nationaltheaters Mannheim, Tobias Breitner (Orgel), Bernhard Schlichter (Gesamtleitung).

Nach der Eucharistiefeier lädt der Pfarrgemeinderat zu einem Stehempfang mit Imbiss in das Haus der Katholischen Kirche ein.

Übrigens: Pfarrer i.R. Hans Dittmann, Kunstreferent des Dekanates, lädt für Samstag, 23. Januar, 16 Uhr zu einer Kuntsbetrachtung in die Mannheimer Kunsthalle ein. Gegenstand der Betrachtung ist "Der heilige Sebastian", eine Bronzeplastik von Bernhard Heiliger.

Neujahrsempfang des Katholischen Stadtdekanates

Dekan Jung zusammen mit den Sternsingern von St. Ägidius, Bild: Bettina Henkelmann

(09.01.10) Der Einladung zum gestrigen Neujahrsempfang des katholischen Stadtdekanates waren mehr als 250 Personen gefolgt. Dekan Karl Jung begrüßte zu Beginn seiner Ansprache viele der Vertreterinnen und Vertreter aus den Kirchen und Religionsgemeinschaften sowie Politik, Wirtschaft und Kultur namentlich.

In seiner Rückschau auf das Kirchenjahr 2009 mit all seinen unterschiedlichen Ereignissen, wie z.B. der Meile der Religionen oder der Altarweihe der Krypta der Jesuitenkirche durch Erzbischof Dr. Robert Zollitsch, würdigte Karl Jung wie auch die Dekanatsratsvorsitzende Gabriele Blank die Bedeutung des Ehrenamtes. "Es werde Großartiges in Kirche und Gesellschaft geleistet. Vieles davon ginge allerdings nicht ohne das ehrenamtliche Engagement," so Jung. Dies betonte auch Bürgermeister Lothar Quast, in seinem Grußwort von Seiten der Stadt Mannheim.

Als visionären Ausblick nannte Jung den 98. Deutschen Katholikentag, der vom 16. bis 20. Mai 2012 in Mannheim stattfinden wird. Die Vorbereitungen dafür laufen bereits. Für knapp 18 Millionen Euro sollen 14 Kirchen renoviert werden. Darunter auch die Liebfrauenkirche gegenüber der Yavuz-Sultan-Selim Moschee am Luisenring und im Zusammenschluss mit der Stadt Mannheim am Marktplatz das ehemalige Rathaus (heute Standesamt) und die St. Sebastian Kirche, älteste katholische Kirche Mannheims. Bürgermeister Quast würdigte in besonderer Weise dieses "Konjunkturprogramm" der Katholischen Kirche und hob dessen Bedeutung hervor.

Für die gute ökumenische Zusammenarbeit bedankte sich der evangelische Dekan Günter Eitenmüller und gab einen Ausblick auf das nun bevorstehende Melanchthonjahr. Vor 450 Jahren starb Philipp Melanchthon, einer der bedeutensten protestantischen Theologen.

Zum Schluss des offiziellen Teiles erhielten alle Gäste den "königlichen" Segen: Die Sternsinger aus St. Ägidius Mannheim-Seckenheim brachten ihn in diesem Jahr in den Ignatiussaal. Dekan Jung entzündete am Friedenslicht von Bethlehem die Jahreskerze 2010, die bei wichtigen Gottesdiensten in der Jesuitenkirche brennen wird.

Musikalisch umrahmt wurde der Empfang von Candace Zaiden (Sopran) und Rüdiger Kurz (Trompete) vom Nationaltheater Mannheim sowie dem Kantor an der Jesuitenkirche Tobias Breitner (Flügel). bmg

Kinder und Jugendliche aus St. Sebastian bereiten sich auf die Sternsingeraktion 2010 vor

Vorbereitungstreffen der Sternsinger von St. Sebastian

(29.12.09) In den ersten Tagen des neuen Jahres sind in Mannheim wieder mehrere hundert Kinder und Jugendliche als Sternsinger unterwegs.

Die Sternsinger von St. Sebastian werden am Sonntag, dem 03. Januar in der Jesuitenkirche ausgesendet, um dann den Segensspruch 20* C+M+B*10 "Christus mansionem benedicat" (Christus segne dieses Haus) mit geweihter Kreide an die Türen der Häuser zu schreiben und den Frieden Gottes den Menschen zu wünschen. In den Tagen vom 03. bis zum 06. Januar stehen auf ihrem Besuchsplan sowohl Familien in der Mannheimer Innenstadt, als auch Heime, Firmen und Kaufhäuser.

Die Sternsingeraktion, die in diesem Jahr zum 52. Mal stattfindet, ist die größte Aktion in der Kinder etwas für andere Kinder tun. Bundesweit sind jährlich gut 500.000 Sternsinger und 80.000 jugendliche und erwachsene Begleiter in rund 12.000 Pfarrgemeinden aktiv. Beispielland der aktuellen Aktion ist der Senegal und das Leitwort lautet "Kinder finden neue Wege". Sternsinger, gekleidet in prächtigen Gewändern der drei Könige Kaspar, Melchior und Balthasar, tragen dazu bei, dass jährlich rund 3.000 Projekte für Not leidende Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa unterstützt werden. Bundesweit wurden im vergangenen Jahr 39,5 Millionen Euro gesammelt, allein in der Erzdiözese Freiburg waren es 3,9 Millionen.

Verantwortet wird die Aktion Dreikönigssingen vom Kindermissionswerk "Die Sternsinger" und vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Mehr...

Gottesdienste an Weihnachten - Hochfest der Geburt des Herrn, 25. Dezember

In allen Gottesdiensten ADVENIAT-Kollekte

Jesuitenkirche

10:00 Uhr Feierliches Hochamt mit Orchestermesse - Predigt: Dekan Karl Jung - Messe G-Dur KV 140 von Wolfgang Amadeus Mozart, Pastorella von Ignaz Holzbauer, Candace Zaiden, Sopran; Susanne Scheffel, Alt; Wayne Hobbes, Tenor; Stephan Somburg, Bass; Seminarium Musicum; Chor der Jesuitenkirche

12:00 Uhr Eucharistiefeier - Jesuiten

12:00 Uhr Eucharistiefeier in spanischer Sprache, in der Ursulinenkapelle

17:00 Uhr Feierliche Weihnachtsvesper - 1-4stimmige Psalmengesänge, Schola der Jesuitenkirche

18:00 Uhr Eucharistiefeier

City-Kirche am Markt St. Sebastian

09:30 Uhr Feierliche Eucharistiefeier - "Missa in G - Die Kantate" von Antonio Caldara, "Transeamus usque Betlehem" von Joseph Schnabel, Chor St. Sebastian, Instrumentalisten

11.00 Uhr Eucharistiefeier in italienischer Sprache

Gottesdienste an Heilig Abend, 24. Dezember

In allen Gottesdiensten findet die ADVENIAT-KOLLEKTE statt.

Jesuitenkirche

16:30 Uhr Musik zur Einstimmung - Weihnachtliche Orgelmusik aus drei Jahrhunderten

17:00 Uhr Feierliche Christmette - Predigt: Dekan Karl Jung - Deutsche Weihnachtslieder und Sologesänge, Arie "Gesù Bambino" von Pietro Alessandro Yon, Susanne Scheffel, Sopran

21:30 Uhr Musik zur Einstimmung - Weihnachtliche Orgelmusik aus drei Jahrhunderten

22:00 Uhr Feierliche Christmette - Predigt: Dekan Karl Jung - Weihnachtsmusik für Bariton, Chor und Streicher, Concerto "Noel Allemand" von Michel Corrette, "Noel" von Adolphe Adam, Miklos Klajn, Bariton; Seminarium Musicum; Chor der Jesuitenkirche

24:00 Uhr Christmette der spanischen Gemeinde

Liebfrauenkirche

18:30 Uhr Christmette in der Bruder-Klaus-Kapelle

City-Kirche am Markt St. Sebastian

09:00 Uhr Eucharistiefeier - anschließend keine Anbetung und Beichtgelegenheit

15:00 Uhr Krippenfeier - "An der Schwelle zu Weihnachten" - lebendiges Mitmachkrippenspiel für Jung und Alt

17:00 Uhr Segensfeier für Familien - für Menschen, denen eine Eucharistiefeier fremd, allerdings eine Weihnachtsparty mit der Familie oder mit Freunden zu wenig ist - Texte und Lieder rund ums "Licht" laden dazu ein, sich der Weihnachtsbotschaft zu nähern - musikalische Gestaltung: Annegret Huchler und Harald Weidner

21:00 Uhr Christmette mit dem Mannheimer Evangelisierungsteam

23:00 Uhr Christmette in italienischer Sprache

Haus der Jugend

22.00 Uhr Mitten in der Nacht geschieht etwas Unglaubliches - und Du bist dabei! - Offener Abend und Christmette (24.00 Uhr) im Haus der Jugend  (C2,16-18). Info: 0621-12695-12

Roratemessen im Advent

(27.11.09) "Rorate Coeli desuper... - Tauet, ihr Himmel, von oben...". Diesem adventlichen Ruf aus dem Buch Jesaja verdankt der Rorate-Gottesdienst seinen Namen. Er bringt die sehnsüchtige Erwartung des Volkes Gottes zum Ausdruck, das die zweite Ankunft des Herrn erwartet. Dieser stimmungsvolle Gottesdienst wird nur mit Kerzenlicht - ursprünglich früh morgens - gefeiert und ist ein besonderes Erlebnis in der Adventszeit.

Die Rorategottesdienste finden in der Bernhardus-Krypta der Jesuitenkirche (Eingang in der "Kalten Gass")

dienstags 01.12.; 08.12.; 15.12. und 22.12. jeweils um 21.00 Uhr und

freitags 04.12.; 11.12. und 18.12. jeweils um 6.15 Uhr mit anschließendem Frühstück im Franz-Xaver-Saal statt.

Advent (von lat. adventus "Ankunft") ist die Vorbereitungszeit der Christen auf das Hochfest der Geburt des Herrn, Weihnachten. Zugleich beginnt mit dem ersten Adventssonntag das neue Kirchenjahr.

Verantwortungsvolle Vorsorge

(16.11.09) Erzbistum gibt Empfehlungen zum Schutz vor Schweinegrippe

Zum Schutz vor der Schweinegrippe übernimmt das Erzbistum Freiburg die Empfehlungen der Deutschen Bischofskonferenz. Diese können Sie hier nachlesen.

 

Mit Ross und Reiter durch Mannheims Innenstadt

(06.11.09) Die Katholische Kirchengemeinde St. Sebastian – Seelsorgeeinheit Mannheim-City – und ihre Kindertagesstätten St. Alfons, St. Sebastian und St. Ignatius laden alle Kinder und Eltern am Dienstag, dem 10.11. zum traditionellen Martinsumzug durch Mannheims Innenstadt ein.

Beginn ist um 17h in der Jesuitenkirche (A 4, 2) mit einer kleinen Andacht, anschließend geht der Laternenzug zum Rathausplatz, den Swanseaplatz bis zum Quartiersplatz an der Teufelsbrücke im Stadtteil Jungbusch. Die Altrheinmusikanten sorgen, wie schon in den vergangenen Jahren, für die musikalische Unterstützung.

Bischof Martin von Tours zählt wie Nikolaus von Myra oder Franz von Assisi zu den sogenannten Volksheiligen, um die sich viele Geschichten und Legenden ranken und ein eigenes Brauchtum entwickelt hat.

Martin von Tours (Lateinisch Martinus, * 316/317 in Sabaria;römische Provinz Pannonien, heute Szombathely, Ungarn; †8. November 397;in Candes;Tours in Frankreich) war der dritte Bischof von Tours. Sein Name leitet sich vom lateinischen Kriegsgott Mars ab. Die Begebenheit, an die bis heute das Martinsbrauchtum erinnert, ereignete sich 334 in Amiens. Es ist kalt. Martin ist 18 Jahre alt und noch kein Christ. Er begegnet einem Bettler am Stadttor und teilt spontan seinen Mantel mit ihm. In der Nacht danach erscheint ihm Christus im Traum und gibt sich als der Bettler zu erkennen, dem Martin den Mantel geschenkt hat. Martin lässt sich taufen, er wird Schüler des Bischofs Hilarius von Portiers, gründet ein Kloster und wird 10 Jahre später gegen seinen Willen zum Bischof von Tours gewählt. Die Legende erzählt, dass er sich in einem Gänsestall versteckt hatte, um sich dem Amt zu entziehen, jedoch von den Gänsen durch ihr Geschnatter verraten wurde. © www.kath.de

 

Abschied vom Campus: Gottesdienst der Katholischen Hochschulgemeinde

(30.10.09) Die Katholische Hochschulgemeinde Mannheim (KHG) wird ab 1. November ihre Sonntagsgottesdienste nicht mehr in der Mannheimer Schlosskirche feiern, sondern in die katholische Marktplatzkirche ausweichen. Ursache ist ein Beschluss des Kirchenvorstands der Altkatholischen Kirchengemeinde, das Gotteshaus in bestimmten Monaten – etwa die Wochen vor Weihnachten, in den Monaten Mai und Juni sowie an weiteren Sonntagen – nicht mehr zur Verfügung zu stellen. Wie die Altkatholiken in einem Brief begründen, soll so die Schlosskirche mehr für eigene Termine offen stehen, etwa für Konzerte. Die Schlosskirche wurde im Jahr 1874 der altkatholischen Gemeinde zur Nutzung überlassen.

„Wir haben für die Wünsche und Bedürfnisse der altkatholischen Mitchristen großes Verständnis. Andererseits bedauern wir es sehr, dass wir nach vielen Jahren unseren angestammten Platz in der Uni verlassen müssen“, sagt Hochschulpfarrer Jürgen Weber. Denn die katholischen Hochschulgottesdienste nur phasenweise in der Schlosskirche zu feiern und ansonsten auszuweichen, sei bei der „durchlässigen Gottesdienstgemeinde“ nicht sinnvoll: „Eine so flexible und mobile Gemeinde, wie es eine Hochschulgemeinde ist, braucht einen verlässlichen Ort zur Feier ihrer Gottesdienste.“ Andernfalls bestünde Gefahr, dass sich die Gemeinde schnell verläuft. Nach Auskunft Webers ist der katholische Sonntagsgottesdienst auf dem Campus ein etabliertes Angebot der KHG – mit jeweils zwischen 100 und 150 Besuchern. Neben Studenten werde die Messfeier auch von Dozenten der Hochschulen besucht – und natürlich von vielen anderen Christen aus Mannheim.

„Die Einschränkung in der Nutzung bedeutet für uns daher, dass wir uns nach einem neuen Domizil umsehen mussten.“ Die Hochschulgemeinde wurde fündig – und feiert künftig sonntags 19 Uhr in der Citykirche am Markt (St. Sebastian) ihren Gottesdienst. (mat)

Sonntagseinladungen eröffnet

Bildinfos: Bei der ersten Sonntagseinladung des Winterhalbjahres im Ignatiussaal des Stadtdekanates: Dekan Karl Jung (links im Bild) dankt den Helfern und spricht ein Segensgebet vor dem Mittagessen

(20.10.09) Im katholischen Stadtdekanat Mannheim ist am Sonntag, 18. Oktober die Hilfsaktion der Sonntagseinladungen eröffnet worden. Reihum werden Kirchengemeinden bis Ende März Sonntag für Sonntag bedürftige Menschen aus der Stadt zu gemeinsamen Mittagessen, Kaffee und Kuchen aber auch Begegnung und Geselligkeit einladen. Die Aktion besteht inzwischen seit über zehn Jahren – in den letzten Jahren stellen die Verantwortlichen von Kirche und Caritas eine steigende Nachfrage nach den Speisungen fest.

Neben fast allen katholischen Pfarreien ziehen bei der Aktion evangelische Gemeinden und die evangelisch-methodistische Gemeinde Mannheim an einem Strang. Ziel sei es, ein Zeichen aktiver Solidarität gegen die Armut in der Stadt zu setzen, sagte Dekan Karl Jung bei der Eröffnung. Mit den Worten „Liebe Schwestern und Brüder – wir heißen Sie heute als unsere Gäste willkommen“, begrüßte Karl Jung knapp 200 mittellose Mitbürger im Ignatiussaal bei der Jesuitenkirche. Jung betonte, dass in den Augen Gottes „alle Menschen gleich wertvoll und gleich wichtig“ seien, daher wollten die Gemeinden mit ihren Sonntagseinladungen zum Miteinander beitragen und zur gegenseitigen Achtung auffordern.

Ausgerichtet wurde die erste Sonntagseinladung von der Innenstadtpfarrei St. Sebastian und ihren freiwilligen Helfern. Dekan Jung bedankte sich ausdrücklich bei den ehrenamtlichen Mitarbeitern: „Ohne Sie geht gar nichts, daher Danke fürs Kochen, Bedienen und das Herrichten des Saales.“ Als Zeichen der Anerkennung überreichte Karl Jung den 25 Jugendlichen, Frauen und Männern unter dem Beifall der Bedürftigen jeweils eine Rose. Applaus gab es auch für die „Organisationschefin“ und Ordensschwester Simone Reiboldt, die das eingespielte Helferteam anleitete.

Rund 500 Freiwillige werden in den nächsten Monaten ihren Sonntag für die gute Sache opfern. Im letzten Jahr hatten mehr als 2500 Bedürftige die Sonntagseinladungen besucht. (mat) 

Selig, die Frieden stiften

(13.10.09) Unter diesem biblischen Leitwort aus dem Matthäus-Evangelium hat das Internationale Katholische Missionswerk missio den diesjährigen Sonntag der Weltmission am 24. und 25. Oktober gestellt.

Dies geschieht in dem Bewusstsein, dass zeitgleich in Rom die Zweite Afrikasynode stattfindet. Die Vertreter der afrikanischen Bischöfe suchen bei ihrer Versammlung nach Wegen, wie die Katholische Kirche in Afrika ihren Dienst für Versöhnung, Gerechtigkeit und Frieden erfüllen kann.

Frieden, Gerechtigkeit und Versöhnung stellen eine große Herausforderung in Afrika dar. In einem Kontinent, der immer wieder von Krieg, Diktatur, Krankheit und Katastrophen heimgesucht wird, ist es der Auftrag der Kirche, Wege des Friedens, der Gerechtigkeit und der Versöhnung zu suchen und zu gehen. Dafür sind viele Schritte notwendig: die Aufarbeitung von Krieg und Gewalt, die Förderung des Zusammenlebens verschiedener Volksgruppen und Religionen, das Bemühen, Menschenrechte zu fördern und einzuhalten. Dafür ist das Handeln der Regierenden und Mächtigen notwendig, aber auch das Engagement aller Menschen in Afrika.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Dr. Robert Zollitsch, hat die Gläubigen dazu aufgerufen, am Weltmissionssonntag aktiv die Verantwortung der Ortskirche in der Weltkirche wahrzunehmen. Während des heutigen Pressegespräches in Freiburg sagte Zollitsch, dass Missio immer auf die Freiheit der Menschen und ihre Fähigkeit setzte. Zollitsch informierte zusammen mit dem Erzbischof von Kaduna (Nigeria), Matthew Man-Oso Ndagoso, über seine Erfahrungen der jüngsten Nigeria-Reise.

Internetexerzitien für Frauen

Bild: D. Baumgärtner

(10.10.09) Vom 01. bis 28.11. bietet die Arbeitsstelle für Frauenseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz Internetexerzitien für Frauen an. Sie stehen in diesem Jahr unter dem biblischen Leitmotiv des Buches Deuteronomium "Du sollst dir kein Gottesbildnis machen".

Seit einigen Jahren gibt es diese Initiative und wird inzwischen von vielen Frauen genutzt. In den diesjährigen Internetexerzitien geht es unter anderem um die Fragen: Wie zeigt Gott sich in den Texten der Bibel? Welche Vorstellungen machen Menschen sich von Gott? Wer ist Gott für mich ganz persönlich?  In den Internetexerzitien finden Frauen jeden Tag einen Impuls, mit dem sie verschiedenen Gottesbildern nachgehen und so Gott und ihren Glauben (neu) auf die Spur kommen können. Während der Zeit der Exerzitien haben die Teilnehmerinnen die Möglichkeit, sich von einer erfahrenen Frau begleiten zu lassen. Geplant sind ebenfalls ein Chat, um über die eigenen Erfahrungen zu "sprechen", und ein jederzeit zugängliches Forum, in das eigene Gedanken geschrieben werden können.

Weitere Informationen finden Sie unter www.frauen.internetseelsorge.de oder der Arbeitsstelle für Frauenseelsorge der deutschen Bischofskonferenz www.frauenseelsorge.de

 

Erzbischof aus Nigeria in Mannheim zu Gast

Erzbischof Dr. Matthew Man-oso Ndagos.

(08.10.09) Der nigerianische Erzbischof Dr. Matthew Man-oso Ndagos ist am Donnerstag, 8. Oktober, in Mannheim zu Gast. Der 49-jährige Kirchenmann aus Afrika leitet die Messfeier gemeinsam mit Dekan Karl Jung in der Jesuitenkirche um 18 Uhr. Anschließend findet im Ökumenischen Bildungszentrum sanctclara (B 5,19) ab 19.30 Uhr ein Gesprächsabend mit dem Leitwort „Selig, die Frieden stiften“ statt. Matthew Man-oso Ndagos wird über die Versöhnungsarbeit der Kirche auf dem schwarzen Kontinent berichten. Der Erzbischof ist in Zusammenhang mit dem Mona der Weltmission in Deutschland zu Gast, der in der katholischen Kirche jeweils im Oktober begangen wird und der den Blick auf die Menschen in Entwicklungsländern richtet. (mat)

Segen für Tiere

Bildinfo: Doris Baumgärtner und Amigo, der Hund der Katholischen Hochschulgemeinde

(11.09.09) "Tiersegnung - der Gottesdienst für Mensch und Tier" heißt es wieder am Freitag, 02.10.09 um 17h im Innenhof der St. Sebastian-Kirche am Marktplatz (F1,7).

Die Tiersegnung gehört im ländlichen Raum zum festen Bestand des Kirchenjahres. Und in der Stadt? Egal, ob auf dem Land oder in der Stadt, segnen bedeutet: etwas Gutes sagen. Wenn Tiere gesegnet werden, bedeutet das zudem, sich daran zu erinnern, dass Tiere Geschöpfe Gottes sind.

Zum Tiersegnungsgottesdienst sind alle Herrchen und Frauchen mit ihren Hunden, Katzen, Meerschweinchen, Hamstern, Hasen und sonstigen Tieren eingeladen. (bmg)

Mit Altarweihe hat Mannheimer Jesuitenkirche eine Bernharduskrypta

Bildinfo: Altarweihe (Foto: Manfred Rinderspacher)
Bildinfo: Altarreliquie des Seligen Bernhard von Baden (Foto: Mathes)

(25.09.09) Rund 250 Jahre ist die Mannheimer Jesuitenkirche alt, für viele wichtige Ereignisse hat das barocke Gotteshaus schon als Rahmen gedient. In die Reihe dieser historischen Momente fügt sich der 25. September 2009 ein, an dem der Freiburger Erzbischof Dr. Robert Zollitsch in einer eineinhalbstündigen Feier den Altar der Krypta der Jesuitenkirche geweiht hat.

Nach der Beisetzung einer Reliquie des seligen Bernhards, Patron für ganz Baden, für die Jugend und für die Männer, benannte der Erzbischof die Krypta in Bernharduskapelle um. „Mit der Wahl Bernhard zum Patron dieser Krypta sind Sie aktuell“, wandte sich Zollitsch „an die Mannheimer“: „Weil er sich, lange vor den Zeiten unserer Parteipolitik als Landesherr und Politiker für ein geeintes und christliches Europa eingesetzt hat“, sagte der Erzbischof. Bernhard sei dadurch etwas Wichtiges gelungen, nämlich „Himmel und Erde miteinander“ zu verbinden. Die Aufgabe des Altares sei es, „den Blick auf Gott, den Blick nach oben zu lenken“ und so eine Brücke zwischen Himmel und Erde zu schlagen.

Mit den ausdruckstarken Riten der Altarweihe wird diese Verbindung deutlich: Der Steinaltar wird mit Weihwasser besprengt, mit duftendem Chrisamöl gesalbt, Weihrauch wird auf ihm verbrannt und steigt aus lodernden Flammen nach oben. In der Jesuitenkirche deutete auch die Übertragung des Gottesdienstes per Fernsehtechnik in das Hauptschiff der Kirche die Verbindung zwischen „unten“ und „oben“ an. So verfolgten zahlreiche Gottesdienstbesucher oben bequem das Geschehen in der kleinen Unterkirche, das von einem sechsköpfigen Team des Rhein-Neckar-Fernsehens nach Art eines „Public-Viewings“ auf eine Großleinwand übertragen wurde. Im Hauptschiff der Kirche beteten und sangen die Gläubigen mit, was ein Stockwerk darunter die Liturgen und die Kirchenmusiker der „ScolaLithora“ sowie dem „Seminarium vocale“ vortrugen.

In seiner Predigt warnte Dr. Zollitsch davor, im Leben die Verbindung zwischen Himmel und Erde schnell auf eine Seite hin aufzulösen. Die reine Diesseitigkeit sei oft trügerisch und enttäuschend. „Zudem tragen die Versprechungen, die ganz in dieser Welt angesiedelt sind, die Gefahr in sich, dass sie allzu oft auf Kosten anderer verwirklicht werden müssen.“ Doch alles vom Himmel zu erwarten und selbst die Hände in den Schoß legen – auch davor warnte Zollitsch: „Wir können uns als Christen nicht in unsere himmlische Kuschelecke zurückziehen und uns allein auf die Verbindung zu Gott beschränken – so wichtig diese ist.“ So wenig die Christen der Welt ihren Glauben vorenthalten dürften, so sehr müssten in ihrem Glauben die Sorgen der Welt aufgehoben sein. Darin sei gerade Bernhard von Baden ein Beispiel: „Bernhard war ganz in der Welt zu Hause und lebte zugleich aus der Verbindung zum Himmel“, zeichnete Robert Zollitsch auch eine Art Richtschnur für die Kirche vor: „Das ist der Grund, weshalb wir als Kirche Verantwortung in Krankenhäusern und Pflegeheimen tragen; weshalb Sie hier in Mannheim so erfolgreiche Vereinigungen wie „arbeit für alle“ oder das „Förderband“ haben.“ Bernhard sei eine gute Wahl, „für Sie in Mannheim, für jeden und jede Einzelne von uns und – so kurz vor den Wahlen – natürlich auch für unsere Politik“. (mat)

Die Predigt von Erzbischof Dr. Robert Zollitsch können Sie hier herunterladen

Seltenes liturgisches Ereignis: Altarweihe

Bildinfo: Altarweihe im Bistum Münster
Jesuitenkirche Mannheim

(11.09.09) Erzbischof Dr. Robert Zollitsch wird am Freitag, 25.09.09 um 18h den Altar der Krypta in der Jesuitenkirche weihe.

"Wir können uns auf ein seltenes liturgisches Ereignis freuen", so Pater Hans-Joachim Martin SJ, Leiter der Seeslorgeeinheit Mannheim City. Eine Weihe ist eine religiöse Zeremonie, durch die das Geweihte künftig nicht mehr für den normalen, profanen "Gebrauch" bestimmt ist, sondern für einen anderen, religiösen symbolisch-zeichenhaften. In der katholischen Kirche ist der Altar zentralert Ort der Eucharistiefeier, als Zeichen der Gemeinschaft mit Christus. In der Tradition der römisch-katholischen Kirche findet die Altarweihe im Rahmen eines feierlichen Pontifikalamtes statt. Zur Weihe wird der Altar gewaschen, mit Chrisamöl gesalbt, an den vier Ecken und der Mitte des Altares Dochte entzündet und Reliquien eingemauert. In den Altar der Krypta der Jesuitenkirche wird eine Reliquie des Seligen Bernhard von Baden eingelassen. Die Krypta soll den Namen "Bernharduskrypta" tragen.

Die Feier wird wegen des geringen Platzangebots in der Krypta per Videotechnik "ein Stockwerk" höher übertragen. Dort können die Gottesdienstbesucher die Weihe auf einer Großbildleinwand mitverfolgen. (bmg)

Patrozinium der Liebfrauenkirche im Freien

Liebfrauenkirche

(17.08.09) Am Sonntag, 20.09. feiert die Liebfrauenkirche ihr Patozinium. Der Festgottesdienst beginnt um 10h im Freien unter Zelten hinter der Kirche. Hauptzelebrant ist Dekan Karl Jung, G.R.

Die Liebfrauenkirche ist auf Grund erheblicher Schäden im Kirchengewölbe und am Turm immer noch geschlossen. In der Öffentlichkeit nicht so sichtbar, sind seit einigen Monaten viele Personen und Firmen darum bemüht, eine gute Lösung für die Liebfrauenkirche zu finden. "Ende Oktober soll der Finanzierungsplan stehen, der sicher noch einiges Kopfzerbrechen bereiten wird", so Pater Hans-Joachim Martin SJ, Leiter der Seelsorgeeinheit. "Ein starker Besuch des Patroziniums würde unsere intensiven Bemühungen zur Sanierung der Kirche sicher unterstützen."

Nach dem Festgottesdienst schließt sich das Gemeindefest mit Mittagessen, Kaffee und Kuchen an. Für Kinder gibt es ein eigenes Programm.

Der Heilige Ignatius von Loyola - Patron der Jesuitenkirche

Ignatius von Loyola entsendet Franz Xaver - Hochaltar in der Jesuitenkirche

(14.07.09) Am kommenden Sonntag feiert die Seelsorgeeinheit Mannheim City, zusammen mit der spanischen Gemeinde und dem Mannheimer Evangelisierungsteam eines der beiden Patrozinien der Jesuitenkirche.

Die Jesuitenkirche hat gleich zwei Namenspatrone, den Heiligen Ignatius von Loyola, Ordensgründer der Gesellschaft Jesu, und den Heiligen Franz Xaver. Die Barockkirche ist seit über 250 Jahren eine der herausragensten Kirchen Mannheims, im Volksmund wird sie auch der "Dom zu Mannheim" genannt.

Das Patrozinium beginnt um 10h mit einem Festgottesdienst. Hauptzelebrant ist Dekan Karl Jung G.R. Es singen der Chor der Jesuitenkirche mit dem Chor der St. Sebastian Kirche die Missa Secunda von Hans Leo Hassler. Parallel dazu findet ein Kinderwortgottesdienst statt. Die Kinder treffen sich zunächst im Dekanatssaal in A 4,1 und ziehen dann zur Krypta unter der Jesuitenkirche. Im Anschluss wird das Fest im Dekanatshof fortgesetzt. Es werden verschiedene Speisen und Getränke angeboten. Die Musikgruppe "Altrheinmusikanten" sorgen für schwungvolle Unterhaltung.

Dekan Karl Jung wird 50 Jahre alt

Stadtdekan Karl Jung GR

(09.07.09) Der Mannheimer Dekan Karl Jung wird am Sonntag, 12. Juli, 50 Jahre alt. Jung, der aus Baden-Baden stammt, ist seit 2005 höchster Repräsentant der Katholiken in Mannheim und zudem Pfarrer in der Innenstadtgemeinde St. Sebastian. Der Ehrentag Jungs wird mit zwei Gottesdiensten, einem Gratulationscour und einem Gemeindefest begangen. Um 10 Uhr beginnt ein Dankgottesdienst in der Jesuitenkirche mit festlicher musikalischer Gestaltung. Daran schließen sich Gratulationen und Grußworte vor der Kirche, auf dem Asamplatz, an. Unter anderen werden hier auch der Mannheimer Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz sprechen sowie die Vorsitzende des Dekanatsrates, Gabriele Blank. Im Dekanatshof zwischen Jesuitenkirche und Ursulinengymnasium beginnt dann das Begegnungsfest, zu dem Pfarrgemeinde und Dekanat einladen. Der offizielle Teil des Geburtstages klingt ab 17 Uhr mit einem Vespergottesdienst in der Jesuitenkirche aus. Leiten wird diese Feier der Freiburger Weihbischof Dr. Paul Wehrle. (mat)

Diözesantag live im Internet

(25.06.09) Am kommenden Sonntag findet in Freiburg der Diözesantag statt. Er steht unter dem Leitwort „Echt stark – Mit Gott im Bund Familie“. In diesem Jahr sind besonders die Familien eingeladen.

Seit 2005 gibt es diesen besonderen Tag und gehört nunmehr zum festen Bestandteil der kirchlichen Jahresplanung. Einmal im Jahr lädt Erzbischof Dr. Robert Zollitsch alle Gläubigen seiner Diözese nach Freiburg ein. Seit zwei Jahren widmet sich das Programm besonderen Zielgruppen. So waren es 2007 die Gruppe der Ministranten und Ministrantinnen und im vergangenen Jahr die Kirchenchöre der Erzdiözese. In diesem Jahr stehen die „Familien“ im Mittelpunkt. Erzbischof Zollitsch hat an alle Erstkommunionkinder eigens einen Hirtenbrief geschrieben und deren Eltern, Geschwister und Großeltern zum diesjährigen Diözesantag nach Freiburg eingeladen. Um 10.30 Uhr wird ein Familiengottesdienst im Freiburger Münster "Unserer Lieben Frau" stattfinden. Im Anschluss erwartet die großen und kleinen Besucher und Besucherinnen ein reichhaltiges Programm wie z.B. ein Kindermusical, einen biblischen Erlebnispark, Führungen durch das Münster, die Münsterbauhütte oder das Erzbischöfliche Ordinariat und viele Mitmachangebote auf dem Münsterplatz.

Auf ein besonderes „Schmankerl“ macht Domkapitular Wolfgang Sauer, Leiter des Referates Weltkirche und des Referates Öffentlichkeitsarbeit, aufmerksam. Im Sinne einer Innovation werden wichtige Teile des Diözesantages zum ersten Mal auch live im Internet übertragen. Es handelt sich also um so etwas wie die Start-Stunde des internetgestützten Diözesanfernsehens. Dieses Angebot richtet sich besonders an alle, die am kommenden Sonntag nicht nach Freiburg kommen können.

Und hier finden Sie den passenden Link…

Podcast Erzbischof Dr. Robert Zollitsch zum Diözesantag 2009

Podcast Organisationschef Domkapitular Andreas Möhrle

Podcast Familien-Seelsorger Michael Schweiger

Podcast Matthias Leis zum biblischen Erlebnispark

Podcast Fabian Moser von der Oxnard Montalvo Bäänt

Mit vier Bussen werden auch Mannheimer am kommenden Sonntag nach Freiburg fahren. Es sind für die Fahrt noch acht Plätze in einem der Busse frei. Kurzentschlossene können sich bis Samstag 16 Uhr am Citypunkt F2 oder unter 0621-400412-0 anmelden. (bmg)

(23.06.09) Segensfeier auf dem Mannheimer Marktplatz

Segnung der Spargelernte und Pflanzen durch Pater Hans-Joachim Martin SJ
Gottesdienstteilnehmer/innen während der Segensfeier auf dem Mannheimer Marktplatz
Nach der Segnung - ein gutes Gläschen Riesling und ein Spargelsüppchen
Blumenhändler Enzo Mariconda hatte mit zwei Helferinnen die frische Spargelsuppe gekocht

Schwarzwälder Trachten in der Jesuitenkirche

Bild: M. Rombach
Bild: Jesuitenkirche - H.Mathes

(17.06.09) Den Vorabendgottesdienst in der Jesuitenkirche gestaltet am Samstag, 20. Juni, 18 Uhr, die Trachtenkapelle aus St. Peter im Schwarzwald ganz zünftig: Die Musiker werden in original Schwarzwälder Trachten den Gottesdienst mit ihren Blas- und Schlaginstrumenten begleiten und mehrere Musikstücke spielen. Die Südbadener sind an diesem Tag zu Besuch bei ihrem früheren Pfarrer, dem jetzigen Mannheimer Dekan Karl Jung. Der Priester war dort viele Jahre Seelsorger und stellvertretender Leiter des Priesterseminars St. Peter. (mat)

Kein Fronleichnamsgottesdienst auf dem Marktplatz

Bild privat Doris Baumgärtner

(10.06.09) Wegen der Schlechtwetterprognosen hat das Vorbereitungskomitee heute Mittag entschieden, dass der morgige Fronleichnamsgottesdienst nicht auf dem Mannheimer Marktplatz stattfinden wird. Alle Gläubigen sind stattdessen um 9.30 Uhr zur Fronleichnamsfeier in die Jesuitenkirche eingeladen. Als deutlicher Hinweis werden morgen früh um 8h alle Glocken der Innenstadt läuten.

"Es ist schade", so Dekan Karl Jung und Pater Hans-Joachim Martin "dass wir uns heute Mittag zu diesem Entschluss durchringen mussten. Auch der Wetterdienst am Flughafen Neuostheim kann uns keine positive Nachricht geben. Der immense Vorbereitungsaufwand für einen Gottesdienst in geplanter Größe auf dem Marktplatz von mehreren hundert Teilnehmern ist der Grund, weshalb wir uns schon heute Mittag dazu entschlossen haben. Das geht vom Aufbau der riesigen Altarinsel bis hin zum Transport der vielen Bänke und der Organisation der liturgischen Geräte, Blumen, Probe der Ministranten und vieles mehr. Denn noch fällt Fronleichnam nicht ins Wasser! Alle sind um 9.30 Uhr in die Jesuitenkirche eingeladen." (bmg)

Wenn der Atheismus durch die Städte tourt

(08.06.09) ES GIBT KEINEN GOTT. Diese Buskampagne will die Botschaft der britischen Atheist Bus Campaign - ein Leben ohne Gott positiv zu sehen - nach Deutschland bringen. In Mannheim werden die Busse morgen am Dienstag, 09.06. durch die Straßen fahren.

Als Antwort auf diese Kampagne sind alle Interessierten am Dienstagvormittag von 9.30h bis 12h zur Anbetung in die St. Sebastian Kirche (Marktplatzkirche) eingeladen. Mit der Anbetung des Allerheiligsten bezeugen wir Christen die Wirklichkeit des dreifaltigen Gottes.

"Vielleicht haben Sie davon gehört und gelesen. Wenn nicht - verpasst haben Sie nicht viel: Ein Bus mit der Aufschrift „Es gibt (mit an sicher grenzender Wahrscheinlichkeit) keinen Gott" tourt in diesen Tagen durch Deutschland. Erst Großbritannien, jetzt auch die Metropolregion Rhein-Neckar.

Zum Haareraufen ist das nicht, religiöse Gefühle verletzt es nicht. Wir leben in einem freien Land mit freier Meinungsäußerung. Gott und den Grundgesetzvätern sei Dank. Apropos: diese Väter (und die wenigen Mütter) wussten nach den Schrecken des Krieges und des menschenverachtenden Naziterrors genau, warum Gott in unsere Verfassung gehört. Als höhere Instanz, weil der Mensch nicht der letzte Grund der Dinge sein kann, als Stimme unseres Gewissens. Die Autoren des Grundgesetzes hatten nah vor Augen, was folgt, wenn sich der Mensch zum Maß aller Dinge und zum Herrn über Leben und Tod macht. Die Deutschen haben es von 1933 bis 1945 erlebt, Millionen Nazi-Opfer mussten es erleiden.

Die Buskampagne beschreibt ein Leben ohne Gott in „schönsten" Farben: angstfrei, genussvoll, selbstbestimmt und so weiter. Ja, falsch verstanden kann Religion unfrei machen. Der Kern der christlichen Botschaft, die in die Nachfolge Jesu ruft, ist aber in höchstem Maß befreiend: Jesus Christus verkündete einen Gott, der nicht zum Fürchten ist, der andere, gerechte Verhältnisse auf Erden will, dessen Gebote Hilfen sind zu einem glückenden Leben. Wo Jesus war, haben die Menschen erfahren, wie Gott ist und wie er unser Leben will: Sie werden aufgerichtet, selbstständig, eben gerade nicht unter-drückt und geknechtet.

Diese soziale Dimension des christlichen Glaubens müssen die Theologen und Kirchenführer immer neu deutlich machen. Etwa die katholische Soziallehre, die gerade in Zeiten von Turbokapitalismus und Wirtschaftskrise Frucht bringen sollte.

Übrigens, ich finde das Leben gerade aus dem Glauben heraus einen bewussten Genuss. Ich hoffe: in schweren Stunden des Lebens fährt Gott mit. Eine Mitfahrgelegenheit im „Atheistenbus" lasse ich da doch gerne sausen ... Hubert Mathes (aus: "Kirche aktiv", Gemeindeblatt des kath. Dekanatsblatt)

Monsignore Horst Schroff erhält zu seinem Goldenen Priesterjubiläum die Prälat Bauer Medaille

Die Ehrung mit Dekan GR Karl Jung, Monsignore GR Horst Schroff und der Dekanatsratsvorsitzenden Gabriele Blank (von links)

(31.05.09) Anlässlich seines goldenen Priesterjubiläums wurde Monsignore Horst Schroff, der frühere Mannheimer Dekan, am Pfingstsonntag mit der Prälat-Bauer-Medaille ausgezeichnet: Am 31. Mai vor 50 Jahren wurde Schroff in Freiburg zum Priester geweiht. Die Ehrung überreichten Stadtdekan Karl Jung und Gabriele Blank vom Dekanatsrat in einem feierlichen Pfingstgottesdienst in der Jesuitenkirche. „Wir danken Horst Schroff für alles, was er für das Dekanat, für die katholische Stadtkirche und die Menschen in Mannheim getan hat“, sagte Jung. „Besonders ehren wir ihn als Vollender der prächtigen Jesuitenkirche.“ Die massive Silbermedaille zeigt das Konterfei des ersten Mannheimer Dekans Joseph Bauer (1864 bis 1951).

Der bekannte Geistliche habe mit Horst Schroff vieles gemeinsam, betonte später Erster Bürgermeister Christian Specht in einem Grußwort: „Monsignore Schroff ist wie Bauer ein Kirchenbaumeister.“ Die Stadt habe beiden Geistlichen viel zu verdanken. „Mystik und Politik, Glauben und Caritas, Liturgie und Diakonie gehören untrennbar zusammen“, so beschrieb der Freiburger Domkapitular Dr. Axel Mehlmann die gelebte Überzeugung Schroffs. Mehlmann dankte in seiner Festpredigt Schroff für „seinen unermüdlichen Einsatz in den vielfältigen, herausfordernden und anspruchsvollen Aufgaben“, in Mannheim selbst, aber auch in Gremien des Erzbistums Freiburg.  „Bis heute macht sich Horst Schroff konsequent mit seiner eher leisen, aber doch bestimmten und pragmatischen Art dafür stark: Weder die Kirche von unten, noch die Kirche von oben, sondern die Kirche von innen, in der Verbindung mit dem Heiligen Geist, hat die Kraft zu einer geistlichen Erneuerung und zum Aufbruch in die Zukunft!“ Wie das Gute selbst sei auch der priesterliche Dienst nie umsonst, betonte der Domkapitular. „Er legt eine Spur in die Ewigkeit, eine Spur, die bleibt und bleibend Bestand hat.“

Monsignore Schroff, der vor wenigen Tagen 74 Jahre alt wurde, blickte in seinen Dankesworten auf einige Stationen seiner Arbeit zurück. „Ich danke Gott, dass er mir in diesen 50 Jahren Kraft geschenkt hat. Allein 45 Jahre davon durfte ich hier in meinem geliebten Mannheim arbeiten.“ Die Quadratestadt ist dem gebürtigen Konstanzer längst zweite Heimat geworden. Seit 1964 war Schroff hier zunächst Jugendpfarrer, Pfarrer auf in Vogelstang, 1982 dann Dekan, wenig später Caritasvorsitzender. 2005 ging Schroff als Dekan in den Ruhestand, heute setzt er seine Schaffenskraft als Vorsitzender des Caritasrates und für die Seelsorge im Caritas-Seniorenpflegezentrum Seckenheim ein. (mat)     

"Gutes aus zweiter Hand" hilft Kindern von St. Alfons

(28.05.09) Große Freude herrschte bei den Kindern und Mitarbeiterinnen des katholischen Kindergartens St. Alfons, als Heidi Hesoun vom deutsch-amerikanischen Frauenkreis einen Scheck in Höhe von 1000 Euro überreichte.

Das Geld stammt aus dem Erlös des jährlichen Pfennigbasars unter dem Motto „Gutes aus zweiter Hand“. Dabei werden viele gebrauchte Dinge verkauft, die zuvor von der Bevölkerung Mannheims und Umgebung gespendet wurden. „Gutes aus zweiter Hand“ wird damit zu „Gutem aus erster Hand“, denn mit dem erwirtschafteten Geld werden viele soziale Projekte unterstützt. Auch St. Alfons ist immer wieder auf solche Sponsoren angewiesen, um den Kindern Frühstück und Mittagessen anbieten zu können, denn immer mehr Eltern aus sozial schwachen Familien können den nötigen Beitrag dafür nicht bezahlen. „Uns ist eine gesunde Ernährung ganz wichtig“, sagt Schwester Anna-Lucia, die Leiterin des Kindergartens, die sich selber um den Einkauf der benötigten frischen  Lebensmittel kümmert. Jeden Tag gibt es in St. Alfons neben einem reichhaltigen Frühstück auch fünfundvierzig Mittagessen. Von den neunzig Kindern des Kindergartens sind sehr viele auf die Unterstützung von Hartz IV angewiesen. Und die Eltern, die eine Arbeit haben, verdienen oft so wenig, dass sie auf zusätzliche Beihilfe angewiesen sind. (bh)

Mehr als 5000 Gäste flanierten über "Meile der Religionen"

Dekan Karl Jung der katholischen Kirche und Dekan Günter Eitenmüller der evangelischen Kirche

(21.05.09) Nur positive Rückmeldungen haben die Veranstalter bei der Zweitauflage der „Meile der Religionen“ am 20. Mai in Mannheim bekommen. Entsprechend fällt daher die Bilanz aus: „Wir sind gewachsen, darüber sind wir froh“, sagte der evangelische Dekan Günter Eitenmüller mit Blick auf die schätzungsweise mehr als 5000 Gäste am Abend vor Christi Himmelfahrt. Bei der Meile 2007 waren bei Regen rund 3000 Menschen der Einladung der abrahamitischen Religionen zu Gespräch, Begegnung, Essen und Trinken gefolgt. „Es war eine entspannte, und lockere Atmosphäre, die viel Raum für Begegnung öffnete“, zeigte sich der katholische Stadtdekan Karl Jung begeistert. „Mich beeindruckt die freundliche Gelassenheit, mit der sich nicht nur die Mitglieder der verschiedenen Religionen begegnen, sondern mit der auch Fremde schnell miteinbezogen wurden“, sagte Dekan Eitenmüller. Lob für die Meile gab es auch von Stadtoberhaupt Dr. Peter Kurz: „Ich freue mich sehr über die größere Resonanz für die Meile – das ist doch ein wichtiges und ein positives Zeichen für das friedliche Zusammenleben in unserer Stadt.“ Der OB rechnet damit, dass der Impuls der Meile eine „noch stabilere Basis“ für den weiteren Dialog der  Religionen in Mannheim bringen wird. Die beiden christlichen Dekane freuten sich besonders über den Besuch von Mitgliedern aus den Gemeinden der Ahmadiyya und der Bahai am langen Tisch der Meile.

Eitenmüller und Jung dankten stellvertretend für die beteiligten Religionsgemeinschaften den mehr als 300 freiwilligen Helfern, die für den reibungsfreien Verlauf und die Verpflegung gesorgt hatten. Die mehrmonatige Vorbereitungszeit zahlte sich aus: Auf- und Abbau klappten reibungslos, besondere Vorkommnisse gibt es keine zu vermelden. Dem positiven Fazit folgte schließlich die Aussage: „Die Meile wird wieder stattfinden – wann, ist noch offen. Aber sie wird wieder stattfinden.“ (mat)

Weitere Bilder finden Sie in der nächsten Ausgaben 09/06 unserer Zeitschrift "Mittendrin" oder auf www.ekma.de

Meile der Religionen

(05.05.09) Am Mittwoch, 20.05. findet in der Zeit zwischen 18h-21h zum zweiten Mal die "Meile der Religionen" in Mannheim statt.

Das Projekt der drei großen Religionen Judentum, Christentum und Islam für friedliches Zusammenleben in Deutschland hat schon 2007 bundesweit für großes Interesse gesorgt. "Grund genug, auch in diesem Jahr uns wieder an einem gemeinsamen Tisch zur friedlichen Kommunikation und Gesprächen über unseren Glauben und unsere Kultur zusammen zu finden", so die Initiatoren. Die Religionsgemeinschaften der Stadt Mannheim laden Menschen an den Langen Tisch der Religionen zwischen R 2 und F 4 ein, um gemeinsam zu essen, sich gegenseitig zu informieren und miteinander in Kontakt zu kommen, sozusagen als eine Art Gastmahl im Freien auf der alten Kirchenstraße. Gemeinsam Essen und Trinken war und ist schon immer ein Zeichen des Miteinanders. Davon zeugen alle drei großen Schriften: "Übt Gastfreundschaft!" (Bibel, Römer 12,13), "Kehret bitte bei mir ein..." (Thora, 1. Buch Mose 18,3) und "Wollt Ihr nicht essen?" (Koran, Sure 51,24). Auch die Gotteshäuser CityKirche Konkordien, Citykirche St. Sebastian und die Synagoge sind an diesem Abend geöffnet und laden ebenso zum Schauen, Staunen und Informieren ein.

"Angesichts der derzeit üblichen Darstellung der Religionsgemeinschaften in der Öffentlichkeit ist diese Veranstaltung vielleicht die wichtigste. Wichtig, weil sie deutlich macht: Religionen sind eben nicht Quelle von Fundamentalismus und Gewalt, sondern Quelle des Friedens und des Miteinanders, der Offenheit, des Interesses für den anderen, und der geschwisterlichen Sorge umeinander. Ein wirklich gläubiger Mensch kann seinen Glauben nie missbrauchen, um gegen einen anderen mit Gewalt vorzugehen", so Peter Hübinger vom Diakonischen Werk und Raphael Brantzen vom Katholischen Dekanat Mannheim als Vertreter des Vorbereitungskreises.

Auftakt der Veranstaltung ist um 18h mit einem sternförmigen Zugehen auf den Mannheimer Marktplatz und um 18.15h mit dem Segen über das Essen mit den Vertretern der Religionsgemeinschaften und der Stadt.

Hörbeitrag von Dekan Jung als Podcast

Ökumenische Pfingsbegegnung im Jungbusch

(04.05.09) Ganz im Zeichen des Paulusjahres findet die diesjährige ökumenische Pfingstbegegnung im Jungbusch vom 05.05. bis 01.06. statt. Sie wird von der Evangelischen Hafenkirche und der Katholischen Liebfrauenkirche veranstaltet.

Beginn ist morgen um 18h im Pfarrhaus an der Liebfrauenkirche, Luisenring 33 mit einem Vortragsabend von Pfarrer P. Annweiler zum Thema "Eine Reise durch das Leben des Apostels". Ein weiterer Abend folgt am Dienstag, 26.05. um 18h in der Hafenkirche, Kirchenstr. 11 unter dem Motto "Die Freiheit der Kinder Gottes in Jesus Christus". Dieser Abend wird von Pater H.-J. Martin SJ und Sr. Simone gestaltet.

Zum Abschluss dieser Begegnungsreihe findet am Pfingstmontag, 01.06. um 11h ein Ökumenischer Gottesdienst in der Hafenkirche statt.

Sieben Prinzessinnen und eine Königin

(04.05.09) Drehorgelkonzert in der Mannheimer Jesuitenkirche für Familien mit Kindern.

In der Jesuitenkirche Mannheim spielen am Freitag, 8. Mai, sieben Prinzessinnen und eine Königin auf. Als Königin der Musikinstrumente gilt die Orgel, sie gibt bei dem Konzert ab 19.30 Uhr zunächst mit einem Tusch den Ton an. Sieben ihrer kleinen Schwestern kommen zum Einsatz: Die Drehorgel der Drehorgelfreunde Pfalz spielen auf Pfeifen von Ahorn oder Bambus Musikstücke "querbeet": Klassisches von Haydn und Mozart, aber auch Spirituals und Volksweisen. Das wenig alltägliche Orgelkonzert ist besonders für Kinder geeignet. Nach dem Musikspiel ist es möglich, die bunten bemalten und aufwendig verzierten Instrumente näher unter die Lupe zu nehmen: Sie reihen sich vor dem Altarraum der Kirche auf. Die kleinen Konzertbesucher haben übrigens freien Eintritt, Erwachsene zahlen fünf Euro. Das Drehorgelkonzert ist ein Programmpunkt des Mannheimer Orgelfrühlings 2009. Neben den kleinen und der großen Orgel bringt auch eine Trompete die Jesuitenkirche zum Klingen. (mat)

Kooperationspartner des Orgelfrühlings sind: die Evangelische Kirche in Mannheim, das Katholische Stadtdekanat Mannheim, die Alt-Katholische Kirche Mannheim und die Reiss-Engelhorn-Museen. Gefördert wird die Veranstaltungsreihe vom Kulturamt der Stadt Mannheim.

Das komplette Programm ist hinterlegt unter: www.kirchenmusik-ma.de oder www.christuskirche.org und liegt als Programmheft in allen Gemeinden und dem Citypunkt im Haus der Katholischen Kirche in F 2, 6 aus.

 

Maria - Maienkönigin

Fahne mit Mariendarstellung (St. Sebastian Kirche)

(20.04.09) Die Seelsorgeeinheit Mannheim City lädt zur Eröffnung der Maiandachten am Freitag, dem 1.05. um 20:30h auf den Marktplatz ein.

Die Katholische Kirche gedenkt auf unterschiedliche Art und Weise der Mutter Jesu. Sechs große Festtage und weitere sogenannte "Gedenktage" stellen Maria als Mutter Gottes in den Mittelpunkt. Hinzu kommen die zwei Marienmonate, der Mai mit seinen "Maiandachten" und der Oktober mit dem regelmäßigen Rosenkranzgebet. Den gläubigen Menschen bietet sich hier die Gelegenheit, die Gestalt und Sendung Marias in ihrer ganzen Fülle, das heißt in ihrer Bedeutung für uns Menschen zu erschließen.

Maria und der Mai

Der Mai wurde früher als Weidemonat (Winnemond), später umgedeutet zu Wonnemond = Monat der Liebe und Blüten genannt. In dieser Freude über das neue Wachsen und Blühen ringsum passt es, dass genau in diesem Monat an Maria, die Mutter Jesu, besonders gedacht wird. Sie hat Jesus geboren, der uns durch sein Leben, Sterben und Auferstehung ein neues Leben geschenkt hat. Deshalb haben die Menschen sie seit alters her liebevoll Maienkönigin genannt.

Ungewöhnliche Klänge im Schloss: Jazz-Messe bei Hochschulgemeinde

(20.04.09) Klassische Musik à la Bach oder Mozart würde man in der Mannheimer Schlosskirche erwarten. Die Katholische Hochschulgemeinde, die jeden Sonntag dort Gottesdienst feiert, überrascht dieses Mal aber mit Jazz-Rhythmen: Am Sonntag, 26. April, 19 Uhr, wird „Das Junge Ensemble“ der „Mannheimer Liedertafel e. V.“ den Gottesdienst mit Teilen der „Missa in Jazz“ gestalten. Der Stuttgarter Komponist Peter Schindler setzte 2001 die traditionellen Messgesänge in ein jazziges Umfeld um. Neben Chor sind Schlagzeug, Saxophon und Orgel zu hören – typisch für den Jazz ist dabei in der Messe das Element der Improvisation zu finden. (mat)

Video-Podcast mit Erzbischof Zollitsch

Erzbischof Dr. Robert Zollitsch
Figur des Apostel Paulus in der St. Sebastian Kirche
(09.04.09) Freiburg (pef)  Unter dem Titel „Mit dem Apostel Paulus von Ostern bis Pfingsten“ zeigt die Erzdiözese Freiburg ab Ostersonntag (12. April) wöchentlich einen Video-Beitrag mit Erzbischof Dr. Robert Zollitsch. Im Gespräch mit Susanna Czech-Lepold vom c-punkt Freiburg äußert sich der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz über den Apostel Paulus, die österliche Festzeit und seinen persönlichen Glauben.

In der ersten Sendung erinnert sich Zollitsch an ein besonderes Osterfest in seiner Kindheit und erzählt sehr persönlich davon, wie er heute Ostern feiert. In den weiteren Beiträgen gibt der Freiburger Erzbischof Auskunft darüber, wo er in seinem Leben dem Auferstandenen begegnet, wie sich die christliche Botschaft als frohe Botschaft vermitteln lässt und was es bedeutet, wie Paulus mutig zu seinem Glauben zu stehen.

Mit dem neuen Video-Talk setzt die Medienarbeit der Erzdiözese offensiv auf die kommunikativen Möglichkeiten des Internet. Zu sehen sind die etwa vierminütigen Video-Podcasts von Ostern bis Pfingsten jeden Sonntag auf der diözesanen Homepage www.erzbistum-freiburg.de/1210.0.html.

Lange Nacht in der Jesuitenkirche

Bild: Hubert Mathes - Außenansicht Jesuitenkirche

(12.03.09) Die Mannheimer Jesuitenkirche ist Station bei der Langen Nacht der Museen am Samstag, 21. März. Führungen und geistliche Musik stehen in dem barocken Gotteshaus, das einst die Hofkirche des Kurfürsten von der Pfalz war, auf dem Programm.

So werden ab 19.15 Uhr und ab 21 Uhr Gregorianische Musik und Chorwerke von Rheinberger, Elgar und Eben zu hören sein, aufgeführt von der Schola Gregoriana und dem Chor der Jesuitenkirche unter Leitung von Kantor Tobias Breitner. Dekan Karl Jung persönlich zeigt bei einer Kirchenführung den Besuchern um 20 Uhr die größte katholische Kirche Mannheims, um 22 Uhr wird diese Führung wiederholt. Ab 23 Uhr gestaltet die „Scola LitHora“ der Katholischen Hochschulgemeinde unter Leitung von Sabine Müller mit meditativen Nachtgesängen ein Nachtgebet. Ab 24 Uhr Zeit der Stille.

Die Pfarrei Mannheim Mitte macht darauf aufmerksam, dass der Eintritt in die Jesuitenkirche in der Langen Nacht der Museen nur mit Karten möglich ist.

Diese Karten sind zum Beispiel in den Pfarrbüros in A 4,2 und F 2,6 (Haus der katholischen Kirche) erhältlich und gelten auch in den Museen der Region. (mat)  

Kosten im Vorverkauf: 14€ (zzgl. VVK-Gebühr), Abendkasse 17€

Papst schreibt Brief an die Bischöfe der katholischen Kirche

Papst Benedikt XVI. Bildinformation: vatican

(13.03.09) Papst Benedikt XVI. hat den katholischen Bischöfen in aller Welt einen Brief geschrieben, in dem er sich zur Auseinandersetzung um die Bischöfe der Priesterbruderschaft Pius X. äußert. Den genauen Wortlaut des Briefes können Sie unter www.kath-ma.de lesen.

 

 

 

Im Vergleich zur Erzdiözese Freiburg (Stand: 01.01.09): Zahl der Katholiken: 2.023.022; Gesamtbevölkerung von Baden-Württemberg 10.749.755 (Statistisches Landesamt Baden-Württemberg); Zahl der Diözesanpriester: 935; Priester aus anderen Diözesen: 84; Ordenspriester im Dienst der Erzdiözese: 122; Ständige Diakone: 218; Pastoralassistenten/-referent/-innen: 267; Gemeindeassistenten/-referenten/-innen incl. pastorale Mitarbeiter/-innen: 307; kirchlich angestellte Religionslehrer/-lehrerinnen: 637

Über 1, 1 Milliarden Katholiken weltweit

Bildinfo: Referat Weltkirche Bistum Trier

(17.03.09) Der Kardinal-Staatssekretär im Vatican Tarcisio Bertone hat am 28.02. Papst Benedikt XVI. das Jahrbuch der Katholischen Kirche vorgestellt.

Das jährlich erscheinende "Annuario Pontificio", ein "Who is who" der katholischen Weltkirche, listet auf rund 2.400 Seiten alle Diözesen (2.936), deren statistische Grunddaten sowie die Namen aller Bischöfe (4.946) und Generalvikare auf. Hier die wichtigsten Daten: Ende 2007 gab es weltweit rund 1,147 Milliarden Katholiken. Das sind 1,4% mehr als im Jahr zuvor. Auch die Zahl der Priester stieg weltweit auf 408.262 an. In Europa wurden allerdings weniger neu geweiht. Derzeit gibt es 126 Kardinäle, davon wären bei einer Papstwahl 108 wahlbereichtigt.

Ökumenischer Abend für einen schillernden Gottesmann der Antike

Citypunkt F 2,6: Petrus und Paulus im Dialog

(12.03.09) Wie kein anderer Theologe hat er die Geschichte des Christentums geprägt – Paulus von Tarsus. „Bis heute besticht seine kreative und innovative Theologie durch ihre herausfordernde und missionarische Art“, sagt der katholische Dekan Karl Jung über Paulus. Für seinen evangelischen Kollegen Günter Eitenmüller gehört Paulus „zu den Schlüsselfiguren der Christentumsgeschichte. Er erscheint mir als schillernde Persönlichkeit, zwischen den Welten’, geradezu als ein Mensch der Moderne.“ Paulus sei ohne Zweifel „einer der kraftvollsten Theologen und Denker des Christentums und der Geschichte überhaupt“, pflichtet Karl Jung bei. Gründe, sich immer wieder mit Paulus zu beschäftigen, gebe es genug.

Aus Anlass des Internationalen Paulusjahres, das noch bis Juni dauert, widmen die Evangelische und die Katholische Kirche Mannheim dem Apostel einen gemeinsamen Abend: Dazu laden die beiden Dekanate für Sonntag, 22. März, 18Uhr, zu einer ökumenischen Feier  in die katholische Pfarrkirche St. Peter und Paul in Mannheim-Feudenheim (Hauptstraße) ein.

Der Ort wurde gewählt, weil dieses Gotteshaus den Namen des Völkerapostels trägt. Vorträge und Musik über Paulus bilden den Schwerpunkt der Feier: In vier Teilen führen die Melanchthonkantorei und der Motettenchor Mannheim sowie Orchester und Solisten das Paulus-Oratorium von Felix Mendelssohn-Bartholdy auf. Geleitet werden die Musiker von den beiden Kirchenmusikdirektorinnen Christiane Brasse-Nothdurft und Brigitte Fröhlich. „Zu Lebzeiten war es Mendelssohns beliebtestes Oratorium, es bietet eine gute Mischung rezitativer Arien und Chöre“, beschreibt Brigitte Fröhlich das Werk. Inhaltlich geht es darin um den Wandel vom Christenverfolger Saulus zum Christusnachfolger Paulus. Die beiden Vorträge, die die Bibelfachleute Pfarrerin Martina Egenlauf-Linner und Pfarrer Dr. Klaus Zedtwitz halten werden, sind darauf abgestimmt.  

Dass Paulus’ Mut und seine Begeisterung wegweisend waren für die junge Glaubensgemeinschaft der Christen, daran soll mit dem Abend erinnert werden. Paulus, so Dekan Eitenmüller, sei „eine Schlüsselfigur christlichen Selbstverständnisses - kein traditionalistischer Dogmatiker, sondern ein von seinen reflektierten Überzeugungen getriebener Aktivist mit vollem Einsatz“. Dass er auch heute Ermutigung für die Christen ist, macht Karl Jung deutlich: „In einer Zeit des Umbruchs steht er ein für das Evangelium, das an alle Menschen gerichtet ist.“

Nach der Feier in der Kirche sind die Besucher in das evangelische  Bonhoeffer-Haus Feudenheim (Eberbacher Straße) eingeladen – zu Begegnung und Gespräch bei einem kleinen Imbiss. (mat)

Mehr zum Paulusjahr unter www.dbk-paulusjahr.de

Fastenpredigten in der Jesuitenkirche 2009

Kanzel in der Jesuitenkirche

(20.02.09) Die Fastenpredigt ist in der Zeit von Aschermittwoch bis Ostern eine besondere Form der christlichen Verkündigung. In der Frühzeit der Kirche stand die Erwachsenentaufe im Vordergrund. Die Fastenpredigt galt als Vorbereitung auf die Taufe am Ostertag. Später geriet dieser Aspekt in den Hintergrund. Ziel der Fastenpredigt ist nun, die Gläubigen auf eine sinnvolle Feier der Auferstehung Jesu von den Toten vorzubereiten.

Die Predigtreihe an der Jesuitenkirche steht in diesem Jahr unter dem Leitwort aus dem Zweiten Brief des Apostels Paulus an die Korinther "Wir bitten an Christi statt: Lasst euch mit Gott versöhnen" (2 Kor 5,20).

1. Fastensonntag, 01.03., 18h, Fastenhirtenbrief, Erzbischofs Dr. Robert Zollitsch, "Damit der Glaube wächst"

Der Fastenhirtenbrief ist als Textdokument (PDF) und als Audioversion (MP3-Format) unter www.erzbistum-freiburg.de/hirtenbrief abrufbar.

2. Fastensonntag, 08.03., 18h, Dekan Karl Jung GR, Thema: "Stellt Gott auf die Probe? Das Opfer Isaaks." (Gen 22)

3. Fastensonntag, 15.03., 18h, P. Stefan Kiechle SJ, Thema "Vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern." (Lk 11, 1-4)

4. Fastensonntag, 22.03., P. Matthias Huber SJ, Thema: "Eucharistie und Vergebung, Engelsspeise oder Menschenbrot?" (1 Kor 11, 23-26)

5. Fastensonntag, 29.03., P. Hans-Joachim Martin SJ, Thema: "Denn ich verzeihe ihnen die Schuld, an ihre Sünde denke ich nicht mehr." (Jer 31,34)

 

Gottesdienste an Aschermittwoch

Bild: pixelio Maren Bessler

(17.02.09) Mit dem Aschermittwoch beginnt die 40tägige Österliche Bußzeit oder auch Fastenzeit genannt. Zentrales Symbol in den Gottesdiensten an Aschermittwoch ist das Aschenkreuz. Die Asche ist ein Zeichen menschlicher Gebrechlichkeit und Todverfallenheit, aber auch Zeichen neuen Lebens. In frühen Zeiten wurde mit Asche gewaschen: Asche hat reinigende Kraft. - Auf den Feldern werden bis heute die Stoppeln verbrannt: Asche schafft die Voraussetzung für neues Wachsen. - Asche wurde den Sündern auf das Haupt gestreut: Asche reinigt von Schuld und gibt Kraft zu neuem Leben. Die Asche für die Spendung des Aschekreuzes wird aus den verbrannten Palmzweigen des Vorjahres bereitet und vom Priester gesegnet. Sie wird so für uns zum Zeichen des Weges vom Tod zu neuem Leben. - Die Zweige des Jubels und der Freude müssen verbrannt werden, durch den Tod hindurchgehen, um zum Zeichen des Kreuzes, des Todes und der Auferstehen zu werden.

Gottesdienste an Aschermittwoch

Jesuitenkirche

17.15h Feier der Vesper (Abendgebet der Kirche)

18h Pontifikalamt (Eucharistiefeier) mit Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann, Speyer mit Austeilung des Aschekreuzes; es singt der Chor der Jesuitenkirche und die Schola Gregoriana

19h Eucharistiefeier in spanischer Sprache mit Austeilung des Aschekreuzes in der Krypta!

St. Sebastian Kirche

12.10h Wortgottesdienst mit Austeilung des Aschekreuzes

20.30h Eucharistiefeier mit Austeilung des Aschekreuzes

Liebfrauenkirche

17.30h Rosenkranz in der Bruder-Klaus-Kapelle

18h Eucharistiefeier mit Austeilung des Aschekreuzes in der Bruder-Klaus-Kapelle

Aschermittwoch der Wirtschaft mit Speyrer Bischof Wiesemann

Bild: pixelio Rainer Sturm

(13.02.09) Zum Beginn der 40-tägigen Fastenzeit vor Ostern wird der Speyerer Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann an Aschermittwoch, 25. Februar, in Mannheim erwartet. Im Gottesdienst in der Jesuitenkirche (18 Uhr) nahe dem Mannheimer Schloss hält Wiesemann die Predigt. Ausgeteilt wird in diesem Gottesdienst auch das Aschenkreuz. Nach den närrischen Tagen ist es ein Symbol für die Vergänglichkeit des menschlichen Lebens und für die Umkehr.

Nach der Messfeier beginnt im Ignatiussaal des katholischen Stadtdekanates (A 4,1, in Nachbarschaft der Jesuitenkirche) um 19.30 Uhr ein Vortragsabend. „Lustvoll genießen. Work-Life-Balance als Lebenskunst?“ lautet die Hauptfrage des Abends. Glück und Gesundheit sind in den westlichen Gesellschaften gewissermaßen zu Ersatzreligionen geworden. Doch wird der Kölner Chefarzt und Theologe Dr. Manfred Lütz in seinem Vortrag die Vergeblichkeit des Strebens nach Glück aufdecken. Am Beginn der Fastenzeit, die wieder mehr Bewusstsein für das Wesentliche des Lebens schaffen will, lenkt Lütz den Blick auf zweckfreie Muße und bewusste Hingabe an unwiederholbare Augenblicke. Bischof Karl-Heinz Wiesemann wird eine Einführung in das Thema geben. (mat)

Hinweis: Für die Veranstaltung im Ignatiussaal ist eine vorherige Anmeldung beim Heinrich Pesch Haus (Telefon 0621/5999-161 oder per e-Mail an oechsner@hph.kirche.org) notwendig.

 

Überschäumend l(i)eben

Foto:Hubert Mathes

(29.01.09) Die Citypastoral der Katholischen Kirche in Mannheim lädt alle Liebenden und Verliebte am Samstag, 14. Februar, 19 Uhr, in die Marktplatzkirche St. Sebastian ein.

Worauf es bei der Liebe und im Leben ankommt, am Anfang und dann immer weiter, zeigt sich, wenn sie gefeiert werden. Beide sind zu kurz für Gleichgültigkeit und Alltagsgrau. Das wußte schon der Heilige Bischof Valentin, dessen Gedenktag die katholische Kirche am Übergang vom Winter in das Frühjahr am 14. Februar feiert. Viele Legenden ranken sich um den Patron der Liebenden und Verliebten. So soll er heimlich Liebespaare getraut haben, denen damals eine offizielle Heirat durch den Staat verboten waren.

Der Valentinstag hat heute unterschiedliche Bräuche, z.B. dass sich Liebende gegenseitig Blumen schenken,  gemeinsam Essen gehen oder an diesem Tag segnen lassen. Zu einem sogenannten "Hors d´oeuvre", einem Gottesdienst, lädt die Citypastoral Mannheim ein. "Überschäumend l(i)eben", so der Titel dieser Feier, die mit Impulsen von Hochschulpfarrer Jürgen Weber und Gemeindereferentin Doris Baumgärtner, sowie der Musik der Gruppe "feel-it" (Andrea Wolf, Gesang, Marina Reichenbacher, Piano und Thomas Hermann, Saxophon) gestaltet wird. Im Anschluss sind die Gottesdienstbesucher und -besucherinnen auf ein Glas Sekt ins Haus der Katholischen Kirche (F2,6) eingeladen.

Erzbisch Dr. Robert Zollitsch in Mannnheim

Dr. Robert Zollitsch, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz (Mitte), Dekan Karl Jung (rechts)

(29.01.09) Mit deutlichen Worten hat Erzbischof Dr. Robert Zollitsch jede Form von Antisemitismus verurteilt und sich klar von Äußerungen des Traditionalistenbischofs Richard Williamson distanziert. „Weder für Antisemitismus noch für die Leugnung des Holocaust gibt es Platz in der katholischen Kirche“, sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz am Donnerstag (29. Januar) in Mannheim im Haus der katholischen Kirche. 

Die Kirche stehe unverbrüchlich zum Dialog mit dem Judentum. „Wir werden daran mit allen Kräften auch in Deutschland arbeiten“, bekräftigte Zollitsch. Er äußerte sich unmittelbar vor seinem Besuch der jüdischen Synagoge und des Gemeindezentrums in Mannheim.

Mit diesem Besuch, der auf eine Einladung durch die jüdische Gemeinde im vergangenen Jahr zurückgeht und schon seit längerem terminiert war, wollte Zollitsch gerade angesichts der jüngsten Ereignisse um die Aufhebung der Exkommunikation von vier Bischöfen der traditionalistischen Pius-Bruderschaft durch Papst Benedikt XVI. ein Zeichen setzen, dass ihm als Erzbischof Freiburg und Vorsitzendem der Deutschen Bischofskonferenz sehr an einem guten und konstruktiven, vertrauensvollen und zukunftsorientierten Verhältnis zu den jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern gelegen ist, wie er ausdrücklich betonte.

Zollitsch zeigte sich „unglücklich“ darüber, dass bei der Entscheidung des Papstes die Problematik um die Person insbesondere von Bischof Williamson nicht mit in Betracht gezogen wurde. „Wir müssen alles dafür tun, dass sich solche Äußerungen nicht wiederholen“, so der Freiburger Erzbischof. Er äußerte zugleich die deutliche Erwartung an die Pius-Bruderschaft, die Lehre der Kirche öffentlich anzuerkennen. Dazu gehöre auch das II. Vatikanische Konzil. „Es kann nicht sein, dass die Pius-Bruderschaft sich nur aussucht, was sie als zur Lehre der Kirche gehörig definiert“, unterstrich der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz.

Der Erzbischof bekräftigte, dass es im Dialog mit dem Judentum keine Wende rückwärts geben könne und dürfe. Er werde sich nach allen Kräften bemühen, die regelmäßigen Gesprächsmöglichkeiten mit dem Judentum in Deutschland fortzusetzen. „Ich bemühe mich, dass es schon bald zu einem Gespräch mit Vertretern des Zentralrats der Juden in Deutschland kommt“, sagte Zollitsch. 

Im Anschluss an sein Statement vor Pressevertretern in F 2,6 wurden Zollitsch und der Mannheimer Dekan Karl Jung am Eingang des Jüdischen Gemeindezentrums von der Gemeindevorsitzenden Orna Marhöfer und ihrem Stellvertreter David Kessler empfangen. Es schloss sich ein rund einstündiges Gespräch in einer durchweg positiven Atmosphäre an. Zollitsch trug sich im weiteren Verlauf der Begegnung ins Gästebuch der Jüdischen Gemeinde ein. Der Erzbischof und die Vertreter aus der Mannheimer Stadtkirche besichtigten dann die Synagoge und das Gemeindezentrum. Mit einem gemeinsamen Essen ging der Besuch am Abend zu Ende.

( Autor: PRESSESTELLE ERZDIÖZESE/DEKANAT )

Pfarrer Mertins wechselt nach Heidelberg

Dekan Jung verabschiedet Pfarrer Mertins (rechts)

(25.01.09) Matthias Mertins, bislang Klinikseelsorger am hiesigen Uniklinikum und Geistlicher beim Mannheimer Evangelisierungsteam MET, wechselt zum 1. Februar nach Heidelberg. Der 41-jährige Priester wird dort eine Stelle als Klinikseelsorger an der Universitätsklinik übernehmen. In Mannheim war der Pfälzer vor allem als Seelsorger an der Kinderklinik tätig. Bei seiner Verabschiedung vom Mannheimer Evangelisierungsteam am 25. Januar in der katholischen Marktplatzkirche St. Sebastian würdigte Dekan Karl Jung die seelsorgerische Arbeit von Mertins. Zugleich betonte Jung die Bedeutung von MET, das aus der Seelsorge der Stadtkirche und der Mannheimer Innenstadt nicht wegzudenken sei. MET hat seinen Sitz im Haus der katholischen Kirche und widmet sich besonders dem Kontakt zu Menschen, die der Kirche fernstehen sowie der Arbeit mit jungen Familien. (mat/pressestelle)

Pontifikalgottesdienst zum Paulusjahr

Figur des Hl. Paulus in der St. Sebastian Kirche

(19.01.09) Am Sonntag, 25.01. feiert die Kirche das Fest der Bekehrung des Heiligen Apostels Paulus.

In der gesamten Erzdiözese Freiburg finden zum Internationalen Paulusjahr zentrale Gottesdienste statt, einer davon am kommenden Sonntag um 18h in der Jesuitenkirche. Die Feier wird als Pontifikalamt von dem Freiburger Weihbischof Dr. Bernd Uhl geleitet und steht in Verbindung zum jährlichen Gedenkgottesdienst für den früheren Dekan und Caritaschef Mannheims Franz Völker. Völker wäre am 25. Januar 97 Jahre alt geworden. Stadtdekan GR Karl Jung und die Franz-Völker-Stiftung laden zu diesem Gedenkgottesdienst besonders ein. Beide wollen die Erinnerung und sein Anliegen für ein altersgerechtes Wohnen und Leben in Mannheim wach halten.

Mehr zum Internationalen Paulsjahr unter www.dbk-paulusjahr.de

Der Christliche Glaube - eine persönliche Entscheidung

Armreliquie des Hl. Sebastian - noch bis zum 24.01. in der Marktplatzkirche zu sehen

(18.01.09) Mit einem Festgottesdienst und anschließendem Empfang im „Haus der Katholischen Kirche“ feierte heute die Seelsorgeeinheit Mannheim-City ihren Namenspatron, den Heiligen Sebastian.

Stadtdekan GR Karl Jung erinnerte in seiner Festpredigt daran, dass es im christlichen Glaube stets um eine persönliche Entscheidung ginge. Das Leben eines Märtyrers, eines Menschen, der für seinen Glauben in den Tod gegangen sei, würde dies beispielhaft zeigen. Der Heilige Sebastian habe sich in der damaligen Zeit bis zur letzten Konsequenz für Jesus Christus entschieden. Vielen Menschen würde es heute schwer fallen, klare Entscheidung zu treffen. Hinderlich sei der persönliche Mix aus religiösen Überlieferungen und Weltanschauungen mit dem Ziel, klare Entscheidungen abzuschwächen oder erst gar nicht durchzuführen. Dabei stellte Dekan Jung folgende Fragen an die mehr als 300 Gottesdienstbesucher: „Können wir uns heute nur zum christlichen Glauben bekennen, wenn es uns gut geht, wenn die Sonne scheint? Oder stehen wir auch in schwierigen Situationen ein, wenn wir uns entscheiden müssen?“ Es ginge letztendlich darum, auch öffentlich den Glauben zu bekennen, um dem Evangelium, dem Menschen, zu dienen. Dabei sei es wichtig, dass wir uns als Christen und als Kirche für die Religionsfreiheit einsetzten, damit jeder eine persönliche Entscheidung treffen könne. Es sei zu dem wichtig, dass wir uns für verfolgte Christen Stark machten, deren Anzahl auf der ganzen Welt leider wieder steigen würde. Zur klaren Entscheidung gehöre auch der ernsthafte Einsatz für einen Dialog unter den Religionen und der Einsatz für die Armen, Hungernden und Bedürftigen. Dekan Jung endete seine Predigt mit dem Aufruf, sich stets und immer wieder neu für Jesus Christus und sein Evangelium zu entscheiden.

Der Festgottesdienst wurde musikalisch durch die „Missa brevis in F - Missa Nr.1.“ von Joseph Haydn bereichert. Gesungen wurde die Messe vom Chor der St. Sebastian- und der Jesuitenkirche, sowie den beiden Solistinnen Candace Zaiden und Susanne Scheffel, den Instrumentalisten des Nationaltheaters Mannheim, dem Organisten Tobias Breiter unter der Gesamtleitung von Bernhard Schlichter.

Der stellvertretende Pfarrgemeinderatsvorsitzende, Herr Erich Schumacher, sprach am Ende des Gottesdienstes die Einladung zum gemeinsamen Empfang ins „Haus der katholischen Kirche“ aus.

Landesregierung empfängt Sternsinger

Ministerin Stolz inmitten der Sternsingergruppe der Pfarrei St. Sebastian, Mannheim zusammen mit Dekan Jung

20 % des bundesweiten Spendenerlöses in Baden-Württemberg gesammelt

 

(08.01.09)Traditionsgemäß lädt die Landesregierung Sternsingergruppen aus Baden-Württemberg zum Sternsingerempfang in die Villa Reitzenstein nach Stuttgart. Dieses Jahr waren Gruppen aus den Pfarreien St. Sebastian - Mannheim, St. Genesius - Blumberg (Schwarzwald-Baar-Kreis), St. Franziskus - Karlsruhe (Stadtkreis Karlsruhe), St. Peter und Paul - Weil am Rhein (Kreis Lörrach), St. Georg und Jakobus, St. Maria - Isny im Allgäu (Kreis Ravensburg), Heilig Kreuz - Birkenfeld (Enzkreis), Zur schmerzhaften Mutter - Rosenberg (Ostalbkreis), St. Georg - Ochsenhausen (Kreis Biberach), St. Michael - Hüttisheim (Alb-Donau-Kreis) eingeladen.

Als Vertreterin der Landesregierung hat Ministerin Dr. Monika Stolz MdL die Mädchen und Jungen aus der Erzdiözese Freiburg und der Diözese Rottenburg-Stuttgart am Donnerstag, 08.01.09 empfangen und ihnen für ihren persönlichen Einsatz gedankt. Die Ministerin erinnerte daran, dass die Sternsinger in Baden-Württemberg 2008 bundesweit erneut am meisten Geld für Kinder in Not gesammelt hätten. Allein in Baden-Württemberg seien 20 % des bundesweiten Spendenerlöses gesammelt worden. Hierfür gebühre den Kindern und den Spenderinnen und Spendern in Baden-Württemberg großes Lob. Die Spenden seien für Kinder-Hilfsprojekte rund um Globus bestimmt.

Auch dieses Jahr seien wieder zwischen 40.000 und 50.000 Sternsingerinnen und Sternsinger aus über 2.000 Pfarrgemeinden und ca. 6.000 ehrenamtliche und hauptamtliche erwachsene Helferinnen und Helfer für die gute Sache unterwegs. Ministerin Stolz überreichte eine Spende der Landesregierung an die Sternsinger.

Quelle: www.staatsministerium.baden-wuerttemberg.de

 

 

 

Mitten im Leben

Sternsinger auf Mannheims Wochenmarkt

(03.01.09) Seit Wochen bereiteten sich die Sternsinger und Sternsingerinnen der Pfarrei St. Sebastian mit ihren Betreuer und Betreuerinnen auf den ersten Tag ihres Unterwegsseins vor. Heute Morgen war es dann soweit. Um 8.15h trafen sich alle im Pfarrhaus in Liebfrauen, um in ihre Gewänder zu schlüpfen. „Majestätisch seht ihr aus“, stellten einige Eltern fest und im Sauseschritt ging es dann zur St. Sebastians Kirche am Mannheimer Marktplatz. Der Aussendungsgottesdienst war der offizielle Startschuss für ihre viertägige Wanderschaft durch die Innenstadt. Mit den Segensworten sollte auch ihr Tun unter einem guten Stern stehen:  „Guter Gott, wir bitten dich um deinen Segen für die Sternsinger, die unsere Häuser und Wohnungen besuchen. Segne ihr Singen und Tun, damit sie Segen bringen durch die frohe Botschaft, die sie verkünden. Segne ihre Begegnungen mit den Menschen, damit sie Wärme bringen in die Angst und Traurigkeit, Einsamkeit und Verlassenheit. Segne ihre Fröhlichkeit und schenke ihnen Kraft, das Leben anderer Menschen hell und froh zu machen. Segne auch alle Menschen, denen die Sternsinger auf ihrem Weg begegnen, “ so das Gebet, das Pater Hans-Joachim Martin SJ am Ende des Gottesdienstes sprach. Durch ein Frühstück gestärkt ging es dann gemeinsam auf den Wochenmarkt, um allen Passanten zu künden: „So sei, und das ist unsere Bitte, der Segen stets in eurer Mitte.“ Mit dem Leitspruch „Kinder brauchen Frieden – buscamos la paz“ werden die kleinen und großen Sternsinger und Sternsingerinnen in den nächsten Tagen singend in den Kaufhäusern, Wohnheimen, Krankenhäusern und den Familien anzutreffen sein.

Dekan Karl Jung zum Geistlichen Rat ernannt

Dekan Geistlicher Rat Karl Jung

(22.12.08) Erzbischof Dr. Robert Zollitsch hat mit Schreiben vom 18.12. Herrn Dekan Karl Jung zum Geistlichen Rat ad honorem ernannt.

So heißt es in der Ernennungsurkunde: "In Anerkennung seines einundzwanzigjährigen treuen priesterlichen Dienstes und in Würdigung seines von pastoraler Verantwortung geprägten Dienstes als Dozent am Erzbischöflichen Priesterseminar St. Peter im Schwarzwald, Pfarradministrator der Pfarrei St. Peter und Pfarrer in Mannheim sowie seines engagierten Einsatzes als Kammerer des Dekanats Neustadt und Dekan des Dekanats Mannheim ernenne ich Herrn Dekan Karl Jung zum Geistlichen Rat ad honorem."

Die Seelsorgeeinheit Mannheim-City entsendet herzliche Glückwünsche und freut sich sehr über die Ehrung ihres Pfarrers und Dekans.

 

Die Sternsinger kommen

Ständig wird in den Medien für alles ein „Superstar“ gesucht, sei es ein Popstar, ein Fußballstar, ein Supermodel oder Supertalend. Vielleicht brauchen wir das, weil wir nicht mehr an das Besondere in den Menschen glauben? Dabei gibt es, wenn wir uns wirklich umschauen, viele Stars unter uns, auf die nicht das Licht der Öffentlichkeit gerichtet ist. Solche „Superstars“ sind Kinder, die sich für andere Kinder einsetzen und an der weltweit größten Kinderhilfsaktion teilnehmen: der Aktion Dreikönigssingen.

Christus Mansionem Benedicat – Christus segne dieses Haus, schreiben die Kinder und Jugendlichen, in Gewändern der drei Könige Kaspar, Melchior und Balthasar gehüllt, an die Türpfosten und wünschen allen Gottes Segen.

Vom 03.01. bis 06.01. werden die Sternsinger der Pfarrei St. Sebastian wieder in der Innenstadt von Mannheim unterwegs sein. Wünschen Sie einen Besuch, so können Sie unter 0621-40041213 (Frau Baumgärtner) oder 0621-1268877 (Sr. Simone) telefonisch einen Termin vereinbaren. Übrigens: Jede Sternsingergruppe hat einen Ausweis dabei, der sie zum Sammeln berechtigt.

Am Samstag, dem 03.01. werden die Kinder und Jugendlichen um 9h in der Marktmesse in St. Sebastian ausgesendet und feiern ihren Rückkehrgottesdienst am Dienstag, dem 06.01. um 10h in der Jesuitenkirche. Am Donnerstag, dem 08.01. dürfen acht Kinder zum Sternsingerempfang der Landesregierung nach Stuttgart reisen. Sie haben an einem Wettbewerb teilgenommen, und ihr Beitrag, ein Lied zum Thema „Kinder suchen Frieden“, wurde ausgewählt.

Mehr zur Sternsingeraktion finden Sie unter www.sternsinger.de

 

 

Der Nikolaus ist nicht der Weihnachtsmann

Das Bonifatiuswerk der Katholiken wirbt für eine "Weihnachtsmannfreie Zone".
Nikolausfigur in der Jesuitenkirche Mannheim

(14.11.08) Die Katholische Kirchengemeinde St. Sebastian lädt am 6.12. alle Kinder, Eltern, Großeltern und Neugierige zur Nikolausfeier in die St. Sebastian Kirche ein. Beginn ist um 11 Uhr mit dem Glockenläuten. Die große Nikolausstatue aus der Jesuitenkirche wird eigens dafür aufgestellt.

Nikolaus war ein Bischof im kleinasiatischen Myra, das heute in der Türkei liegt. Viele Legenden ranken sich um diesen Mann, der wohl im 4. Jahrhundert lebte. Deren historischer Kern besteht darin, dass er ein wohltätiger Mensch war, der half, wo er konnte, Streit schlichtete und gute Gaben verteilte. Nikolaus gilt als Beschützer der Kinder. „Nächstenliebe, schenken und teilen – das sind Werte, die ich mit Sankt Nikolaus verbinde“, so der Journalist und Fernsehmoderator Peter Hahne. Nikolaus von Myra ist eben nicht der Weihnachtsmann mit der roten Zipfelmütze, sondern neben Franz von Assisi, Martin von Tours oder Elisabeth von Thüringen einer der großen Heiligen der Ökumene (von griech. Oikomene = Weltkreis. Die Gesamtheit der christlichen Kirchen).

Weitere Informationen:  Frankfurter Nikolausinitiative

 

Montag, 10.November - Mit Ross und Reiter durch Mannheims Innenstadt

(25.10.08) Die Katholische Kirchengemeinde St. Sebastian – Seelsorgeeinheit Mannheim-City – und ihre Kindertagesstätten St. Alfons, St. Sebastian und St. Ignatius laden alle Kinder und Eltern am Montag, dem 10.11. zum traditionellen Martinsumzug durch Mannheims Innenstadt ein. Beginn ist um 17h in der Jesuitenkirche (A 4, 2) mit einer kleinen Andacht, anschließend geht der Laternenzug zum Rathausplatz, den Swanseaplatz bis zum Quartiersplatz an der Teufelsbrücke im Stadtteil Jungbusch. Die Altrheinmusikanten sorgen, wie schon im vergangenen Jahr, für die musikalische Unterstützung.

Bischof Martin von Tours zählt wie Nikolaus von Myra oder Franz von Assisi zu den sogenannten Volksheiligen, um die sich viele Geschichten und Legenden ranken und ein eigenes Brauchtum entwickelt hat.

Martin von Tours (Lateinisch Martinus, * um 316/317 in Sabaria, römische Provinz Pannonien, heute Szombathely, Ungarn; † 8. November 397 in Candes bei Tours in Frankreich) war der dritte Bischof von Tours. Sein Name leitet sich vom lateinischen Kriegsgott Mars ab. Die Begebenheit, an die bis heute das Martinsbrauchtum erinnert, ereignete sich 334 in Amiens. Es ist kalt. Martin ist 18 Jahre alt und noch kein Christ. Er begegnet einem Bettler am Stadttor und teilt spontan seinen Mantel mit ihm. In der Nacht danach erscheint ihm Christus im Traum und gibt sich als der Bettler zu erkennen, dem Martin den Mantel geschenkt hat. Martin lässt sich taufen, er wird Schüler des Bischofs Hilarius von Portiers, gründet ein Kloster und wird 10 Jahre später gegen seinen Willen zum Bischof von Tours gewählt. Die Legende erzählt, dass er sich in einem Gänsestall versteckt hatte, um sich dem Amt zu entziehen, jedoch von den Gänsen durch ihr Geschnatter verraten wurde. © www.kath.de

Stadträte im Haus der Katholischen Kirche

von links: Regina Trösch, Dr. Stefan Kiechle SJ, Renate Schmitt (Familienbildungsstätte), Johannes Deubel, Brigitte Ötzel (Mannheimer Evangelisierungs Team) und Prof. Dr. Egon Jüttner bei der "Offenen Tür" in F 2

(22.10.08) Vor Ort im Haus der Katholischen Kirche in F 2 informierten sich die Stadträte Prof. Dr. Egon Jüttner und Regina Trösch über den Citypunkt F 2. Dieser soll, so Pastoralreferent Johannes Deubel, „ein Zeichen der personalen Präsenz der katholischen Kirche in der Fußgängerzone Mannheims sein“. Der Citypunkt verstehe sich als „Dienstleister der Pfarrgemeinden und kirchlichen Einrichtungen“. Seine Aufgaben reichen von der Information über die katholischen Pfarrgemeinden, Einrichtungen und Veranstaltungen, über zwanglose Gespräche bis hin zu Informationen über die Stadt Mannheim. Außer drei Pfarrsekretärinnen, zwei pastorale Mitarbeiter/innen und Pater Hans-Joachim Martin SJ (Leiter der Seelsorgeeinheit Mannheim City) kümmern sich um die anstehenden Aufgaben auch ein ehrenamtliches Team, das zur Zeit aus 25 Personen besteht. Der Citypunkt ist eingebunden in die Citypastoral von Mannheim, die die Arbeit der verschiedenen kirchlichen  Einrichtungen in der Mannheimer Innenstadt vernetzt. Dazu gehören u.a. die Pfarrgemeinde St. Sebastian, das "Forum der Jesuiten", das ökumenische Bildungszentrum "sanctclara", das Haus der Jugend, das Katholische Stadtdekanat Mannheim, der Caritasverband und die "Offene Tür".

Über die „Offene Tür“ informierte Pater Dr. Stefan Kiechle SJ die Stadträte. Die „Offene Tür“ bietet im persönlichen Gespräch Lebensberatung, Krisenbegleitung und Seelsorge für Menschen in sozialen, seelischen und religiösen Nöten an. „Offene Türen“ sind in Deutschland Anfang der fünfziger Jahre durch die Initiative katholischer Ordensleute im Zentrum größerer Städte gegründet worden. In Mannheim wurde diese Einrichtung im Jahre 1956 gegründet. Sie ist eine Einrichtung der Jesuiten und wird durch die Erzdiözese Freiburg finanziert. Vier Mitarbeiter/innen – eine Psychologin, eine Sozialarbeiterin und zwei Jesuitenpater – stehen zum persönlichen Gespräch bereit. Die Ratsuchenden werden in einem offenen Bereich  empfangen und können in geschützten Beratungszimmern vertrauliche Gespräche führen. Trösch und Jüttner waren beeindruckt von dieser für die Betroffenen kostenlosen Arbeit, die die katholische Kirche Menschen mit sozialen und psychischen Problemen anbietet. (Büro Prof. Dr. Egon Jüttner)

Im Haus der Katholischen Kirche F2,6 gibt es wieder ein Café: "La esquina"

Frau Elena Herce mit ihrer Familie
Dekan Karl Jung, der spanische Seelsorger Don Isidro und Pater Hans-Joachim Martin SJ

(13.10.08) „Schade, dass wir uns nach den Kursen nicht mehr bei einer Tasse Kaffee zusammenfinden können“, so die Aussage einer Frau kurz nach den diesjährigen Sommerferien am Citypunkt F2. Es war schon zur Tradition geworden, dass sich Kursteilnehmer/innen der Familienbildungsstätte und Mitarbeiter/innen des Hauses bei einem Kaffee im Erdgeschoß trafen.

Auf Grund vieler Konkurrenzanbieter im Segment „Coffee to go“ rund um den Marktplatz musste das vorherige Café schließen. Die Verantwortlichen des Hauses Pater Hans-Joachim Martin SJ und die Katholische Gesamtkirchengemeinde waren gefordert, einen neuen Pächter zu finden. Nach mehreren Verhandlungen war des dann soweit:

Frau Elena Herce ist die neue Besitzerin des „La esquina“ (spanisch: die Ecke). Sie und ihre Familie sind selbst kirchlich engagiert. Die 26jährige will ihre Kunden/innen mit Spezialitäten aus ihrem Heimatland Spanien erfreuen. Ihr Angebot ist breit: Wein aus Rioja, Sherry, Olivenöl, verschiedene Käsesorten, wie z.B. den berühmten Manchego, iberischen Schinken, Fisch und Meeresfrüchte. Nichts soll die Gaumenfreuden trüben. „Auch für Süßes ist bestens gesorgt! Bei einer gemütlichen Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen kann man herrlich das Markttreiben beobachten und vielleicht vom nächsten Urlaub träumen“ sagt die gelernte Konditormeisterin.

„Wir wünschen Frau Herce alles Gute und Gottes Segen, erfolgreiche Geschäfte, sowie ein gutes Miteinander mit allen hier im Haus“, so Dekan Karl Jung am Ende der kleinen Segensfeier zur Geschäftseröffnung am Samstag, dem 11. Oktober. (bmg)

 

Erntedankfeier in St. Sebastian am 11.10. um 11h

(06.10.08) Gott sei Dank?!

Der achte Monat des Jahres, der Oktober, wird oft als Monat der „Weinlese“ bezeichnet. Wenn zu dieser Zeit der Herbst seine Hauptsaison hat, dann ist vor allem an die Erntezeit in der Natur zu denken. Das reichhaltige Lebensmittelangebot der Mannheimer Wochenmarktstände vor der St. Sebastian Kirche geben davon Zeugnis. Nicht umhin feiern die Kirchen zu Beginn des Oktobers das Erntedankfest. Die Christen bringen in diesem Fest ihren Dank für alle guten, schönen und nützlichen Dinge, die die Menschen produzieren, der Dank für die Ernte, der Lobpreis an den Schöpfergott, der Leben schenkt, zum Ausdruck. Erntedank kann auch zur sehr persönlichen Frage werden: Welche Ernte hat meine Lebensgeschichte?

Zur Erntedankfeier lädt die Pfarrei St. Sebastian am Samstag, dem 11. Oktober um 11h in die Marktplatzkirche ein. Nach einem Wortgottesdienst, der von den Kindern der Kindertagesstätten St. Ignatius, St. Alfons und St. Sebastian gestaltet wird, versammeln sich alle Mitfeiernden auf dem Marktplatz. Vom Brunnen aus werden dann die Markthändler und ihr reiches Angebot an Lebensmitteln gesegnet. (bmg)

 

Ich heiße Erbse und bin elf Monate alt

(06.10.08) „Wie heißt Du denn?“ - „Ich heiße Erbse und bin elf Monate alt“, so die Antwort eines Mannes für seinen Yorkshire-Terrier.

Wie er nahmen mehr als 70 Erwachsene und Kinder am 4. Oktober mit ihren Haustieren am Segnungsgottesdienst teil. Das regnerische und kalte Wetter ließ sie nicht davon abhalten im Innenhof von St. Sebastian den Gottesdienst mitzufeiern. Aus nah und fern waren sie gekommen, um ihre Schützlinge dem Segen Gottes zu unterstellen. „Benedicere“ ist das Lateinische Wort für Segen und heißt übersetzt „etwas Gutes sagen“. Das war der Wunsch aller Anwesenden, ihren Schützlingen „etwas Gutes von Gott“ mit auf den Weg zu geben. Es schien fast so, als ob die Tiere das mit dem Segen gespürt hätten. Sie verhielten sich friedlich: Hunde, Katzen, Mäuse und Hamster. Das jüngste Geschöpf war 18 Wochen und das älteste 14 Jahre alt.

Dazu passte natürlich auch der Gedenktag des Heiligen Franz von Assisi, der 4. Oktober. Um diesen Heiligen ranken sich viele Geschichten und Legenden, die von seinem Verhältnis zu den Tieren erzählen. So soll er den Vögeln gepredigt und einen gefährlichen Wolf in der Stadt Gubbio gezähmt haben.

„Fast schon Konzert reif“, so einer der Anwesenden, als alle den berühmten Sonnengesang des Heiligen Franziskus anstimmten. So mancher Hund steuerte zu diesem Gesang seinen eigenen Ton bei. Wie eng sich diese Lebensgemeinschaft Tier und Mensch häufig gestaltet, wurde in dieser Segensfeier deutlich. „Können Sie im Fürbittgebet auch verstorbene Tiere aufnehmen? Ich hab nämlich erst vor zwei Wochen meinen Hund verloren“, so der Wunsch einer Frau. (bmg)

Missionarisch und dialogisch

(14.09.08) Die Liebfrauenkirche im Stadtteil Jungbusch feierte am Sonntag, 14. September ihr Patronatsfest zu Ehren Marias, der Mutter Gottes.

Außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliches Handeln. Seit mehr als einem Jahr ist der Innenraum der Liebfrauenkirche geschlossen. "Es bröckelt an allen Ecken und Enden", so Pater Hans-Joachim Martin SJ. Selbst die Aussenfassade erhielt vor wenigen Tagen in einer Sofortmaßnahme eine Einrüstung, um Passanten vor herabfallenden Steinen zu schützen. Anfänglich geschätzte Kosten von 800.000 Euro haben nach Abschluss der Bauuntersuchungen einen gigantischen Betrag von 5 Millionen Euro zur Sanierung der Liebfrauenkirche ergeben. Mit Hochdruck wird an der Finanzierung dieser Summe und an einer Konzeptionsentwicklung zur Nutzung der Liebfrauenkirche gearbeitet.

Die Gemeindemitglieder hielt das jedoch nicht davon ab, am Sonntag das alljährliche Patronatsfest dieser Kirche zu feiern. Mit viel Engagement wurde der angrenzende Pfarrsaal zu einem würdigen Gottesdienstraum hergerichtet. Pater Martin wies in seiner Predigt darauf hin, dass die Situation der Liebfrauenkirche nicht nur zur "äußeren Sanierung" aufrufe, sondern jeder aufgefordert sei, sein "inneres Gebäude", sich selbst, mit Glauben zu füllen. "Unser aller Auftrag ist es, uns dialogisch und missionarisch für mehr Gerechtigkeit und Frieden in der Welt und ganz konkret im Stadtteil Jungbusch einzusetzen", so Pater Martin. Als gelungenes Beispiel nannte er den katholischen Kindergarten St. Alfons in der Kirchenstraße. In der Akzeptanz der Unterschiedlichkeit werden dort christliche wie muslimische Feste gefeiert, um so am Reichtum des anderen teilzuhaben und seiner eigenen Religion bewusst zu sein.

Im Anschluss an die Eucharistiefeier waren die Anwesenden zu Speis und Trank und gemütlichem Beisammensein eingeladen. Darbietungen der Ministrantinnen und der Kindergartenkinder von St. Alfons bereicherten am Nachmittag das Programm. (bmg)

Mehr zum Stichwort "Patrozinium" finden Sie unter www.kathweb.de/lexikon/P/

65 Rosen für Schwester Anna Lucia

(18.09.08) Sie ist im Jungbusch überall bekannt und beliebt: Schwester Anna-Lucia, die Leiterin der Kindertagesstätte St. Alfons. Heute feiert sie ihren 65. Geburtstag.

Seit 1991 ist die Niederbronner Schwester als Leiterin engagiert. "Sie ist der kreative und geistliche Motor und hat die Kindertagesstätte in einer interkulturellen Gegend zu einem Begegnungsraum für Menschen aus über 60 Nationen geschaffen. Mit ihrer liebenswürtigen Art hat sie sich nicht nur die Herzen der ihr anvertrauten Kinder, sondern auch ihrer Familien erworben", so Pater Hans-Joachim Martin SJ heute Morgen im Dankgottesdienst in der St. Sebastian Kirche. Das Engagement von Sr. Anna Lucia wurde sichtbar, als die Kinder mit ihren Eltern und Erzieher/innen nach dem Gottesdienst "ihrer Schwester" gratulierten und sie selbst einmal in den Mittelpunkt stellten.

In der Regel gehen Menschen nach Erreichen einer bestimmten Altersgrenze in den Ruhestand. Mit überzeugenden Worten haben ihre Mitarbeiter/innen gebeten, dass Schwester Anna-Lucia weiterhin die Leitung der Kindertagesstätte wahrnimmt. Ihr Orden, die Niederbronner Schwestern, und die Seelsorgeeinheit haben gerne zugestimmt.

Schwester Anna-Lucia arbeitet in der Seelsorgeeinheit auch in der Erstkommunionkatechese mit und engagiert sich ebenso in der Ministrantenarbeit, sowie in vielen caritativen Anliegen. (bmg)

Tiersegnungsgottesdienst - Der Gottesdienst für Mensch und Tier...


Franziskus predigt zu den Vögeln (Darstellung einer Legende aus den Fioretti von Giotto di Bondone, um 1295)


...oder was hat der heilige Franz von Assisi mit den Tieren zu tun?

Am Samstag, 4. Oktober sind alle interessierten Herrchen und Frauchen mit ihren Hunden, Katzen, Meerschweinchen, Hamstern, Hasen und sonstigen Tieren um 11 Uhr zum Tiersegnungsgottesdienst in den Innenhof der St. Sebastiankirche am Marktplatz eingeladen.

Die Tiersegnung gehört im ländlichen Raum zum festen Bestand des Kirchenjahres, ist es doch selbstverständlich, dass Mensch und Natur deutlich in Koexistenz leben. Und in der Stadt? Egal ob auf dem Land oder in der Stadt, segnen bedeutet im Lateinischen „benedicere“, das heißt „etwas Gutes sagen“ und das ist ortsunabhängig. Im Segen erhalten wir die gute Zusage, dass Gott an unserer Seite steht. Wenn wir Tiere segnen, bedeutet das zudem, uns daran zu erinnern, dass Tiere Geschöpfe Gottes sind. Wir vergegenwärtigen uns, dass uns die Tiere von Gott anvertraut sind wie seine ganze Schöpfung. Es geht um die Achtsamkeit, den Respekt und den verantwortungsvollen Umgang mit der Schöpfung Gottes. Segensfeiern sind allerdings keine magischen Rituale. Der Segen selbst besteht aus einem Zuspruch und einem äußeren Zeichen, damit die Verantwortung des Menschen im Wortsinne „begreifbar“ wird. Der Heilige Franz von Assisis (* 1181/1182 in Assisi, Italien; † 3. Oktober 1226 in der Portiuncula-Kapelle unterhalb von Assisi), dessen Gedenktag wir in der katholischen Kirche am 4. Oktober feiern, kann uns in besonderer Weise daran erinnern. In vielen Legenden, die sich um diesen Heiligen ranken, wird von seinem Verhältnis zu Tieren erzählt. So soll er den Vögeln gepredigt und einen gefährlichen Wolf in der Stadt Gubbio gezähmt haben. Bekannt ist auch sein großer Sonnengesang, mit dem er ein großes Loblied auf die Schöpfung Gottes besingt. (bmg)

 

 

 

Kräuter duften für die Gottesmutter Maria

Hans-Joachim Martin und Enzo Mariconda (rechts) begutachten die Kräuter.
Der große Kräuterstrauß ist für die Kirche und den Citypunkt F2.

An der katholischen St. Sebastianskirche am Mannheimer Marktplatz duftete auffallend nach frischen Kräutern: Alle Hände voll zu tun hatte am 13. August Blumenhändler Crescenzo (Enzo) Mariconda mit der Aufgabe, mehrere hundert Kräutersträuße für das Fest Maria Himmelfahrt zu binden.

Das Fest wird am Freitag, 15. August, in den katholischen Kirchen gefeiert (In St. Sebastian am Marktplatz um 12.10 Uhr, in der Jesuitenkirche um 18 Uhr). Mariä Himmelfahrt ist das wichtigste der Marienfeste. Seit Jahrhunderten ist es dabei Brauch, im Gottesdienst Bündel aus frischen Kräutern zu segnen, die so genannten Würzwische. „Das hängt vor allem mit einer Legende zusammen, dass nach dem Tode Marias nichts von ihr zurück blieb als wohlriechende Blumen und Kräuter“, erklärt Jesuitenpater Hans-Joachim Martin diesen Brauch. Der Glaube, dass Maria mit Leib und Seele in den Himmel aufgefahren ist, gehört seit der Antike zum Christentum. „Und die Heilkräuter auf Maria bezogen, bedeutet im übertragenen Sinn, dass ,Maria wie ein Heilmittel gegen den Tod’ ist“, sagt der Seelsorger und verweist auf die jahrhundertealte Praxis, gegen viele Krankheiten allerlei Kräuter zu sammeln. Folgerichtig haben die Menschen früher aus den Würzwischen Tees gekocht und sie getrunken. Auch das Vieh wurde damit behandelt.

In alten Aufzeichnungen finden sich verschiedene Zusammenstellungen für die Kräuterbündel, manchmal mit sieben, neun, zwölf oder noch mehr Kräuterarten. „Wir nehmen hier zwölf Kräuter“, verrät Blumenfreund Mariconda und zählt auf: „Schafgarbe, Rainfarn, Salbei, Johanniskraut, Blutströpfchen, Pfefferminze, Rosmarin, Fenchel, Wildes Löwenmaul, Bohnenkraut, Ysop und Dost.“ In einige besonders prächtige Sträuße hat Enzo Mariconda noch Schätze aus dem Garten hineingebunden: Echter Lorbeer, Stechpalmen, Hagebutten und anderes. „Die großen Sträuße sind für den Altar und für das Haus der Kirche.“ Die kleinen werden zum Selbstkostenpreis vor den Gottesdiensten heute in der City verkauft. In fast allen  katholischen Gottesdiensten findet heute eine Kräuterweihe statt. Für Blumenhändler Mariconda eine „schöne Tradition, die man erhalten sollte. Ich erinnere mich dabei immer an die Oma und was mir früher mit ihr alles für die Würzwische gesammelt haben“, sagt der Italiener. (mat)

Innenstadtgemeinde feiert Patrozinium

„Das Entscheidende am Patrozinium ist, dass wir nicht nur in die Vergangenheit schauen, nicht nur schauen, wie unsere Patrone ihren Glauben gelebt haben, sondern dass wir versuchen, ihr Leben in unsere Zeit zu übersetzen“, dies sagte Dekan Karl Jung am 20. Juli beim Namensfest des Kirchenpatrons Ignatius in der Jesuitenkirche. Die Katholiken der Innenstadt feierten dieses Fest in mehreren Gottesdiensten und danach beim Gemeindefest im Hof hinter der Kirche.

Erstmals fand parallel zur Gemeindemesse in der Krypta der Kirche ein Gottesdienst für Kinder statt. Fast vierzig Kinder und teilweise auch ihre Eltern folgten der Einladung der Gemeinde in die Unterkirche, so dass es in dem kleinen Gottesdienstraum eng wurde. Jesuitenpater Hans-Joachim Martin erzählte anschaulich die Lebensgeschichte des Ignatius von Loyola mit Symbolen und Gesten nach. Zuvor hatten die Kinder gemeinsam gebastelt und gesungen. Der Gottesdienst für die kleinen Kirchgänger stand unter dem Motto „Beim Namen gerufen“ und machte deutlich, dass jeder in seinem Namenspatron das Vorbild eines heiligen Menschen trägt.

In seiner Predigt stellte Jung „ein Stockwerk höher“, im Hauptschiff der Kirche, den heiligen Ignatius als Beispiel eines großen Glaubenszeugens vor. Ignatius ist der Gründer des Jesuitenordens, mit seinen Gefährten brachte er den christlichen Glauben nach Asien. Im Hochaltar der Jesuitenkirche sind Ignatius und sein Gefährte Franz Xaver, ebenfalls Patron der großen Barockkirche, zu sehen. „Auch wenn wir auf die Heiligen achten, wenn wir heilige Menschen verehren“, so betonte Jung, „dann können wir das nur, indem wir auf Jesus Christus blicken.“ Kirche zu sein, ohne auf Jesus zu schauen, das sei unmöglich. Und so stünden nicht „Verwaltung und Organisation, nicht professionelles Management und anderes, sondern der Glaube an Jesus Christus im Brennpunkt der Kirche“.

Nach den verschiedenen Gottesdiensten trafen sich die Gläubigen zum Gemeindefest im Kirchenhof, zu Essen und Trinken und Musik. Denn erstmals spielten dort die Altrheinmusikanten aus dem Stadtteil Sandhofen auf. (mat)

 


Segen für den Spargel: Kirche in der City feiert Johannisfest

Leckeres Gemüse - aber ab 24. Juni ist Schluss mit diesen Genüssen. Foto: pixelio/qay


Feinschmecker, Hobbyköche und Landwirte wissen – ab 24. Juni kommt gemeinhin kein frischer Spargel mehr auf den Tisch. Astronomisch gilt der Tag als der Termin der Sommersonnenwende, kirchlich als Hochfest des heiligen Johannes des Täufers.  

Zwischen diesen Anlässen und dem „Spargel-Stopp“ gibt es eine Verbindung, erklärt Pater Hans-Joachim Martin von der katholischen Passantenseelsorge: „Die Spargelpflanze muss zur Zeit der Sonnenwende zur Ruhe kommen, damit sie austreiben kann und so neue Kraft für die nächste Saison gewinnt.“ Die Brücke zwischen Johannistag und Sommersonnenwende erkläre sich aus den vielen heidnischen Bräuchen, die sich die frühe Kirche vor Jahrhunderten zu Eigen machte. Einer davon ist das Johannisfeuer, das die Sonnenwendfeiern der Heiden aufgreift.

In der Mannheimer Innenstadt ist der Johannistag in diesem Jahr festlich begangen worden. Nach einem Gottesdienst am 24. Juni in der Marktplatzkirche wurden draußen auf dem Marktplatz Spargel gesegnet – die Segnung von Äckern und Vieh am 24. Juni sind ein uralter Brauch. „Wir haben Gottes Segen auf die Pflanzen, die jetzt ausruhen dürfen und müssen, herab gerufen. Gerade in unserer Zeit sind diese Pflanzen ein hervorragendes und einleuchtendes Zeichen, warum nachhaltiges Wirtschaften notwendig ist.“ Nach der Segnungsfeier lud die Pfarrei St. Sebastian zum Frühschoppen ein. 

Liebfrauenkirche wird bis 2011 saniert

Die Liebfrauenkirche im Stadtteil Jungbusch.


Bei der derzeit geschlossenen katholischen Liebfrauenkirche am Luisenring zeichnet sich eine umfassende Sanierung ab. Dies ergab eine Begehung des Gotteshauses im Jungbusch, an der Dekan Karl Jung, Vertreter vom Freiburger Ordinariat, der Pfarrei St. Sebastian und der Gesamtkirchengemeinde Mannheim teilnahmen.  

Bei dem Treffen wurde beschlossen, das Gotteshaus bis spätestens zum Katholikentag wieder zu öffnen. „Wir gehen sogar davon aus, dass wir Liebfrauen nicht erst 2012, sondern schon im Vorjahr wieder in Betrieb nehmen können“, sagt Jesuitenpater Hans-Joachim Martin, der zuständige Pfarrer von Liebfrauen. Nach diesem Zeitplan müssten die Bauarbeiten an der Kirche spätestens im nächsten Jahr beginnen. Die Grundsanierung umfasst Arbeiten am Dach, an der Außenfassade, den Gewölben und zusätzlich auch im Innern. „Der größte Brocken wird dabei wohl die Elektrik, sie ist völlig veraltet.“ Dass bis zum Deutschen Katholikentag Liebfrauen eine richtig schmucke Kirche ist, dafür wird vor allem ein Neuanstrich sorgen. Im Innern sorgen eine neue Beleuchtung und mehr Farbe der Figuren für ein ansprechendes Bild. So jedenfalls die Ideen der Baufachleute.

Ab sofort Planungen im Detail

Ab sofort wird Liebfrauen eingehend unter die Lupe genommen: „Nachdem wir vom Erzbischöflichen Bauamt den Planungsauftrag haben, können wir daran gehen, die einzelnen Schäden am Gotteshaus festzustellen.“ Daraus würden sich bald die notwendigen Maßnahmen und die Kosten herleiten lassen. Bis Sommer wird es einen Kostenplan geben, schaut Pater Martin nach vorne. „Daraus leiten wir die Finanzierung ab.“ Sicher ist, dass die Kirche im Zusammenhang mit dem Katholikentag so umfassend saniert wird. Gegenüber befindet sich die zurzeit größte Moschee Deutschlands. Einen Teil der Sanierungskosten muss die Seelsorgeeinheit Mannheim-City, zu der auch die Marktplatzkirche St. Sebastian und die Jesuitenkirche zählen, selbst tragen. Die Verantwortlichen hoffen hier darauf, dass sie für die Innenausstattung des über 100-jährigen Gotteshauses zusätzlich Spender finden – etwa für die Sanierung einzelner Heiligenfiguren.